Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Salbitzer Senser treten bei Weltmeisterschaft im friesischen Wiesmoor an

Scharfer Wettbewerb Salbitzer Senser treten bei Weltmeisterschaft im friesischen Wiesmoor an

Vor vier Jahren richteten sie selbst eine aus, jetzt treten sie bei der nächsten an: Zahlreiche im Mähen mit der Sense vertraute Männer und Frauen aus Salbitz und dem Oschatzer Umland kämpfen ab Freitag um Pokale bei der 4. offiziellen Weltmeisterschaft im Mähen mit der Sense im niedersächsischen Wiesmoor.

Scharfe Salbitzer – die Kümmerlinge duellieren sich am Wochenende in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Sensenmähen. Es findet eine Weltmeisterschaft im ostfriesischen Wiesmoor statt.

Quelle: dpa-Zentralbild

Salbitz/Wiesmoor. Mancher begeisterte Sensenmäher der Region hat seinen Urlaub extra danach ausgerichtet, hat das Wohnmobil fit gemacht und verbringt ein paar Tage im Norden Deutschlands: Am Wochenende findet im niedersächsischen Wiesmoor die 4. offizielle Weltmeisterschaft im Mähen mit der Sense statt – die nächste ihrer Art, nachdem die Salbitzer Kümmerlinge im Jahr 2012 bei der WM in ihrem Ort Maßstäbe gesetzt haben. Klar, dass einige Salbitzer um Hartmut Sander bereits ihre Sensen gewetzt haben. „Wir freuen uns alle wahnsinnig“, sagt Sander. Er hofft, in Wiesmoor etlichen Wettkämpfern wieder zu begegnen, die er nur einmal im Jahr trifft oder gar vor vier Jahren bei der WM im eigenen Ort das letzte Mal gesprochen hat. Mit fünf Mannschaften und in Einzelwettbewerben treten Salbitzer und Mannschatzer, aber auch Wettkämpfer aus dem benachbarten Baderitz, in Wiesmoor an.

Alfred Meyer erwartet zur grünen Großveranstaltung rund 120 Teilnehmer – darunter weit Gereiste aus Slowenien und dem Baskenland. Der Vorsitzende des Vereins Dorfgemeinschaft Mullberg ist Hauptorganisator des Spektakels. Als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Wiesmoor, zu der Mullberg gehört, hat er die entsprechenden Kontakte, um eine WM zu stemmen. „Wir werden von der Stadt unterstützt, organisieren das Ganze aber komplett selbst ehrenamtlich“, so Meyer. Der 66-Jährige senst selbst bei den Senioren mit und kann auf viele Helfer aus der Umgebung bauen. „Das haben wir uns von den Salbitzern abgeschaut“, so der Friese.

Zur Erinnerung: Im Jahr 2012 hatten zur Sensen-WM in Salbitz alle Vereine der Gemeinde Naundorf dazu beigetragen, dass das Wochenende nach Himmelfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde. Auf ähnliche Impulse hofft man nun auch in Wiesmoor. Die Stadt, mit knapp 13 000 Einwohnern etwa so groß wie die Stadt Oschatz, kam zur Weltmeisterschaft im Mähen mit der Sense wie die Jungfrau zum Kinde. „Hieß es nach der Auflage in Salbitz noch, die nächste WM findet in Polen statt, zerschlug sich das irgendwann. Der federführende Sensenmäher dort verstarb plötzlich, so dass ein neuer Ort gefunden werden musste. Erst brachte man die Murrtaler in Baden-Württemberg ins Spiel, dann schließlich uns“, erinnert sich Alfred Meyer. Da die Schwaben aber bereits eine WM ausgetragen hatten, war sehr schnell klar, wo der Hase lang läuft.

Als die Entscheidung gefallen war, intensivierte sich der Kontakt zwischen Wiesmoor und Salbitz. Schließlich hatte man an der Nordseeküste die Wettbewerbe in Sachsen noch in guter Erinnerung. „Wir eifern Salbitz nach, haben genau wie damals extra eine drei Hektar große Fläche ausgesucht und die Parzellen dort angelegt.“ Ein klein wenig Erfahrung bringen die Wiesmoor-Mäher aus dem Jahr 2001 mit. Damals stemmten sie eine nationale Meisterschaft – dank der offenen Ausschreibung bereits mit internationaler Beteiligung. Vor 15 Jahren oblag die Durchführung noch dem Tourismusbüro der Stadtverwaltung. Am 17. und 18. Juni ist Wiesmoor wieder fest in Sensenmäherhand. Alfred Meyer wünscht sich dafür bestes Wetter – „Geregnet hat es bei uns die letzten Tage ausreichend.“ – ,gut gelaunte Wettkämpfer und dass alle am Sonntag zufrieden wieder den Heimweg antreten.

Von Christian Kunze

Salbitz 51.2389187 13.1694016
Salbitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr