Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SV Borna kann sich über steigende Mitgliederzahlen freuen
Region Oschatz SV Borna kann sich über steigende Mitgliederzahlen freuen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 21.03.2017
Roland Hammer Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Borna

Der SV Borna hat etwas, worum ihn viele andere Vereine der Region beneiden – steigende Mitgliederzahlen. „In den vergangenen drei Jahren stiegen vor allem die Mitgliederzahlen im Kinder- und Jugendbereich Fußball“, resümiert Vereinsvorsitzender Roland Hammer. Das sei vor allem den Übungsleitern zu verdanken, die regelmäßig zwischen 40 und 50 Kinder und Jugendliche betreuen.

Insgesamt zählt der Verein aktuell 256 Mitglieder und bietet Betätigung für drei Sportgruppen: Gymnastik sowie Tischtennis, Volleyball und Fußball. Froh ist Hammer auch über die 68 passiven Mitglieder, vor allem Ältere, die aus gesundheitlichen Gründen Einschränkungen haben, aber noch regelmäßig ihre Mitgliedsbeiträge zahlen. „Damit ist es uns möglich die Kinder- und Jugendarbeit mitzufinanzieren.“

Doch auch im SV Borna gibt es nicht nur Sonnenschein. Die Abteilung Kegeln sei laut Hammer scheinbar ein aussterbender Sport. Dort sinke die Mitgliederzahl und derzeit gebe es nur 14 Aktive. Auch im Herrenbereich Fußball kämpfe man von Jahr zu Jahr darum, eine Mannschaft zu stellen. „Das ist im Dorf gar nicht so einfach, die Leute zusammenzubekommen“, hat der Vereinschef festgestellt. Und er ist froh, dass der Abteilungsleiter Fußball René Winkler mit seinen Übungsleitern für ein kontinuierliches Training und Spielbetrieb sorgt.

Seit knapp zwei Jahren sei auch ein Aufschwung in der Abteilung Tischtennis zu verzeichnen. „Wir mussten vor zehn Jahren den Spielbetrieb aufgrund des Mangels an Spielern einstellen. Ab September wollen wir nun wieder in den Spielbetrieb mit einer eigenen Mannschaft aus Borna einsteigen. Unser Übungsleiter Matthias Felsch, der das Kindertraining durchführt, hat daran großen Anteil“, lobt ihn Hammer und resümiert: „Wir sind kein Sportverein, der nach hohen Zielen strebt. Uns kommt es darauf an, dass die Mitglieder ordentliche Möglichkeiten zum Ausüben ihres Freizeitsports haben.“

Nicht nur auf den Trainings- und Wettkampfbetrieb konzentrieren sich die Vereinsmitglieder. Höhepunkt im vergangenen Jahr sei laut Hammer das Oktoberfest gewesen, das der Verein erstmals unter seiner Federführung durchgeführt hat. Dabei konnten sie auch die Sportfreunde und Gemeinderäte aus der Partnergemeinde Gailingen in Baden Württemberg begrüßen. Zwischen beiden Gemeinden habe sich in den vergangenen Jahren eine echte Freundschaft entwickelt, die natürlich auch gepflegt werden soll. So ist in diesem Jahr vom 8. bis 10. September ein Gegenbesuch in Gailingen geplant. Interessierte Vereinsmitglieder, aber auch Nichtmitglieder können sich für die Fahrt bis zum 31. März bei Roland Hammer melden.

Im vergangenen Jahr haben die Bornaer damit begonnen, einen Beachvolleyballplatz zu bauen. Das Vorhaben soll in diesem Jahr zum Abschluss kommen. „Die Volleyballer haben alles in die eigenen Hände genommen, von der Idee, der Sponsorensuche bis zur Verwirklichung“, freut sich Hammer. Bei der Umsetzung sei die Mitarbeit möglichst vieler Sportsfreunde gefragt.

Der Vereinschef möchte auch noch diejenigen erwähnen, die stets hinter den Kulissen tätig sind. „Ein Verein funktioniert nur, wenn man Helfer hat, die im Hintergrund die vielen Arbeiten erledigen und die Anlage sauber halten wie Veronika Schneider und ihr Ehemann sowie Hans Lunkwitz, der für die Rasenmahd auf dem Fußballplatz sorgt.“

Zusammenfassend beschreibt Hammer das Vereinscredo: „Spaß am Sport ist unser größtes Ziel. Wir wollen einen Beitrag für ein gutes Miteinander sowie für die Gesundheit leisten.“

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Dach des Oschatzer Bahnhofes ist dicht und damit der Weg für den Innenausbau frei. Reisende wünschen sich Imbiss, Getränke und Zeitungen. Denise Zwicker von der Döllnitzbahn verspricht, dass fast alle Wünsche in Erfüllung gehen.

19.02.2018

Zwölf Farbtafeln, die von der Poppitzerin Ursula Nollau in Öl auf Leinwand angefertigt wurden, prägen den modernen Psalmenaltar der Altmügelner Marienkirche. Mit einem Festgottesdienst soll der Altar am 26. März eingeweiht werden.

21.03.2018

Beim Sprechtag der Puppendoktorin Pavica Gottschild im Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum herrschte großer Andrang. Die Kleinforsterin Rita Görner hatte ihre Puppe Gretel dabei, die sie vor 50 Jahren von ihrem Mann geschenkt bekommen hatte und deren Augen im Kopf verschwunden sind. Frau Puppendoktor will Gretel das Augenlicht zurückgeben.

20.03.2017
Anzeige