Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Raiffeisenhandelsgenossenschaften Leisnig-Oschatz und Hainichen fusionieren
Region Oschatz Raiffeisenhandelsgenossenschaften Leisnig-Oschatz und Hainichen fusionieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 16.06.2017
Die Vorstände Achim Neuber, Friedmar Peters, Horst Franke und Torsten Hamann (sitzend v.l.) unterschrieben bei Notar Andreas Preißler (hinten) die Verträge. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln/Oschatz/Mügeln

M

Im Juni hatten die Generalversammlungen der beiden Genossenschaften der Verschmelzung der Unternehmen zugestimmt. Seit etwa zwei Jahren wurde darüber verhandelt und wurden Satzungen, Technik und Strukturen darauf abgestimmt.

„Unsere Genossenschaften haben beide ähnliche Sortimente, vergleichbare Strukturen, sind wirtschaftlich gesund mit vergleichbar guten Ergebnissen. Wir konnten auf Augenhöhe fusionieren“, sagt Friedmar Peters, Vorstandsvorsitzender der RHG Hainichen. „Mit der Verschmelzung setzen wir Einsparpotenziale und weiteres Ertragspotenzial frei und stellen uns auch zukünftigen Entwicklungen besser“, so Horst Franke von der RHG Leisnig-Oschatz. Mittelfristig wird die Verwaltung des neuen Unternehmens am Hauptsitz in Leisnig angesiedelt. In Rossau, dem bisherigen Sitz der Hainichener Partner, wird eine Außenstelle sein. Im Handelsgeschäft werden beide Partner nun ihre Einkaufsmacht bündeln, um für die Kunden bessere Einkaufskonditionen zu erreichen. Betriebliche Aufwendungen wie Steuerberatungskosten, Prüfungsgebühren und vieles mehr werden eingespart. Mittelfristig soll die Fusion auch Einsparungen in der Verwaltung bringen. Dies geschieht vor allem durch Abgänge von Arbeitnehmern in den Ruhestand. Die vier Vorstände, die das Unternehmen nach der Fusion leiten, gehen dabei voran.

Drei von ihnen – Friedmar Peters (64), Horst Franke (64) und Achim Neuber (63) – gehen 2018 in den Ruhestand. Dann wird Torsten Hamann (44), der Vierte im Vorstandsquartett, die Führung mit einem noch neu zu bestimmenden Vorstandskollegen übernehmen. Aktuell lässt das Unternehmen den Bau- und Gartenmarkt in Waldheim bis September für 600 000 Euro bei laufendem Betrieb umbauen. Im kommenden Jahr wird am Döbelner Baustoffhandel in der Hainstraße und weiteren Standorten ein Drive-Inn eingerichtet. Dort können die Kunden Baustoffe überdacht direkt verladen.

Der stationäre Handel in den Bau- und Gartenmärkten zwischen Oschatz und Annaberg-Buchholz sowie den Baustoffzentren bleibt wichtigstes Standbein. Ausgebaut werden sollen die Servicedienstleistungen für motorbetriebene Gartengeräte am Technikcenter in Waldheim-Schönberg für das gesamte Gebiet und der Bereich Landwirtschaftshandel. „Auch das Thema Digitalisierung als Verlängerung des Regalsortiments der Märkte wird künftig eine große Rolle spielen“, so Vorstand Torsten Hamann. Auch langfristig wolle man den Genossenschaftsgedanken pflegen und Ansprechpartner für Heimwerker, Handwerker, Gewerbe, Landwirtschaft und Kommunen sein.

n Brennstoffhandel.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anwohner der Straße An den Scheunen in Dahlen sind derzeit leidgeplagt: Weil der Knotenpunkt Lindenstraße/Bahnhofstraße gesperrt ist, kürzen viele Autofahrer über die parallel dazu laufende Scheunen-Straße ab, hinzu kommt noch der Liefer- und Kundenverkehr für den Einkaufsmarkt.

16.06.2017

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderhilfswerk unterstützt Fanta die Sanierung vom Spielplätze. In diesem Jahr stellt das Unternehmen dafür 198 500 Euro zur Verfügung. Damit sollen 150 Spielplätze eine Auffrischungskur bekommen. Zu den Bewerbern gehört die Gemeinde Cavertitz mit der Anlage am Buchauer Mühlteich.

16.06.2017

Eine Studie, an der bisher 400 Patienten der Median-Klinik „Dahlener Heide“ in Schmannewitz teilgenommen haben, ist auf einem Reha-Kongress in Buenos Aires vorgestellt worden. Dabei geht es um das Zusammenwirken von psychischen Begleiterscheinungen bei Rückenschmerz-Patienten.

16.06.2017