Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
SHV Oschatz im Lokalderby gegen TuS Staucha/Hof nicht zu stoppen

SHV Oschatz im Lokalderby gegen TuS Staucha/Hof nicht zu stoppen

Das Spitzenspiel in der Bezirksklasse Leipzig fand zwischen dem SHV Oschatz II und der TuS Staucha/Hof statt. Damit standen sich im Lokalderby die zwei führenden Mannschaften dieser Spielklasse gegenüber.

Vor der mit Spannung erwarteten Begegnung in der Bezirksklasse zeigen sich die Spielerinnen des Spitzenreiters SHV Oschatz II (r.) und die des Tabellenzweiten TuS Staucha/Hof (l.) dem Fotografen. In einer sehr einseitigen Partie können sich die Oschatzer Handballerinnen eindeutig durchsetzen und die Spitzenposition in der Tabelle festigen.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Von Jens Fiddecke

 

 

 

Die Frauen des TuS Staucha/Hof brannten auf Wiedergutmachung für die Niederlage in der Hinrunde. Ohne ihre Spielmacherin Steffi Salomo konnten die Hofer dieses Vorhaben jedoch nicht auf dem Spielfeld umsetzen. Im Gegenteil. Die Frauen des SHV Oschatz hatten sich natürlich gut auf die Begegnung vorbereitet. Konzentriert begannen die Oschatzer die Partie und die Spielerinnen aus Hof waren erst einmal machtlos. Nach fünf Minuten führten die Gastgeber bereits mit 4:0. Erst in der achten Minute konnten die Gäste ihren ersten Treffer zum 8:1 markieren. In der Oschatzer Abwehr wurde ordentlich gearbeitet und die Angriffsversuche der Gäste unterbrochen. Die Ballgewinne führten zu schnellen Gegentoren. Nach 15 Minuten stand ein 11:2 an der Anzeigentafel und Trainer Norbert Rüster beorderte seine Schützlinge an die Seitenlinie. Auf Oschatzer Seite wurde jetzt durchgewechselt, um allen Spielanteile zu gewähren. Dadurch litt die Effektivität etwas, aber die Rüster-Frauen konnten keinen Nutzen daraus ziehen. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gastgeber auf einen Zehn-Tore-Vorsprung erhöhen. Die Fans des SHV Oschatz in der für diese Spielklasse gut besuchten Rosentalsporthalle trauten ihren Augen kaum und im Block der Gästeanhänger wurde es merklich ruhiger.

In der Halbzeitpause wurde die SHV-Sieben noch einmal aufgefordert, in den Bemühungen auf dem Parkett nicht nachzulassen und weiter konzentriert zu arbeiten. Die Ansprache war bei den Spielern angekommen. Alle gaben weiter ihr Bestes und wenn es gut läuft, spielt es sich automatisch viel leichter. Neben den gewohnt erfolgreichen Angreifern Anne Lehmann und Anke Friedrich hat auch Mandy Böhm zu alter Stärke zurückgefunden. Trotz einer Kapselverletzung an der linken Hand brannte sie auf diese Begegnung. So setzte sie ihre Motivation auch in Torerfolge um. Die Torhüterin Steffi Klopf hatte wiederum einen guten Tag erwischt. Sie war extra über 400 Kilometer aus dem Urlaub angereist. Gemeinsam mit einer starken Abwehr, entschärfte Klopf einige Würfe der Hofer und ergänzte sich mit Susann Melde im Tor gut. Über die Stationen 23:10 (40. Minute) und 25:12 (45.) konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden. Auch die zweiten 30 Minuten gingen mit 14:9-Toren deutlich an die Gastgeber. Trotz zahlreicher Fehlwürfe aus klaren Situationen konnte ein mehr als deutliches Ergebnis für die Hausherren erreicht werden. Dagegen kamen die Spielerinnen des TuS Staucha/Hof einfach nicht richtig in die Partie. Daran konnte auch die Auszeit in der 49. Minute nichts mehr ändern.

Das Fair-Play-Verhalten der Teams muss bei dieser Begegnung besonders hervorgehoben werden. Nicht eine Spielerin wurde durch die Unparteiischen, die ihre Arbeit ebenfalls ordentlich machten, verwarnt oder mit einer Hinausstellung belegt. Auch das war für den Ausgang und die Atmosphäre in der Halle eine runde Sache.

Oschatz: Steffi Klopf, Susann Melde; Mandy Böhm (8/1), Christin Fiddecke, Anke Friedrich (8/1), Julia Hessel (3), Lisa Kayser (1), Ulrike Kühne (3), Anne Lehmann (6), Daniela Plockstieß, Yvonne Walther, Andrea Wurow (1).

Staucha/Hof: Uta Köhler; Anna Schimank (2), Katrin Schulze (6/3), Daniela Bautze, Petra Ochocki (2/1), Daniela Lucke (3), Lisa Stöcklein (1), Mareen Wandelt (1), Katrin Freigang, Andrea Barth, Carolin Wild.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.08.2017 - 19:38 Uhr

Entlang der Elbe und Oder, am Main und Rhein und vielen weiteren Orten da schreibt der Fußball immer wieder Sommermärchen und auch Wintermärchen.

mehr