Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SHV scheitert knapp am Meister
Region Oschatz SHV scheitert knapp am Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 20.09.2011
Die SHV-Handballerinnen (gelb-schwarze Trikots) Ivana Vujica, Franziska Staffe, Carmen Schneider, Nicole Natzschka und Anja Heine (v.l.) bieten gemeinsam mit den anderen Mannschaftsmitgliedern den zahlreichen Zuschauern in der voll besetzten Rosentalsporthalle begeisternden und spannenden Frauenhandball auf hohem Niveau. Quelle: Dirk Hunger

Von Kerstin Staffe

Das Spiel ging flott los. Schon nach fünf Minuten waren fünf Treffer gefallen. Und der SHV führte mit 3:2. Dieser knappe Spielstand sollte das Markenzeichen dieser 3. Ligapartie werden. Über den gesamten Verlauf gelang es keinem Team, sich entscheidend abzusetzen. Nur viermal konnten sich die Gäste mit zwei Treffern in Führung bringen, beim 12:14 und 14:16 in Halbzeit eins und nach der Pause beim 15:17 und 20:22. Die Angriffe der Gastgeber wurden zunehmend mit härteren Bandagen gestoppt und so hatte Oschatz beim Stand von 20:21 (38. Minute) in doppelter Überzahl mehrfach die Chance zum Ausgleich und zur Führung. Doch alle drei Angriffe fanden aus unterschiedlichsten Gründen nicht den Weg ins gegnerische Tor. Eine Spielphase, der man möglicherweise am Ende noch nachtrauern würde. So konnten die Blombergerinnen wieder mit 20:22 in Führung gehen. Die folgenden vier SHV-Tore brachten jeweils den Ausgleich bis zum 24:24. Die Partie blieb weiter hart umkämpft, aber gleichwohl fair von beiden Seiten. Dennoch hatte sich die Gästetrainerin Heike Ahlgrimm den Vergleich so sicher nicht vorgestellt. Das SHV-Team gab keinen Ball verloren, setzte beständig nach und schnappte sich auch den einen oder anderen Abpraller. Es gelang keinem Team, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Die Gäste spielten immer wieder am Zeitlimit, waren aber bei den Tempogegenstößen des SHV-Teams auch ausgeschlafen genug, um flink wieder in Position zu gelangen.

Die Schlussphase der Begegnung war an Spannung kaum zu überbieten. Nach einem von zahlreichen weiteren Stürmerfouls der Gäste gelangte der SHV durch einen Konter mit 27:26 in Front. Blomberg glich aus und traf anschließend selbst zum 27:28. Erneut gelang den Oschatzerinnen der Ausgleich. Postwendend folgte die Führung für das Meister-Team. In der vorletzten Spielminute schaffte das Delor-Team noch einmal den Ausgleich und musste 40 Sekunden vor Schluss doch den Führungstreffer der Gäste hinnehmen. Die Gelegenheit es gleichzutun, was sich nach dem Spielverlauf sicher viele Zuschauer gewünscht hätten, konnte nicht wie erhofft genutzt werden. Die Partie war nach einer letzten Auszeit der Gäste 15 Sekunden vor dem Schlusspfiff quasi entschieden. Zwar versuchte der SHV noch einmal an den Ball zu gelangen, doch dazu waren die jungen Meister aus Blomberg zu clever. Den Ball und die zwei Punkte hielten sie fest in der Hand.

Das SHV-Team darf mit Sicherheit die Erkenntnis mitnehmen, dass man gegen den Ersten der letzten Saison ein gutes Spiel abgeliefert hat und dass man sich in der neuen Spielklasse nicht verstecken muss. Ein Dank geht an die vielen Zuschauer in der Rosentalsporthalle, die mit ihrer Unterstützung auch zu einem tollen Handballnachmittag beigetragen haben.

Oschatz: Eichhorn, Miersch; Heine (3), Schneider (10), Natzschka (7), Wiersma, Vujica (2), Ludwig (1), Ganske (3/3), Staffe, Saegebarth (2), Müller (1), Böhm.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

PSV Telekom Oschatz 6:8. Nach der Auftaktniederlage hatten sich die Oschatzer Jungen für das erste Auswärtsspiel in der Bezirksliga viel vorgenommen. Den Grundstein dafür wollte man bereits in den Doppelspielen legen.

20.09.2011

Wie eine Zeitung entsteht und woher die Themen kommen, darüber informierten sich gestern die Cavertitzer Grundschüler. Die Viertklässler nehmen am Projekt "Zeitungsflirt - Zeitung entdecken" der OAZ teil und kamen aus dem Fragen gar nicht mehr heraus.

20.09.2011

Mit der Stimme von der Orgelempore eine ganze Kirche ausfüllen - für einige ein Traum. Von einer Stimme, ob nun sprechend oder singend, in der Kirche angerührt, ergriffen, festgehalten und gelöst zu werden - für die Besucher des Konzertes in der St.

20.09.2011
Anzeige