Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Regionales Entsorgungsgremium fördert Beseitigung der Oschatzer Altkreis-Abfälle
Region Oschatz Regionales Entsorgungsgremium fördert Beseitigung der Oschatzer Altkreis-Abfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.12.2016
Christian Kunze Quelle: ALL
Anzeige
Oschatz.

Alle Jahre Lieder: „Stille Nacht, Heilige Nacht“, „O Tannenbaum“, „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ oder „Leise rieselt der Schnee“ – es gibt Melodien, die gehören zum Weihnachtsfest wie Braten und Geschenke. Wer diese und andere Weisen in den letzten vier Wochen nicht summte, hörte oder selbst sang, hat den Advent verpennt. Zum Mitsingen und Lauschen gab es allerhand Gelegenheit, zuletzt beim Konzert von Ton-Art, dem Weihnachtssingen in Oschatz, mit Wolf Junghannß beim Glühweinfest in Mannschatz oder einem der zahlreichen Weihnachtsprogramme in der Schule Ihrer Kinder oder Enkelkinder. Die Lieder-Förderung rund um den Collm klappt also wirklich ausgesprochen gut.

Gleiches gilt für die Leader-Förderung des Regionalmanagements Sächsisches Zweistromland/Ostelbien. Der Verein mit Sitz in Kemmlitz bringt zwar keine Notenzettel unter das Volk, dafür aber allerhand andere Noten, nämlich jene von der Bank. Rund 15 Millionen Euro wollen die führenden Köpfe des Regionalen Entscheidungsgremiums bis 2020 verteilen. Das passt, denn „Leader“ ist englisch und heißt hierzulande so viel wie „Führer“. Bleibt nur zu hoffen, dass die Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland (AfD) das mit der Führer-Förderung in Deutschland nicht falsch verstehen...

Von den Mitgliedern der AfD zu anderen blauen Säcken: In denen gammelt Müll zwischen Naundorf und Altoschatz vor sich hin, an der Oschatzer Crossgrube, im Fliegerhorst und am Hutberg türmen sich ebenso die Hinterlassenschaften der Bürger, die die Umwelt mit Füßen treten. Statt weiter über die Verursacher zu jammern und Gebühren in die Höhe zu treiben, macht das Regionalmanagement ab 2017 dem Frevel ein Ende: Die Beseitigung illegaler Müllkippen können sich Kommunen künftig fördern lassen. Das neu gegründete Regionale Entsorgungsgremium befindet über den Umfang der Maßnahmen und zwackt dafür etwas aus dem 15-Millionen-Topf ab.

Grundlage ist das Oschatzer Ratsherrenwiegen. Die anfallenden Altkreis-Abfälle werden auf die Pfitzer-Stuhlwaage gehievt, für das ordnungsgemäße Vernichten oder Wiederverwerten verursachte Kosten werden erstattet. Analog zur gewichtigen Oschatzer Ratssaal-Tradition gilt: Pro Kilogramm wild weggeworfenen Unrates gibt es einen Euro. Das klingt wenig – aber es läppert sich.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michael Kunze ist eines von 60 Mitgliedern des Knabenchores der Dresdner Kathedrale. Am Heiligabend singt der Junge aus Wermsdorf in der Hofkirche der Landeshauptstadt. Und am Nachmittag des ersten Weihnachtsfeiertages fährt er zu seinen Eltern nach Wermsdorf.

24.12.2016

Madlen Hentzschel ist glücklich: Im Rahmen der Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ haben großzügige OAZ-Leser der 36-Jährigen eine neue Küche finanziert. Und für bedürftige Kinder aus Oschatz und Umgebung fällt im nächsten Jahr noch eine Ferienfahrt ab.

30.10.2017

Für Ahmad und Reaber ist das Weihnachtsfest noch neu. Dennoch wollen sie einiges über diese Tradition erfahren. Sie selbst haben andere Feiertage in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. In ihrem Land werden diese jedoch aus Angst vor dem Krieg nicht mehr so gefeiert, wie es einst war.

23.12.2016
Anzeige