Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz SV Merkwitz mit vielen Saison-Titeln
Region Oschatz SV Merkwitz mit vielen Saison-Titeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 19.07.2012
Der Bildungsbeauftragte des Nordsächsischen Fußballverbandes Jens Karnahl (l.) überreicht der Merkwitzer E-1-Jugend-Mannschaft mit Kapitän Max Thomas an der Spitze die Auszeichnung zur Kreismeisterschaft. Quelle: Privat

In der abgelaufenen Saison waren zehn Vertretungen des SVM im Spielbetrieb unterwegs: eine Alte-Herren-, eine Männer- und eine Frauen-Mannschaft (als SG Merkwitz/Dahlen). Bei den sieben Nachwuchsteams bildete der SVM mit dem FSV Oschatz in zwei Altersbereichen (A- und B-Junioren) Spielgemeinschaften, um den Kindern das Fußballspielen zu ermöglichen.

Die Herren mussten sich nach dem Auflösen der zweiten Männermannschaft und den verbundenen Abgängen neu formieren. Deshalb lief in der Vorrunde nicht viel zusammen. Doch die Rückrunde war mit vielen Höhepunkten versehen. Beim SVM sind alle sehr zuversichtlich, dass die neue Saison von Beginn an besser laufen wird.

Bei den Frauen gab es erstmals eine Spielgemeinschaft mit Dahlen. Die jungen Frauen brauchten die Hinrunde, um sich erst einmal zu finden. In der Hallensaison erntete das Team den ersten Erfolg. Mit dem Hallenkreismeistertitel konnten die Frauen die erste Trophäe mit Dahlen feiern. In der Rückrunde wurden die notwendigen Punkte zum Anschluss an die Tabellenmitte geholt.

Bei den Nachwuchsmannschaften trug die Zusammenarbeit mit dem FSV Oschatz sofort Früchte, denn die A-Junioren wurden Kreismeister und Hallenkreismeister und stiegen durch den Sieg gegen die SG Delitzsch/Krostitz/Löbnitz in die Bezirksliga auf. Die B-Junioren wurden Kreismeister, Vizehallenkreismeister und Pokalendspielteilnehmer. Auch diese Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga. Den größten Spieleranteil in den SG Oschatz/Merkwitz stellte der FSV Oschatz. Am Ende kann nur positiv über die Saison als Spielgemeinschaft geredet werden, was die sportlichen Erfolge belegen.

Die D-Junioren hatten es in der abgelaufenen Saison schwer. Sie waren das jüngste Team in der Liga. Zur Winterpause fanden sich die Spieler am Tabellenende wieder. Aber in der Rückrunde steigerte sich das Team, auch durch Neuzugänge, und konnte noch zwei Plätze nach vorn rücken.

Die E-1-Jugend feierte den größten Erfolg in der Nachwuchsgeschichte. Ab der Winterpause spielten die Kinder an der Tabellenspitze mit und sicherten sich am letzten Spieltag die Tabellenführung vor dem FSV Wacker Dahlen und dem ESV Delitzsch.

Dadurch kann das Team als Meister der Nordsachsenliga in die Regionalkreisoberliga (ehemals Bezirksliga) aufsteigen.

Im Jugendteam der E 2 kamen die jüngeren Kinder zum Einsatz. In der Hinrunde spielten sie sogar in der Spitzengruppe der Tabelle mit. Durch Umstellungen im Team und Aushilfen für die E-1-Jugend gestaltete sich die Rückrunde nicht so erfolgreich, dennoch waren die Leistungen ansprechend. Die F-Junioren spielten eine sehr gute Hallenrunde und holten den Hallenkreismeistertitel. Auch auf dem Rasen lief es gut. In der Vorrundenstaffel Ost wurde das Team Erster. In der Zwischenrunde musste lediglich eine Niederlage gegen die Kreisstädter aus Torgau eingesteckt werden. Im Kampf um den dritten Platz wurde das Hinspiel gegen den FC Eilenburg gewonnen, doch im Rückspiel waren die Eilenburger einen Tick besser. Merkwitz musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

In den anderen Nachwuchsteams, die auf Kleinfeld spielten, konnte der SVM erstmals eine G-Junioren/Bambini-Mannschaft ins Rennen schicken. Bei Kleinfeldturnieren präsentierten sie sich bereits recht gut und konnten Erfahrungen sammeln.

Im Verein steht im Nachwuchsbereich der Spaß am Fußballspiel im Vordergrund, und die Kinder und Jugendlichen lernen mit Siegen und Niederlagen umzugehen. Das Füreinanderdasein im Training sowie in den Spielen hat dabei große Priorität und soll den Gemeinschaftssinn stärken. Gerade die Erfolge der abgelaufenen Saison sollten den Spielern Antrieb für die neuen Vorhaben geben.

Bei den Schiedsrichtern ist der SVM gut aufgestellt. Eine Frau und vier Herren besitzen die Lizenz zum Pfeifen in der Nordsachsen- und Kreisliga sowie Kreisklasse. Eine besondere Anerkennung erhielt Falk Zschäbitz vom zuständigen Schiedsrichterausschuss Nordsachsenliga, indem er das Kreispokalendspiel der Herren unter Flutlicht in Torgau vor 720 Zuschauern zwischen dem ESV Delitzsch und dem SV Süptitz leiten durfte. Ein weiteres Augenmerk setzte der Verein auch in die Aus- und Weiterbildung der Trainer und Schiedsrichter.

Einen besonderen Dank spricht der Vorstand des SVM seinen Sponsoren und Gönnern aus. Ohne sie wäre die aktive Vereinsarbeit nicht möglich gewesen. Weiterhin möchten sich die Trainer für die Unterstützung der immer zahlreichen Zuschauer und im Nachwuchsbereich bei den Eltern und Großeltern bedanken, die ihre Schützlinge nach Kräften unterstützten. Auch die gute Zusammenarbeit mit dem FSV Wacker Dahlen und dem FSV Oschatz soll nicht unerwähnt bleiben. Der SVM sucht auch in Zukunft Kinder, die dem runden Leder nachjagen wollen und die Spaß am Fußball besitzen. Auch Mädchen sind gern im Verein willkommen.

Informationen unter: sv.merkwitz.net oder 0177/808 90 65.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als vor genau zehn Jahren die Bronzefigur des "Zeichnenden Mädchens" vor dem damaligen Pestalozzi-Gymnasium spurlos verschwand, waren mit Sicherheit keine Kunstfreunde am Werk gewesen.

18.07.2012

Am 18. Juli 1942 haben Erna und Willi Lehmann geheiratet. Bei den Senioren, die seit drei Jahren im betreuten Wohnen am Striesaer Weg zu Hause sind, ist daraus, so wie sie es sich an jenem Tag versprochen haben, tatsächlich ein Bund fürs Leben geworden.

18.07.2012

Den Radfahrern gehört die Zukunft. So sieht es jedenfalls Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Unter seiner Regie soll mit einem "Nationalen Radverkehrsplan 2020" der Anteil des Radverkehrs gesteigert werden - von derzeit elf auf 16 Prozent in den Städten und von acht auf 13 Prozent im ländlichen Raum.

18.07.2012
Anzeige