Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Riesenflügel schlüpft durchs Hohenwussener Nadelöhr
Region Oschatz Riesenflügel schlüpft durchs Hohenwussener Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 02.08.2016
Über 60 Meter sind die Flügel eines Windrades lang. Für die Transportfirmen ist es eine Herausforderung, die Elemente sicher ins Zielgebiet zu bringen. Quelle: Foto Günther Hunger
Anzeige
Oschatz

Während die meisten Menschen im Tiefschlaf liegen, spielt sich auf einigen Straßen rund um Oschatz ein nicht alltägliches Schauspiel ab: drei 67 Meter lange Transporte mit zweimal drei Achsen und Zwillingrädern, auf denen jeweils ein Windradflügel – aus Dänemark kommend - mit einer Länge von 62 Metern fest gezurrt ist, manövrieren sich von der Bundesstraße 169 aus über Hohenwussen nach Oschatz um ihr Ziel in Glaubitz zu errKeichen. Das Besondere daran: Die Kolosse müssen teilweise rund drei Kilometer rückwärtsfahren.

Zur Galerie
Ein Schwerlasttransport bugsiert gigantische Teile einer Windkraftanlage dur das Oschatzer Land.

In diesen Tagen gibt es mehrere solcher Transporte, weshalb sich auch Polizei des Oschatzer Reviers bereithält, um den Megatransporten den Weg frei zu halten. Bei strömendem Regen bildet in der Nacht Mike Römer die Vorhut. Er kommt gegen 0.30 Uhr mit seinem Crafter und beräumt die vorher ausgebauten Flächen, damit Warnbaken und Verkehrszeichen keine Hindernisse darstellen.

Elefant muss durchs Mauseloch

Deshalb muss unter anderem auch der Wegweiser „Hohenwussen“ an der B 169 abgebaut und später wieder aufgebaut werden. Von dem Mitarbeiter des Schwerlasttransport-Unternehmens Matthias Pusch mit Sitz in Kühlungsborn, ist zu erfahren, dass es von Hohenwussen nach Schweta, Naundorf und von dort nach Oschatz geht. Ein Schwerlasttransport in dieser Größenordnung durch Hohenwussen? Klingt, als ob ein Elefant durch ein Mauseloch gelotst werden soll?

Michel Vogt, der diesen Transport begleitet, erklärt, dass es trotzdem der in diesem Fall optimale Weg sei. „Eine Strecke zu finden und fachgerecht zu prüfen dauert etwa zwei Wochen. Sobald der Termin für die Errichtung der Windkraftanlage bekannt ist, wird die Strecke bei verschiedenen Behörden beantragt. Das Beantragen der Strecke dauert je nach Länge und Zuständigkeiten bis zu zwei Wochen. Innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen liegen dann alle Genehmigung vor“, so Mitarbeiterin Kristina Kohlhagen in einem Gespräch mit OAZ.

An der Engstelle rückwärts fahren

Sie ist eine von 63 Mitarbeitern in den drei Bereichen des Unternehmens, das es seit 2005 gibt. Bereits in Hohenwussen müssen die Fahrzeugführer ihr Können unter Beweis stellen, und zwar an einer Engstelle rückwärtsfahren, um die riesigen Laster in die richtige Richtung zu bekommen. An manchen Häusern wird die Angelegenheit zur Millimetersache. Manchmal stockt einem der Atem, die Fahrer bleiben cool. Es ist 0.52 Uhr als der „Tross“ am Kreisel in Lonnewitz angekommen ist. Seine gelben rund-um-Leuchten sind in der Nacht weithin zu sehen.

Die Transporte fahren geradeaus in Richtung Lonnewitz über die im Vorfeld mit Stahlplatten ausgebaute Insel. Dann stoßen die 67 Meter langen Gefährte rückwärts auf die Nossener Straße und fahren die rund drei Kilometer bis zum Abzweig B 6, wo sie vorwärts in Richtung Riesa zum Windpark Glaubitz weiter fahren. Hilfeleistung beim Rückwärtsfahren leisten die Mitarbeiter, die in ihren Fahrzeugen ebenfalls rückwärtsfahren um den vor ihnen fahrenden Kollegen über Funk Hinweise geben. Ansonsten müssten die Fahrer in ihrem „Cockpit“ mehr oder weniger blind fahren.

Kolonne verschwindet in Richtung Riesa

Ein Polizeiwagen steht mit Blaulicht in Oschatz am Abzweig Nossener Straße, ein anderer – ebenfalls mit Blaulicht - in der Dresdener Straße, Abzweig Straße der Einheit, wo Verkehrsteilnehmer umgeleitet werden. Um 1.20 Uhr ist diese Aktion beendet.

Die Kolonne ist nach 1.30 Uhr in der Dunkelheit auf der Bundesstraße 6 in Richtung Riesa verschwunden. Es folgen weitere Transporte, von denen die wenigsten Menschen etwas mitbekommen, denn Schwerlasttransporte fahren meist zwischen 22 und 6 Uhr. Auch wenn die Fahrer eher abgeklärt und cool sind – ihr Job ist nicht ganz ungefährlich. „Es geht los, sobald unsere Kollegen aus dem Auto steigen. Sie sind zwar mit den nach Richtlinien geforderter Arbeitsschutzkleidung ausgestattet, aber dies schützt sie leider nicht vor der Unachtsamkeit übriger Verkehrsteilnehmer“, so Kristina Kohlhagen.

Von Katja Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. Februar 1996 konnte die Christiaan-Barnard-Klinik in Schmannewitz in der Dahlener Heide ihren Betrieb aufnehmen. Zunächst wurde diese als reine kardiologische Klinik mit 210 Betten eröffnet und erhielt den Namen eines Pioniers auf dem Gebiet der Herztransplantation, Christiaan Neethling Barnard.

17.03.2018

Einige versuchen es trotzdem, doch wer sich durch die Baustellenabsperrung mogeln will, hat schlechte Karten. Aus Leisnig kommend gibt es auf der Staatsstraße 31 nach der Autobahnanschlussstelle kein Durchkommen mehr bis in den Ortsteil Kleinpelsen. Die Arbeiten am dortigen dritten Bauabschnitt, nördlich der A 14, haben begonnen. Der Abschnitt reicht bis nach Mügeln.

01.08.2016

Der elfjährige Junge aus Syrien, der seit Sonntag in der Elbe bei Belgern vermisst wurde, ist vermutlich gefunden worden. Das meldet die Torgauer Zeitung. Am Dienstagmittag wurde auf Höhe des Elbkilometers 148,7 bei Loßwig eine Leiche entdeckt. Vermutlich handelt es sich um den vermissten Syrer.

02.08.2016
Anzeige