Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rechtsextreme Schmierereien und Zerstörung am Oschatzer E-Werk
Region Oschatz Rechtsextreme Schmierereien und Zerstörung am Oschatzer E-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 23.06.2014
Schmierereien und Zerstörung - auch dieser Wohnwagen wurde von den Einbrechern nicht verschont. Quelle: Sven Bartsch

Von Hagen Rösner

Die Übertragung musste abgesagt werden, weil das soziokulturelle Zentrum praktisch über Nacht zu einem Tatort geworden war. Unbekannte waren in das Gelände des E-Werk eingedrungen und haben dort erheblichen Sachschaden angerichtet und Schmierereien an die Wände gesprüht. Die Parolen legen einen Zusammenhang zu rechtsextremen Kreisen nahe. Die Polizei ermittelt.

Der Anschlag auf das E-Werk hinterlässt die Mitglieder des Vereins fassungslos. So waren an mehrenen Stellen Parolen und Beleidigungen an die Wand gesprüht worden. Auch das dekorative und künstlerische Graffiti an der Außenwand wurde von der Attacke nicht verschont. Einigen Scheiben wurden eingeschlagen, so auch die Scheiben des auf dem Gelände abgestellten Wohnwagens.

Von den Unbekannten wurde auch der Walnussbaum auf dem Vereinsgelände, abgeknickt, der erst im vergangenen Jahr anlässlich einer Umweltaktion gepflanzt worden war. Die Kriminalpolizei ermittelte vor Ort. Unterdessen hat das soziokulturelle Zentrum E-Werk über Facebook seine Freunde aufgefordert, bei der Aufklärung mitzuhelfen. So werden unter anderem Zeugen gesucht, die in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag verdächtige Aktivitäten auf dem Gelände beobachtet haben oder sogar Personen erkannt haben, die sich dort betätigt haben. Das E-Werk hat inzwischen eine Summe von 200 Euro ausgesetzt, für Informationen, die zur Ergreifung der Täter führt. Ungeklärt ist allerdings, ob es einen direkten Zusammenhang zwischen der Randale im E-Werk und dem Einbruch in die Robert-Härtwig-Oberschule gibt.

Wie die Polizei mitteilt, hatten sich auch in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag unbekannte Täter Zugang zu der Schule in Oschatz verschafft. Durch das Fenster der Werkstatt des Hausmeisters gelangten sie in das Gebäude und über die Gänge in den Keller der Schule.

Hier wurden wahllos Schließfächer von Schülern aufgebrochen und die Sachen auf dem Gang herumgeworfen. Weiterhin verschafften sich die Täter Zutritt zum Lehrerzimmer. Dort wurden sämtliche Schränke und Schubfächer geöffnet und durchsucht. Zwei CD-Player wurden -vermutlich zum Abtransport - vor dem Lehrerzimmer abgestellt. Insgesamt wurde offenbar ein Bargeldbetrag in dreistelliger Höhe entwendet. Ob noch andere Gegenstände fehlen, konnte momentan noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schweren Fall des Diebstahls. Die Höhe des entstandenen Sachschadens derzeit ist noch nicht abschließend bestimmt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschichte des Zschöllauer Gasthofes geht weit in das 19. Jahrhundert zurück. Belegt ist der Besitz des Hauses im Jahr 1860 durch einen Kunst- und Hufschmied Reiche aus Riesa.

23.06.2014

"Sie ist eine Perle in der Landschaft" und eine "Schatzkiste". Das sind die Worte des sächsischen Forstministers Frank Kupfer (CDU) und des Tauraer Forstbezirksleiters Jan Glock zur Eröffnung der 4. Nordsächsischen Waldspiele in Schmannewitz.

22.06.2014
Anzeige