Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SPD und Linke drücken bei Schulnetzplan in Nordsachsen
Region Oschatz SPD und Linke drücken bei Schulnetzplan in Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 10.01.2012

Zustimmung fand ein entsprechender Antrag an die Landkreisverwaltung auch bei den Kreistagsfraktionen von FDP und Freien Wählern. "Landrat Michael Czupalla (CDU) hat den Gedanken sofort aufgenommen und zugesichert, die Fortschreibung der Schulnetzplanung für den gesamten Landkreis für alle Schularten nach intensiven Absprachen mit den Städten und Gemeinden im Dezember-Kreistag vorzulegen", so SPD-Grüne-Vorsitzender Heiko Wittig. Wichtigstes Ziel der Fortschreibung sei es, den Schulträgern und den Eltern Sicherheit für die Schulstandorte zu geben.

Interessant ist der Schulnetzplan auch für die Stadt Oschatz, besonders für die Zukunft der Grundschulen. Im Oktober des vergangenen Jahres hat der Stadtrat ein Schulkonzept beschlossen, nach dem es statt jetzt drei künftig nur noch zwei Grundschulen im Stadtgebiet geben soll (wir berichteten). Ob dieses Konzept wie geplant aufgeht, hängt auch von der Entwicklung im Umland ab: Wie verändert sich die Grundschullandschaft in den Nachbargemeinden? Dabei könnte die Schulnetzplanung für den Kreis Nordsachsen eine Richtschnur sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Existenzgründer bringt 2012 Neuerungen mit sich. Darauf weist die Arbeitsagentur Oschatz hin. Bereits im Dezember wurde das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt verabschiedet.

10.01.2012

In den vergangenen 20 Jahren haben pro Jahr 200 Einwohner der Stadt den Rücken gekehrt. Bis zum Jahr 2025 wird sich dieser Trend noch verschärfen.

10.01.2012

Zum "zehnjährigen Jubiläum" dieses Schandfleckes soll der Anblick etwas freundlicher sein als jetzt. Am 2. Dezember 2002 brannte der Dachstuhl des Wohnhauses an der Ecke Hangstraße/Schmiedeweg vollkommen nieder, anschließend war das Gebäude unbewohnbar.

10.01.2012
Anzeige