Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ralf Korn aus Oschatz lässt die Duftbahn rollen
Region Oschatz Ralf Korn aus Oschatz lässt die Duftbahn rollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 01.02.2013
Ralf Korn mit zwei Modellen der IK von Huss: rechts vor dem Umbau und nicht fahrfähig, links die IK mit einem fahrbaren Unterbau der Spur 0. Quelle: Dirk Hunger

Manche Modellbahner basteln trotz des Angebotes im Fachhandel auch an einzelnen Loks und Waggons.

Von Axel Kaminski

Der Oschatzer Ralf Korn, selbst Fachhändler, geht dabei jetzt einen ungewöhnlichen Schritt. Er hat aus einer Lok, die dazu nicht bestimmt ist, ein Fahrzeug für seine Anlage der Spurweite 0 gebaut. Sie hatte an einem Wochenende im vergangenen Januar bei einer Ausstellung ihre Jungfernfahrt, die für den Oschatzer absolut zufriedenstellend lief. Ausgangspunkt der ungewöhnlichen IK ist die "Original Huss I K N°54 Duftdampflok" der Firma Huss aus dem erzgebirgischen Neudorf. Diese ist laut Eigenwerbung universell einsetzbar: als Stövchen, für das Abbrennen von Räucherkerzen sowie zum Verdampfen von Dufharzen und -ölen. Als Modellbahnlok ist sie nicht gedacht.

Aber gerade das hatte sich Ralf Korn in den Kopf gesetzt. "Ich bin einfach von der IK begeistert. Für die Gartenbahn und H0e gibt es Modelle, aber für die Spur 0 nicht", sagt der Oschatzer. Also hat er die erzgebirgische IK auseinandergebaut und ein Fahrwerk in die Blechkarosse eingesetzt. Was sich so knapp beschreiben lässt, ist aufwändig. "Eine Stunde ist da gar nichts. So 30 bis 40 Stunden Arbeit stecken in diesem Umbau", schätzt Ralf Korn. Die Abweichung des Huss'schen Modells zum Maßstab 0 seien minimal. Wer ganz penibel ist, werde wahrscheinlich einige Unterschiede zur Original IK entdecken. Aber das störe ihn nicht so sehr, ein fahrtüchtiges Modell sei ihm wesentlich wichtiger.

Über die Abweichungen zum Original ist sich auch Jürgen Huss im Klaren: "Wer ein Modell baut, muss Kompromisse machen." Auch als Duft- und Räucherlok sei die Herstellung, die komplett in der eigenen Firma im Erzgebirge abläuft, ein "Premium-Aufwand". Er kennt die Nörgeleien der Fans absoluter Genauigkeit und hält dem entgegen: "Bei aller Detailfreude muss das Produkt am Ende so zu produzieren sein, dass es mit dem Preis dafür am Markt verkäuflich ist." Natürlich sagt das Jürgen Huss nicht so. Wer ihn kennt, weiß, dass entsprechende Auskünfte nur sympathisch und nur im Erzgebirgischer Mundart zu bekommen sind. Es wundere ihn nicht, dass sich Modellbahner an seiner IK versuchen. Er habe auch schon mehrfach davon gehört. Einen Eigenumbau hatte er schon bei einem Messeauftritt seiner Firma dabei. Dort stieß das Experiment allerdings auf wenig Resonanz.

Man müsse den Markt abklopfen, wie viel eIK-Fans wirklich auf der Spur 0 unterwegs sind, um über ein fahrtüchtiges Modell zu reden. Auf jeden Fall wäre es kein Problem, wenn Ralf Korn nun noch eine IIK, die grob gesagt aus zwei gekoppelten IK besteht, bauen wolle. Darüber, wie das gehen könne, ohne eine fertige Räucherlok erst wieder zu demontieren, könne man sicher reden.

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufs Treppchen haben sie es nicht geschafft, doch immerhin ist für die Lessing-Gymnasiasten aus Döbeln gestern bei ihrem eigenen Hallenfußballturnier ein besserer Platz als noch im vergangenen Jahr herausgesprungen.

31.01.2013

Ein Cavertitzer Schäfer hatte kürzlich Besuch vom Landratsamt Meißen. Tierfreunden war der Zustand seiner Herde aufgefallen, die bei Strehla direkt an der Elbe, stand.

31.01.2013

Sturm, heftige Regengüsse und Gewitter haben der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz am Mittwochabend zwei Einsätze beschert. Gegen 20.25 Uhr wurden die Kameraden informiert, weil der Sturm von einer morschen Birke in der Friedensstraße (wir berichteten) mehrere Äste abgerissen hatte, die auf dem Fußweg und der Fahrbahn gelandet waren.

31.01.2013