Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Rutschen nicht zurückbauen
Region Oschatz Rutschen nicht zurückbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 06.02.2014
Dietmar Schurig Quelle: Dirk Hunger

Stadtrat Dietmar Schurig (CDU) kämpft dafür, dass das Platsch-Bad nicht untergeht. Im OAZ-Interview nennt er sein Rezept.

Frage: Wie soll das Bad weitergeführt werden?

Dietmar Schurig: Es ist wie in einem Wirtschaftsunternehmen. Wenn ich mit meinen Produkten nicht erfolgreich bin, so muss ich sie besser am Markt bewerben, effizienter produzieren und mich breiter mit anderen Produkten aufstellen.

Das heißt konkret?

Die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit müssen entschieden verbessert werden, indem zum Beispiel Internet-Plattformen bedient werden. Und der Service muss besser werden. Dazu gehört auch flexibleres Arbeiten wie das Offenhalten des Freibades bei warmer Witterung bis 20 Uhr. Unser Bad hat das Potenzial, weitgehend alle Zielgruppen zu erreichen.Es kann weiterhin als Freizeit- und Erlebnisbad sowie Gesundheitspräventionsbad und als Sportbad dienen. Dazu gehört eine abgegrenzte 25-Meter-Bahn für Schwimmer. Dafür müssen die Voraussetzungen geschaffen werden.

Welche sind das?

Es müssen feste Zeiten für die Bahnenschwimmer, aber auch für alle anderen Zielgruppen aufgezeigt werden - zum Beispiel auf Plakaten oder großen Tafeln im Eingangsbereich des Bades.

Warum wollen Sie so viele Zielgruppen bedienen?

Wir brauchen den Erlebnisfaktor im Gesamtkonzept. Damit locken wir Besucher aus anderen Regionen in unser Bad. Allein vom Schwimmen und von Kursen kann das Bad nicht überleben. Besonderes Augenmerk ist auch auf die Verantwortung der mittelständischen Unternehmer, der Handwerker, Gewerbetreibenden und Freiberufler für die Wohn- und Lebensqualität ihrer Mitarbeiter zu legen. Hierzu dient meine gut angelaufene Gutschein-Aktion, die weiter ausgebaut werden muss. Das Gesundheitsmanagement in den regionalen Unternehmen ist mit Unterstützung der Krankenkassen auszubauen, um Präventionsmaßnahmen auch im Bad zu realisieren.

Sehen Sie Möglichkeiten, die Kosten des Bades zu senken?

Ja, durch sofortige Maßnahmen zur Energieeinsparung und längerfristig geplante energetische Sanierung.

Was kann sofort umgesetzt werden?

Die Zugluftprobleme kann man ganz einfach durch eine Luftschleuse zwischen Bad und Rutschenauslaufraum abstellen. Ich würde auf keinen Fall die Rutschen zurückbauen. Die Heizkosten können aber gesenkt werden, wenn die Rutschen nicht in den Wintermonaten - bis auf Schulferien oder an den Wochenenden - betrieben werden.

Wie sehen Sie die Überlebenschancen des Bades?

Es gibt noch sehr viel zu tun. Ich bin aber überzeugt, wenn wir gemeinsam mit vielen kleinen und großen Bausteinen an unserem Bad arbeiten, wird sein Erhalt für die nächsten Jahre gelingen.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anschlag eines Hundehassers auf den Labrador-Rüden Onyx in Lonnewitz hat Dr. Thomas Wittko auf die Palme gebracht. "Das regt mich richtig auf. Dieser Typ muss doch völlig kaputt sein", vermutet der Notar, der bis zum Frühjahr 2010 eine Kanzlei in Oschatz betrieben hat und jetzt in Pforzheim arbeitet.

05.02.2014

Die Klöster Buch und Altzella sind heute größtenteils Ruinen - und fungieren dennoch als Veranstaltungsorte für verschiedenste kulturelle Ereignisse.

05.02.2014

Die Uhr tickt. Bis Ende März müssen die Abwasserverbände dem Landratsamt mitteilen, wie viele Grundstücke in ihrem Einzugsgebiet noch keine voll biologischen Kleinkläranlagen haben.

05.02.2014
Anzeige