Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ruhepol am Rand der Stadt
Region Oschatz Ruhepol am Rand der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 07.08.2014

[gallery:600-40005479P-1]

Gemeinsam mit den Gartenfreunden Wolfgang Kade und Andreas Schedler erzählt er der OAZ-Reporterin bei einem Rundgang durch die Gärten vom Alltag in der Anlage.

Ein ehemaliger Steinbruch wurde im Jahr 1976 in die Gartensparte verwandelt. Die Grube wurde mit Schutt befüllt, um einen ebenmäßigen Boden zu erhalten. Die ersten zwölf Mitglieder der Sparte packten überall, wo es ging, selbst an - und so entstanden innerhalb kürzester Zeit die ersten Gärten.

Der erste Vereinsvorsitzende Paul Gast kurbelte wenig später auch die Verlegung der elektrischen Leitungen an. Auch die Wasserleitung verlegten die Gartenfreunde selbst. So entstand nach und nach eine "grüne Lunge" am Rand der Stadt. "Ich bin fast täglich hier, und der Garten bietet mir viel Entspannung. Es ist außerdem meine Freizeitbeschäftigung geworden", antwortet Wolfgang Kade auf die Frage, warum er hier einen Garten hat. "Man kann seine eigenen Produkte ernten und weiß auch, was drin ist", fügt er lächelnd hinzu.

Die Zahl der Mitglieder ist über die Jahre gewachsen. Waren es 1976 noch zwölf Gartenfreunde, sind es heute schon 40. Insgesamt gibt es auch nur zwei freie Gärten, die laut André Zwartek vor zwei Jahren noch im Rahmen des Programms "Arbeiten leben" genutzt wurden. Nun stehen sie jedoch leer. Hauptgrund ist nach Einschätzung des Vereinschefs, dass es in diesen Parzellen keine Lauben gibt.

Jedes Mitglied muss in seinem Garten ein Drittel der Fläche zum Anbau nutzen. Eine besondere Vorgabe dabei gibt es jedoch nicht. "Es darf alles angebaut werden - vom kleinen Apfelbaum bis zum großen Kartoffelbeet", so Zwartek.

Das Vereinsheim befindet sich gleich neben der Parzelle von Andreas Schedler, der seit fast zwei Jahren hier seinen Garten hat. Auch er ist fast täglich, wenn seine Zeit es zulässt, in seinem kleinen Paradies. Dazu gehört ein etwas ungewöhnlicher Springbrunnen, der leise plätschert. Das Wasser fließt aus einer blauen Kloschüssel am Rande des selbst angelegten Teichs. Die Kloschüssel hat Andreas Schedler im Keller der Laube entdeckt, als er die Parzelle von seinem Vorgänger übernommen hatte. "Ich fand die Idee gut, und es reichte auch anfangs nicht für einen richtigen Brunnen", erklärt Andreas Schedler das ungewöhnliche Wasserspiel.

Auf die Frage, ob die Gartenfreunde auch zusammen feiern, nicken alle drei heftig. "Es gibt jedes Jahr ein Vereinsfest, das im Sommer stattfindet. An diesem Tag grillen wir alle gemeinsam, und es werden Geschichten ausgetauscht", erzählt André Zwartek. Doch in dem Verein gibt es nicht nur gemütliche Abende miteinander. Alle Gartenfreunde müssen jedes Jahr an mindestens vier Arbeitseinsätzen teilnehmen. Dabei werden meist die Wege gereinigt oder am Spartenheim Rasen gemäht. Wer sich davor drückt, muss pro "geschwänztem" Einsatz zehn Euro in die Vereinskasse legen.

Das Alter der Spartenmitglieder im Verein "Goldene Höhe" ist relativ breit gestreut. "Ungefähr 40 Prozent sind bei uns junge Leute, und der Rest fällt dann an die ältere Generation", sagt der Vereinsvorsitzende.

Zum Abschluss des Rundgangs durch die Sparte gibt es noch einen Blick in den Garten von Wolfgang Kade. Bei ihm blühen die Sonnenblumen in voller Pracht, und der Kleingärtner ist sichtlich stolz.

"So machts gut, ich bleibe gleich hier." Mit diesen Worten verabschiedet sich Wolfgang Kade von der OAZ-Reporterin. Und auch Andreas Schedler hebt die Hand zum Abschied. Die Kleingärtner sind an diesem friedlichen Ort nicht so viel Aufregung gewohnt. Endlich können sie wieder in ihren ganz eigenen Ruhepol zurückkehren.

Josefin Möbius

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lichterloh in Flammen stand am Mittwochabend in der Mügelner August-Bebel-Straße der VW eines 24-Jährigen. "Der junge Mann befand sich gerade auf dem Weg von seinem Arbeitsort nach Hause, als er kurz vor Mügeln plötzlich bemerkte, dass Rauch aus den Lüftungsschlitzen seines Fahrzeuges kam", teilt Birgit Höhn, Pressesprecherin bei der Polizeidirektion Leipzig, dazu mit.

07.08.2014

Die dritte Woche der diesjährigen Sommerferien neigt sich dem Ende zu. Kurz vor der Halbzeit der sechswöchigen Auszeit gibt es heute eine weitere Folge des OAZ-Wettbewerbes "Mein schönstes Urlaubsfoto".

07.08.2014

Die Fußwege seien zugewuchert und die Ein- und Ausfahrten der Grundstücke so zugewachsen, dass die Sicht auf den Straßenverkehr behindert werde, sagt Kai Torke, Produktionsleiter bei der Roma Rollladensysteme GmbH.

06.08.2014
Anzeige