Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Preisgeld lockt: Mügeln will bei Städtewettbewerb aufs Treppchen
Region Oschatz Preisgeld lockt: Mügeln will bei Städtewettbewerb aufs Treppchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 19.05.2015
Johannes Ecke Quelle: Dirk Hunger

Von Heinz Großnick

Das Thema des Wettbewerbes, der von den beiden sächsischen Staatministerien des Innern sowie für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ins Leben gerufen wurde, lautet diesmal "Lebensgefühl Stadt - Tradition modern (er)leben".

"In einer ersten Zusammenkunft von Mitgliedern des Stadtmarketingvereins, Gewerbetreibenden, Museumsleiter Andreas Lobe, Grafiker Matthias Dittmann und der Stadtverwaltung sind bereits erste Ideen gesammelt worden", informiert Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln). "Wir möchten an vorherige Aktionen und Projekte anknüpfen, um am Ende den roten Faden durch die Stadt ziehen zu lassen", so Ecke. Mügeln beteiligte sich seit 2007 regelmäßig und kann auf Erfolge verweisen. So erhielt die Stadt für ihr Projekt zum Bau des Backhauses am Anger im Jahr 2007 einen Anerkennungspreis in Höhe von 8000 Euro. Die Idee des Bankenzentrums in der Stadt belohnte die Jury 2010 mit 6000 Euro. "Wir haben den Teilnehmern der Arbeitsgruppe als Hausaufgabe mitgegeben, dem neuen Projekt einen Namen zu geben. Jeder sollte sich darüber Gedanken machen. Bis Ende August muss schließlich alles in Sack und Tüten sein, dann müssen die Anschauungstafeln für unseren Wettbewerbsbeitrag vorliegen", verdeutlicht Ecke.

Einsendeschluss für die beteiligten Kommunen ist der 28. August. Als Preise werden für den Sieger 30 000 Euro, den Zweitplatzierten 20 000 Euro und den dritten Platz 10 000 Euro ausgelobt. Außerdem werden laut Ecke weitere Anerkennungspreise in Aussicht gestellt. Als Sonderpreis gebe es diesmal eine für das jeweilige Ortszentrum individuell gestaltete und angepasste Weihnachtsbeleuchtung im Wert von 5000 Euro.

Die aus zehn Mitgliedern bestehende Arbeitsgruppe trifft sich am 19. Mai zur nächsten Beratung. Bis dahin soll die Ideenfindung abgeschlossen sein, damit der Grafiker Matthias Dittmann die Vorschläge zu Papier bringen kann.

"Durch die Ideen, die in der Gemeinschaft gefunden werden, kann die natürliche Belebung unseres Stadtzentrums mit vereinter Kraft bewältigt werden", ist Ecke überzeugt und erinnert in diesem Zusammenhang an die bereits realisierte Gestaltung am Anger mit dem Backhaus und die Verwirklichung des Bankenzentrums. Auch die beim Altstadtfest im August 2011 erfolgreiche Aktion der längsten Kaffeetafel Sachsens sei auf großes Interesse mit vielen Mitwirkenden gestoßen. Mit Hilfe des Wettbewerbes könnten erneut finanzielle Mittel nach Mügeln fließen, um die Gestaltung in der Stadt fortzusetzen. Die Zahl der interessierten Städte und Gemeinden, die sich an der Eröffnungsveranstaltung in Döbeln beteiligten, zeige, dass das Interesse und die Konkurrenz riesengroß sei. "Wir sind optimistisch, dass wir am Ende erneut zu den Preisträgern gehören können. Daran arbeiten wir - und es ist unser erklärtes Ziel", gibt sich Ecke kämpferisch.

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es im Internet unter www.abindiemitte-sachsen.de

Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anfang ist gemacht, nun soll es weitergehen: Die Musiker von Opium Acusticum um Robert Pauli haben bei ihrem Konzert im Burgcafé Lampertswalde bereits 300 Euro an Spenden für Erdbebenopfer in Nepal gesammelt.

19.05.2015

Nach dem Fleiß war viel Geduld gefragt. Im November 2012 hatten die Kameraden der Mahliser und der Oschatzer Feuerwehr das neue Storchennest unmittelbar neben der Mahliser Kindertagesstätte "Tausendfüßler" angebracht (wir berichteten).

19.05.2015

Als die Oschatzer Stadträte im vergangenen Jahr grünes Licht für den Abriss des Gebäudes "Banane" an der alten Stadtmauer gaben, war ursprünglich geplant, das Haus als Winterbaustelle zu beseitigen.

19.05.2015
Anzeige