Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rekordbeteiligung in Poppitz mit 60 alten Traktoren und Schleppern
Region Oschatz Rekordbeteiligung in Poppitz mit 60 alten Traktoren und Schleppern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 05.09.2016
Mit seinem Opa Wolfgang Hilz genoss Enkel Konstantin die Fahrt auf einem historischen Traktor. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Poppitz

Helena, Gabriel, Sophia und Luisa tummeln sich auf der Strohhüpfburg mitten auf dem Gelände des Poppitzer Drescherfestes. Zum 6. Mal fand es am Wochenende in einem der kleinsten Ortsteile Mügelns statt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Die Kinder werfen loses Stroh in die Luft und springen in die Höhe. Einige Erwachsene schauen amüsiert zu. „Solch einen Spaß haben die Kinder heute nicht alle Tage. Wir sind früher auch auf die Strohmieten geklettert und runter gerutscht. Wehe, wenn uns der Bauer dabei erwischte“, erzählt eine ältere Frau am Rand stehend und beobachtend. Ihr Mann war derweil anders beschäftigt, schaute sich die auf dem Platz aufgestellten historischen Traktoren und Landmaschinen an.

„So viele Aussteller wie in diesem Jahr hatten wir zuvor noch nie bei unserem Poppitzer Drescherfest“, freute sich Wolfgang Hilz, gebürtiger Poppitzer und einer der Organisatoren. Von den 75 Ausstellern brachten immerhin 60 ihre Traktoren und Schlepper mit. Viele davon zeugten von Liebe zum Detail und großem Geschick beim Restaurieren.

Nicht nur aus den Scheunen und Schuppen der umliegenden Orte holten die stolzen Besitzer von Lanz-, Deutz-, Fendt- und anderen Oldtimertraktoren und Schleppern ihre Fahrzeuge an diesem Tag heraus, um sie nach Poppitz zu lenken. Etliche Kilometer mehr legten zum Beispiel die Trebelshainer Traktorenfreunde zurück. Gleich fünf historische Traktoren, der älteste ein Lanz mit Baujahr 1939, lenkten sie in den Mügelner Ortsteil. „Wir organisieren selbst keine Treffen, sind stattdessen gern bei anderen zu Gast. Uns gefallen solch kleine Treffen wie hier“, erklärte Ralf Jung, Vorsitzender des Trebelshainer Vereins. „Da kann man die besten Benzin- und Dieselgespräche führen“, nennt einer der Mitfahrer den wohl wichtigsten Grund dafür. Mit Benzin- und Dieselgesprächen ist vor allem der Austausch der „Spezialisten“ unter sich gemeint, wo vor allem über technische Fragen bei der Restaurierung gefachsimpelt wird.

Während sich im vergangenen Jahr bei der fünften Festauflage alles um die Kartoffelernte drehte, stand das Pflügen und Ackern sowie die Aufarbeitung des geernteten Getreides im Mittelpunkt der diesjährigen Schauvorführungen. Landwirte hatten dafür extra Getreide spendiert und einen an das Festgelände angrenzenden Acker zur Verfügung gestellt. Dass historische Landmaschinen – inzwischen nicht nur ein Hobby für Ältere und einstige Landwirte – konnte man in Poppitz gut bei der Arbeit beobachten. Im Laufe der Jahre wurde bis zur Enkel-Generation der Bazillus weiter gegeben. Und so genoss zum Beispiel Enkel Konstantin eine Fahrt auf dem Traktor von Opa Wolfgang Hilz. Ein traditioneller Strohhut wie bei Opa durfte dabei auch auf seinem Kopf nicht fehlen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Wermsdorfer Wohngebieten legen Bebauungspläne eine Vielzahl von Kriterien für Bauherren fest. Doch diese Vorgaben werden mehr und mehr gelockert. Häuslebauer, die es individuell lieben, haben gute Chancen, ihr Traumhaus tatsächlich bauen zu dürfen.

05.09.2016

Bei angenehmen Temperaturen startete am Sonnabend die traditionelle OAZ-Radtour. Etwa 100 sportbegeisterte Radfahrer strampelten bis zum Park Schweta, wo sie sich an einer Vitaminbar stärken konnten. Dann ging es im familienfreundlichen Tempo zurück nach Oschatz.

05.09.2016

Schnell, schneller, am schnellsten: Diesen Anspruch untermauerten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Treptitz beim Feuerwehrausscheid der Gemeinde Cavertitz am Sonntag in Zeuckritz. Sieben Wehren traten gegeneinander an und maßen ihre Kräfte beim Löschangriff.

05.09.2016
Anzeige