Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sächsische Direktvermarkter präsentieren in Sornzig neues Outfit
Region Oschatz Sächsische Direktvermarkter präsentieren in Sornzig neues Outfit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 07.04.2016
Anzeige
Sornzig

Der Verband Sächsischer Direktvermarkter mit seinen 185 Mitgliedern will künftig intensiver als bisher das Netzwerk der Direktvermarkter in Sachsen ausbauen. Ziel ist dabei, für die hochwertig erzeugten Produkte – noch zum größten Teil in echter Handarbeit hergestellt – einen angemessenen Erlös zu erzielen. Dafür stellten die Vertreter der Mitgliedsbetriebe auf ihrer Jahresmitgliederversammlung in Sornzig am Mittwoch die Weichen.

„In unseren Mitgliedsunternehmen werden hochwertige Produkte erzeugt. Als vorwiegend als Landwirte agierende Unternehmen wollen wir in erster Linie einen gerechtfertigten Preis für unsere Erzeugnisse erzielen und damit auch erreichen, dass unsere Arbeit und unser dabei eingebrachtes Herzblut beim Verbraucher auch Anerkennung finden“, erklärte Christian Weber, Vorsitzender des Direktvermarktungsvereins. Für viele Produkte, die der Landwirt erzeuge, könne er als Ausgangspunkt der Erzeugerkette immer weniger den Erlös erzielen, der für seine Produkte gerechtfertigt sei. Deshalb hätten viele Landwirte, Gartenbaubetriebe oder andere Direktvermarkter erkannt, dass in der eigenen Vermarktung ihrer Produkte die Zukunft ihrer Betriebe liegen kann. Das zeige sich an der sachsenweit gestiegenen Zahl der Hofläden. Der Verbraucher akzeptiere diese Entwicklung immer mehr und sei auch stärker bereit, einen angemessenen Preis für gute Waren zu zahlen.

Hofnachfolger übernehmen familiengeführte Betriebe

Seit der Gründung des Vereins rückten derzeit viele Hofnachfolger in den meist familiengeführten Betrieben nach. Das bringe nicht nur Schwung in die Hofläden, sondern auch neue Ideen zur Vermarktung. Das führt dazu, dass Erzeuger unterschiedlicher Produkte kooperieren und dabei neue Ideen wie die Organisation von Gourmetessen oder touristischen Angeboten zusammen umsetzen. „Und manche Ideen sind dabei visionär, Leuchttürme, wie die künftige gläserne Backstube in der 1. Leipziger Brotschule des Backhauses Wentzlaff“, sagt Christian Weber.

Netzwerkarbeit hat bei den Direktvermarktern eine zentrale Bedeutung. So will sich der Verein beim Tag der Sachsen in Limbach-Oberfrohna mit einer Direktvermarktermeile in neuem Konzept präsentieren. Auch nach außen soll stärker sichtbar werden: Das ist ein Direktvermarktungsbetrieb aus Sachsen! Ein einheitliches Auftreten der Mitgliedsbetriebe soll von der Schürze mit dem Logo des Vereins bis hin zu Verpackungsmaterialien dafür sorgen. Doch auch betriebswirtschaftlich soll die Zusammenarbeit enger werden. Die Bildung von Einkaufsgemeinschaften könnte dabei vor allem kleinen Unternehmen dienlich sein.

Vereinsbroschüre 2016 in Sornzig vorgestellt

In Sornzig stellten der Vorstand und die Geschäftsstelle die 2016er Ausgabe der Broschüre des Vereins mit den Angeboten seiner Mitglieder, mit einer Übersicht über Hoffeste bis hin zu touristischen Offerten der Direktvermarkter vor. Und nebenbei finden sich darin auch Rezepte mit heimischen Spezialitäten zum Nachkochen. Vorgestellt wurde den Mitgliedern am Nachmittag der ab Juli die Geschicke führende Geschäftsführer Lutz Neubert. Er wird in der Elternzeit der derzeitigen Geschäftsführerin Doreen Münch deren Aufgaben übernehmen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große Namen und kleine Kicker geben sich in den kommenden Wochen ein Stelldichein auf dem Sportplatz Merkwitz: Der Sportverein des Orts hat die Dynamo-Dresden-Fußballschule von Ralf Hauptmann zu Gast. Gemeinsam mit dieser Legende und anderen Trainern und ehemaligen Spielern arbeitet der Nachwuchs an Technik, Fairness und Kondition.

07.04.2016

Die Landwirte der Region haben jetzt Hochkonjunktur. Vor allem sind sie mit dem Düngen der Felder und dem Pflanzenschutz beschäftigt. Die Aussaat kann aufgrund der hohen Feuchtigkeit der Erde derzeit nicht erfolgen. Was die Bauern aber außerordentlich belastet, sind die Niedrigpreise für ihre in hoher Qualität erzeugten Produkte.

07.04.2016

Etwa 200 Teilnehmer waren am Mittwochabend bei einer angemeldeten Demonstration auf dem Oschatzer Neumarkt dabei. Dabei ging es vor allem um die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Politik und der Flüchtlingssituation.

07.04.2016
Anzeige