Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Premiere für Flugzeug-Oldtimertreffen auf dem Flugplatz in Oschatz
Region Oschatz Premiere für Flugzeug-Oldtimertreffen auf dem Flugplatz in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.09.2017
Der Doppeldecker Polikarpov „PO-2“ war eine der Attraktionen zum ersten Flugzeug-Oldtimertreffen in Oschatz. Quelle: Jan Simon
Anzeige
Oschatz

Zum ersten Mal hatte der Oschatzer Fliegerclub am vergangenen Wochenende ein Treffen für Flugzeug-Oldtimertreffen auf den Flugplatz an der Wermsdorfer Straße organisiert. Dazu reisten Flugsportler mit ihren historischen Flugzeugen aus allen Teilen Deutschlands an. Anlass dafür war der 20. Todestag des bekannten deutschen Konstrukteurs Egon Scheibe.

Vereinsvorstand Jan Simon vom gastgebenden Fliegerclub freute sich, dass die angereisten Piloten ganz unterschiedliche Flugzeuge mitbrachten. So war eine Polikarpov „PO-2“, auch „Podwa“ genannt, am Start, ein von den Flugsportlern wie auch Gästen neugierig bestauntes Flugzeug. Mitglieder des Sächsischen Luftsportverbandes hatten es in mühevoller Kleinarbeit wieder aufgebaut.

Gäste flogen in Oldtimern mit

Aber auch einen „Bergfalken II“ mit Baujahr 1954 oder eine Ka2b des Poppenhausener Herstellers Alexander Schleicher wurden nicht nur gezeigt, sondern flogen am Himmel über Oschatz. Besucher der Veranstaltung hatten die Chance, in einigen der Oldtimer mitzufliegen. Eine Chance, für die mancher Flugsportfan und Technikfreak sogar eine etwas längere Wegstrecke in Kauf nahm. Zu ihnen gehörte der Dresdner Volkmar Esche. Der 80-Jährige Sammler von Gastflügen erzählte beim Warten, dass er eigentlich gern Pilot geworden wäre und ab den 1950er Jahren selbst ein begeisterter Segelflieger war. „Ich habe damals auf dem Flugplatz in Großrückerswalde angefangen“, berichtete er stolz. „Aber bis zum Leistungsabzeichen ,Silber-C’ habe ich es nicht geschafft“, fügte er hinzu. Dann musste er aufhören. „Aber seit 1990 bin ich regelmäßig wieder auf Flugplätzen zu finden. Als Gastflieger bin ich inzwischen in über 100 verschiedenen Flugzeugen, Ballons und anderen Fluggeräten mitgeflogen oder gefahren. Manches spezielle Flugzeug fehlt mir noch, deshalb bin ich in Oschatz“, so der Dresdner. Dann kam sein Augenblick, er durfte in die aus Holz gebaute Ka2b, ein Doppelsitzer, steigen. Florian von Fintel von den Fliegerfreunden vom OSC Wasserkuppe war sein Pilot. Doch ehe das Flugzeug an den Start ging, wurde noch gefachsimpelt. So steuerte sein Copilot allerhand Wissen um dieses vom Konstrukteur Rudolf Kaiser entworfenes Flugzeug, Baujahr 1956, bei. Wer zuhörte, staunte. Als aber schließlich die Sicherheitsgurte angelegt, die Piloten eingestiegen und die Kabinenhaube verschlossen waren, konnte gestartet werden. Für Volkmar Esche folgte ein unvergesslicher Flug.

Sonntag Flüge im Sonnenschein

Er war nicht der Einzige, der ein solches Oldtimererlebnis in Oschatz genießen konnte. Immerhin zeigte sich Petrus nach den Regenschauern am Sonnabend am Sonntag von einer besseren Seite, so dass manches erst am Sonntag nach Oschatz mitgebrachte Oldtimerflugzeug dann bei Sonnenschein seine Kreise über Oschatz ziehen konnte und so auch die gebührende Aufmerksamkeit samt Respekt vor den technischen Leistungen der Konstrukteure und Erbauer vergangener Zeiten erhielt.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Galeriegespräch geht am 9. Oktober mit dem kontroversen Motto „Oschatz – Nabel der Welt!?“ in die zweite Runde. Unter den Teilnehmern ist auch der Unternehmer Holger Schmidt.

11.09.2017

An Persönlichkeiten vergangener Zeiten, die in der Region Oschatz geboren wurden oder hier viele Jahre lang lebten, erinnern nicht nur Straßennamen oder Plätze. Auch in Museen kann man auf deren Spurensuche gehen. Eine Großfamilie, die in der Oschatz-Mügelner Region Spuren hinterließ, ist die Familie Schmorl.

14.09.2017

Wenn Oschatz zur Modenacht einlädt, gibt es für die Gäste einiges zu erleben: eine schwerhörige Rapunzel oder attraktive Autodiebe, eine tanzende Cinderella oder aus Gardinenstoff geschneiderte Kleider und sogar die Krönung einer Königin. Und natürlich viel Mode.

10.09.2017
Anzeige