Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ritter von Nennewitz entdeckt
Region Oschatz Ritter von Nennewitz entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 05.08.2012

[gallery:600-24871149P-1]

Vor 800 Jahren gab es den Kirchenteich noch nicht. Ein kleiner Bach schlängelte sich hier durch den Wermsdorfer Wald, etwa 80 Menschen lebten in Lehmhütten, hatten sich auf einem Hügel eine Kirche gebaut. Und auf der Turmhügelburg residierte der Burgherr.

Reste der Burg und der Kirche hat die Friedrich-Gustav-Klemm-Gesellschaft, die seit 1990 besteht, bereits ausgegraben. Sie können im öffentlich zugänglichen Freilichtmuseum besichtigt werden. Anstelle des heutigen Kirchenteiches, so besagen es alte Überlieferungen, standen früher die Lehmhütten. Kirche und Burg wurden auf einem Hügel errichtet, deshalb sind sie nicht versunken.

Bei Grabungen auf dem Kirchhof fanden die Hobby-Archäologen Anfang der 90er Jahre Skelettreste von etwa 50 Menschen, die teils übereinander beerdigt worden waren. Und außerhalb des Kirchhofes wurden zwei weitere Skelette entdeckt - eines davon verkrüppelt. "Bei dem anderen Toten kann es sich um einen Selbstmörder oder den Henker gehandelt haben, die nicht auf dem Kirchhof begraben werden durften", weiß Wolfgang Niemann, Vorsitzender der Klemm-Gesellschaft.

Beim diesjährigen Sommerlager mit Schülern des Siemens-Gymnasiums aus Großenhain gingen die Schüler unter Anleitung Geschichtslehrers Wolfgang Maaß einer ungewöhnlichen Verfärbung auf dem

ehemaligen Kirchhof auf den Grund. In einer Tiefe von etwa 120 Zentimeter brachte ein trockenes Knacken unter seinem Fuß einen Elftklässler auf die Spur des Burgherren von Nennewitz - der Schüler war auf den Schädel getreten. "Der besondere Begräbnisort östlich der Kirchenapsis könnte darauf hin deuten, dass es sich hier um den Burgherren handelt", vermutet Vereinsvorsitzender Niemann. Der Burgherr sei wahrscheinlich ein Edelfreier (unterste Adelsstufe) gewesen. "Es kann durchaus sein, dass er für seinen Herrn als Ritter in den Krieg gezogen ist", so Niemann. Ob das der Realität entspricht, wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Ritterrüstung und Schwert werden die Hobbyforscher hier nicht finden. "Grabbeigaben gab es damals nicht", weiß Niemann.

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Hobby-Archäologen vom Einsatz eines professionellen Grabungstechnikers vom Landesamt für Archäologie, der den Schädel morgen frei legen wird. Gespannt sind die Mitglieder der Klemm-Gesellschaft auch darauf, was sich noch in der Grube findet. Laut Überlieferung sollen die Bewohner des Walddorfes Nennewitz, das etwa um das Jahr 1400 herum verlassen wurde, einen Schatz vergraben haben. Falls das stimmt, wird auch der eines Tages zum Vorschein kommen - genau so wie der Ritter von Nennewitz.

www.klemm-gesellschaft.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön!" - dieses Zitat aus Goethes "Faust" steht Pate für die erste Fotoausstellung Eleonore Reichels.

05.08.2012

Jahrhunderts wird das Gasthaus am Neumarkt erstmals als "Dorbachs Stuben" im Stadtbuch erwähnt. Weil das Haus von den Stadtbränden 1616 und 1862 verschont blieb und nie anders genutzt wird, kann es sich heute als eines der ältesten Gasthäuser Sachsens bezeichnen.

03.08.2012

In einer Kinderkrippe und einem Kindergarten sind normalerweise die Steppkes die Hauptpersonen. In der Kindertagesstätte "Wirbelwind" war das gestern anders.

01.08.2012
Anzeige