Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rundgang mit Innenminister: Auf der Suche nach neuer Bauförderung
Region Oschatz Rundgang mit Innenminister: Auf der Suche nach neuer Bauförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 11.10.2017
Lutz Keilhold (r.) und Mathias Karwat von der Benndorfer Spezialtiefbau GmbH beginnen mit dem Bodenuntersuchungen An der Döllnitz/Badergasse. Quelle: Mathias Schönknecht
Anzeige
Oschatz

Der Stein ist angestoßen: Nachdem Oschatz seit 2016 keine Gelder mehr aus dem Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ erhält, werden neue Wege gesucht, die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude in der Stadt weiter zu fördern. Auf gemeinsame Einladung von Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) und des CDU-Landtagsabgeordneten Frank Kupfer wurde zusammen mit Sachsens Innenministers Markus Ulbig (CDU) die Debatte darüber in Oschatz angeregt.

Privateigentümer sind finanziell überlastet

„Es wird immer Gebäude geben, die nicht auf dem neusten Stand sind“, sagte Ulbig. Eine Stadt sei stetig im Wandel. „Alles gleichzeitig neu – das geht nicht“, stellte Sachsens Innenminister zu Beginn klar. Aber: „Die Stadtsanierung in Ostdeutschland ist eine Erfolgsgeschichte.“ Dies müsse einmal so deutlich gesagt werden. Viele seiner westdeutschen Kollegen schauten mit neidischem Blick herüber, so Ulbig.

Nun müsse geschaut werden, was aus den restlichen Häusern in Privatbesitz wird, die bisher nicht gefördert wurden und deren Eigentümer die Sanierung aus eigenen Mitteln nicht stemmen könnten, erklärte Ulbig.

Die Gruppe am Altmarkt. Dietmar Schurig im Gespräch mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig (Bildmitte). Quelle: Mathias Schönknecht

Mehr als 40 solcher sanierungsbedürftiger Häuser gebe es allein in der Oschatzer Innenstadt, berichtete CDU-Stadtrat Dietmar Schurig. Vor allem müsse ein Weg gefunden werden, wie die Lücke zwischen Sanierungskosten und den zu erwartenden Mieteinnahmen geschlossen werden könnte. Denn zurzeit sei es so, dass die Baukosten die zu erwartenden Einnahmen um ein vielfaches übersteigen, so der Stadtrat weiter. Um alle Ausgaben decken zu können, müsste der Quadratmeterpreis bei zehn bis 13 Euro liegen. Das sei vielleicht in Leipzig möglich, aber nicht in Oschatz, gab Schurig zu bedenken, der selbst verschiedene Gebäude in Oschatz saniert hat.

Ziel: „Stadtbildprägende Gebäude“ sanieren

Seine Stadt stehe nur beispielhaft für den gesamten Landkreis, sagte Kretschmar, der auch dem Kreisverband Nordsachsen beim sächsischen Städte- und Gemeindetag vorsteht. Fast jede Kommune suche nach Lösungen, die Sanierung „stadtbildprägender Gebäude“ zu fördern, so der Oberbürgermeister.

Über konkrete Finanzierungspläne wurde beim Rundgang in dieser Woche allerdings noch nicht gesprochen. Es sei erst einmal darum gegangen, die Debatte anzuregen, so Kretschmar.

Ein Beispiel für die Nutzung eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes zeigte der Geschäftsführer der Oschatzer Wohnstätten GmbH, Marc Etzold: Das Haus Ecke An der Döllnitz/Badergasse soll an den Neubau auf dem freien Nachbargrundstück angeschlossen werden und nach der Sanierung Haustechnik- und Fahrradräume beinhalten. „So kann eine Nutzung für Gebäude aussehen, für die es eigentlich keine Nutzung gibt“, so Etzold.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das größte sächsische Fischfest, das Horstseefischen wird am kommenden Wochenende in Wermsdorf steigen. Bei vorhergesagtem Superwetter werden tausende Besucher erwartet. Fischfreunde werden voll auf ihre Kosten kommen. Es wird Fischspezialitäten jeglicher Art geben. Darunter auch der grätenfreie Karpfen.

11.10.2017

Der fehlende Radweg entlang der Staatsstraße 31 sorgt weiterhin für frustrierte Bürger. Zur jüngsten Stadtratssitzung forderten Harry Beck und Holger Schilke von der Initiativgruppe S 31 Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke, sich für die Sicherheit entlang der Fahrbahn stark zu machen.

08.03.2018

Oschatz hier blüht Sachsen - oder welkt es schon? Wie es um die Stadt bestellt ist, was aus ihr zu machen ist und was einem dabei auch im Wege steht, das war Thema des zweiten Galeriegesprächs in der Stadthalle. Im Podium saßen vier erfahrene Menschen – und im Publikum gut 50 interessierte, die auch mitdiskutierten.

10.10.2017
Anzeige