Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SG Oschatz/Merkwitz ungeschlagener Herbstmeister
Region Oschatz SG Oschatz/Merkwitz ungeschlagener Herbstmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 05.12.2011
Mannschaftsfoto der SG Oschatz/Merkwitz: Frank Meinel (Trainer), Dominik Scholz, Tim Körner, Robert Heinke, Benito Balzer, Jan Schwirner, Florian Lieback und die Trainer Uwe Reiche, Falk Zschäbitz (hinten v.l.) sowie Philipp Reinhardt, Nico Köppe, Robert Kretzschmar, Jason Knorr, Oliver Franke, Felix Sachse, Jason Siegel (v.v.l.). Quelle: Privat

Die Gespräche wurden bis zum Sommer intensiviert, bis sich die Seiten einig waren, dass es bei den Jugendlichen nur eine gemeinsame Perspektive für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Großfeldbereich geben kann. Anschließend folgten Versammlungen mit den betreffenden Spielern und Eltern.

Dass die Zusammenarbeit der A-Junioren (2. Platz in der Nordsachsenliga) mit den B-Junioren (1. Platz in der Kreisliga Nord) in einer Spielgemeinschaft so gute Früchte tragen würde, davon waren die Verantwortlichen im Sommer noch nicht überzeugt. Durch eine gute Trainingsleistung seit Juli bei den B-Juniorenspielern, konnte eine sehr erfolgreiche Hinrunde gespielt werden. Da die Spielgemeinschaft mehr mit dem jüngeren Jahrgang (1996) besetzt ist, war die Rolle um die Vergabe des Kreismeistertitels unsicher. Doch es kam am Ende alles besser als erwartet. Die Gegner hatten nicht viel Freude an den Begegnungen mit der SG Oschatz/Merkwitz, denn es hagelte meist hohe Niederlagen.

Das erste Spiel war eine Art Standortbestimmung, bei der die SG Jesewitz/Naundorf mit 7:0 auf dem Hinrundenspielort in Merkwitz geschlagen wurde. Das folgende Auswärtsspiel bei der SG Brandis/Bennewitz/Machern ging es etwas Interessanter zu. Obwohl Oschatz/Merkwitz frühzeitig mit 1:0 führte und das Ergebnis bis 4:0 hochschraubte, waren die Trainer nicht richtig zufrieden. Vor allem in Hälfte eins wurden zu viele Chancen ausgelassen. In der Begegnung gegen die SG Süptitz/Strelln-Schöna sah es ähnlich aus. Die Elf dominierte zwar, doch die Torausbeute mit einem 0:5 war zu wenig. In Falkenhain gewann man 16:0, doch leider wurde das Spiel durch den Rückzug der SG Falkenhain/Hohburg nicht gewertet. Im nächsten Heimspiel gegen den FV Bad Düben machten es sich die Spieler sichtlich schwer vor dem gegnerischen Gehäuse und ließ manche Torchance aus. Trotzdem gewann das Team am Ende mit 3:0. Doch da die Trainer mit der gezeigten Leistung trotzdem unzufrieden waren, wurden im Anschluss klare Worte gefunden und mehr Konzentration vor dem Tor des Gegners gefordert. Das Heimspiel gegen Spröda wurde mit 10:0 gewonnen, doch leistungsmäßig war das Gezeigte an diesem Tag nicht viel. Am vorletzten Hinrunden Spieltag wurde der ATSV FA Wurzen erwartet. Auf dem Kunstrasen in Oschatz sprang ein 11:0 heraus, was nicht unbedingt erwartet werden konnte. Das erste Gegentor erhielt die SG Oschatz/Merkwitz beim Kleinfeldspiel in Dahlen. Die SG musste sich auf dem Kleinfeld erst einmal zurecht finden und gewann aber am Ende verdient mit 6:1.

Mit diesen Ergebnissen steht die Mannschaft, in der 20 Spieler eingesetzt wurden, um die Trainer Uwe Reiche, Frank Meinel und Falk Zschäbitz auf dem ersten Platz in der Kreisliga Nord. Die Verantwortlichen beider Vereine hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Hallenkreismeisterschaft und Punktspielrückrunde und den damit eventuell verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga.

Oschatz/Merkwitz: Christoph Seyfert, Jason Knorr, Tim Körner, Tom Geißler, Robert Heinke, Nico Köppe, Richard Grandl, Robert Kretzschmar, Denis Baranowski, Justin Philipp, Felix Sachse, Jason Siegel, Philipp Reinhardt, Kevin Schwager, Christoph Umhau, Jan Schwirner, Benito Balzer, Oliver Franke, Florian Lieback, Dominik Scholz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der LRC Mittelsachsen glänzte vor stimmungsvoller Kulisse mit einer tollen Leistung gegen den TuS Leipzig-Mockau mit einem 32:25-Sieg (17:9).

05.12.2011

Es ist eine schmale Pforte an der "Rathausseite" der größten Oschatzer Kirche, über die man in die sogenannte Ulanenkirche gelangt.

04.12.2011

Das war wieder nichts für schwache Nerven, der Puls beschleunigte sich mit der Spieldauer immer mehr. Dennoch konnte sich SHV-Trainerin Jana Delor in der Talkrunde nach dem Spiel ein Lächeln nicht verkneifen, als der Hallensprecher überrascht feststellte, dass man die Aufsteiger aus dem Osten so gar nicht kenne.

04.12.2011
Anzeige