Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Reh bei Treptitz wahrscheinlich von einem Wolf gerissen
Region Oschatz Reh bei Treptitz wahrscheinlich von einem Wolf gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 14.10.2016
Diese Spur auf dem Feld bei Treptitz neben dem gerissenen Reh stammt höchstwahrscheinlich von einem Wolf.
Treptitz

Böse Überraschung auf dem Feld bei Treptitz. Ein totes Reh sorgte am Freitag für helle Aufregung – es war fast aufgefressen. Nur der Kopf und die abgenagten Rippen blieben übrig. „Mein Vater war gerade beim Saat anwalzen, als er einen ganzen Schwarm Krähen sah, die sich an einer Stelle mitten auf dem Feld zu schaffen machten“, sagte Landwirt Martin Hühnlein. Das weckte die Neugier seines Vaters. Neben dem Tier waren noch deutliche Tatzenabdrücke zu sehen. „Er hat dann den Jäger gerufen, der bestätigte, dass das gerissene Tier nur von einem oder wahrscheinlich sogar von zwei Wölfen angefallen worden sein kann.“ Eine genaue Untersuchung steht allerdings noch aus. Der Jäger habe die Untere Jagdbehörde des Landratsamtes informiert, die sich nun des Falles annehmen wolle. Dass sich Wölfe hier zu schaffen machen, daran zweifelt Hühnlein nicht: „Vor zwei oder drei Wochen kam beim Mais häckseln schon einmal plötzlich ein Wolf herausgerannt. Wir konnten ihn nur nicht so schnell fotografieren.“ Er habe ein flaues Gefühl, dass Wölfe nun unmittelbar vor Treptitz herumstreifen, denn das getötete Reh befindet sich nur 500 oder 600 Meter vom Ortsrand entfernt. „Das ist nicht ganz ohne, so nah am Dorf. Wir haben Milchkühe und Kälber im Stall und müssen nun unsere Stallung noch besser sichern.“

Bereits im Mai hatte ein Wolf auf einer Wildschützer Weide in der Gemeinde Mockrehna ein Kalb gerissen. Damals fehlten vom hinteren Teil des etwa 40 Kilogramm schweren Tieres Fell und Fleisch. Die Hinterbeine waren noch mit der abgenagten Wirbelsäule und Skelettteilen verbunden. Das Landratsamt Nordsachsen hatte nach einer DNA-Probe bestätigt, dass das Kalb von einem Wolf gerissen worden war.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Besucher werden am Sonnabend und Sonntag zum traditionellen Horstseefischen in Wermsdorf erwartet. Am Freitag wurde das Volksfest offiziell eröffnet. Am Sonnabend und Sonntag gibt es neben leckeren Fischgerichten auch Live-Musik für die Besucher.

14.10.2016

Eine Delegation aus Norwegen machte im Rahmen ihrer Exkursion Station in Treptitz. Hier informierten sie sich über die Vorgehensweise beim Bau der Kläranlage. Der Trepitzer Verein versorgt das Dorf zudem mit Wärme aus der Biogasanlage und kann bereits nach einem Jahr positive Bilanz für den Betrieb der Vererdungsanlage ziehen. Die Norweger waren begeistert.

14.10.2016

Am Freitag geht es los: Dann beginnt in Wermsdorf das traditionelle Horstseefischen, zu dem zahlreiche Gäste erwartet werden. Mit 20 Tonnen Karpfen rechnet der Chef der Teichwirtschaften in Torgau und Wermsdorf, Georg Stähler.

14.10.2016