Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rathaus-Passage Dahlen - "Tor zur Heide"
Region Oschatz Rathaus-Passage Dahlen - "Tor zur Heide"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 27.07.2012

Von Gabi Liebegall

Der heimat- und naturverbundene Senior aus Schmannewitz ärgert sich stets, wenn Radfahrer und auch er am Dahlener Schloss mit ihrem Gefährt in Bedrängnis kommen, weil Lkw und andere große Autos ziemlich zu rangieren haben, wenn sie vom Markt kommend oder aus Richtung Schmannewitz die 90-Grad-Kurve nehmen müssen.

"Schon bei normalem Autoverkehr birgt dieser Straßenabschnitt Gefahren", meint er und erzählt: "Vielleicht gibt es durch den Park noch eine Möglichkeit, zum Markt zu gelangen, dachte ich. Abgedrängt in den Schlosspark stand ich nun an der vier Meter hohen Rathaus-Mauer - nur 70 Meter vor meinem Ziel, dem Markt! So ergeht es sicher auch vielen Radtouristen", vermutet er.

Aus diesem Grund habe sich der gelernte Ing.-Ökonom Betriebswirtschaft Fremdenverkehr die Dahlener Fahrradwege-Situation überdacht und eine Machbarkeitsstudie mit zwei Varianten erarbeitet. Hilfe bekam er dabei von Enkelin Daniela Senftleben, einer diplomierten Architektin.

Auch in der so genannten Försterkurve in Schmannewitz lauerten Gefahren. "Hier würde sich auf einem Abschnitt von 70 Metern ebenfalls ein Radweg notwendig machen." Eigentümer des Flurstückes sei nach seiner Kenntnis die "sächsische Forstverwaltung".

Diese Studie habe er dem Bürgermeister Matthias Löwe (Wählervereinigung Heidestadt Dahlen) sowie dem Schloss- und dem Heimatverein übergeben.

In dieser elfseitigen Machbarkeitsstudie sind Zahlen und Fakten aufgeführt, die es wert sind, beachtet zu werden, meint er.

"Für den Fahrradtourismus gewinnt die Rathauspassage als 'Tor zur Dahlener Heide' eine besondere Bedeutung, weil hiermit der Dahlener Markt als Ausgangspunkt und/oder Ziel der Fahrradstreckenführung sein kann. Der neue Radweg an der S 24 von Schmannewitz kommend, endet am Schloss. Die weitere Fahrstrecke auf der Schlossstraße zur Stadtmitte ist für Radfahrer sehr gefahrvoll", so Hellmut Darnstädt. Immerhin sei die Straßenführung sehr beengt. Die Kurve selbst sei schlecht einzusehen. Solche Abschnitte wolle jeder Radfahrer möglichst vermeiden. "Mit der Rathauspassage löst sich dieses Problem. Ein Radweg im Park ist gut möglich", erklärt der Schmannewitzer. Für Dahlen und die Besucher wäre ein repräsentativer Parkzugang vom Stadtzentrum aus wünschenswert, um nicht nur die Attraktivität, sondern auch den touristischen Wert zu erhöhen.

Wie gut sind die Radwege in der Region in Schuss? Wo gibt es noch Schwachstellen? Welche Erfahrungen haben Sie auf Radtouren in der Region gesammelt? Die OAZ und das Sächsische Zweistromland interessieren sich für Ihre Hinweise. Bitte schreiben Sie Ihre Anregungen an die OAZ, Seminarstraße 2 in 04758 Oschatz oder schicken Sie eine Mail an: oschatz.redaktion@lvz.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doppelt hält besser - das sagen sich offenbar auch viele junge Menschen. Immer mehr Bewerber würden eine zweite Ausbildung anstreben, erklärte jetzt die Arbeitsagentur Oschatz.

27.07.2012

Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bescherten jetzt Tilo Bäger und Meiko Böhme aus Oschatz den Erzieherinnen, Kindern und Eltern der Liebschützberger Kindertagesstätte "Kinderland" in Laas.

26.07.2012

Gunnar Volkmann vom Architekturbüro Weis & Volkmann musste in der jüngsten Gemeinderatssitzung Kritik einstecken. Denn beim Neubau der Ostrauer Grundschule entstehen beim Gewerk Zimmerer Mehrkosten, nachdem bereits beim Rohbau des Gebäudes erhöhte Kosten durch Verschiebung innerhalb anderer Bereiche gedeckelt werden müssen.

25.07.2012
Anzeige