Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sarah I. freut sich auf das Horstseefischen

Sarah I. freut sich auf das Horstseefischen

Sarah Appenfelder hat ihre ersten Auftritte als neue Wermsdorfer Fischkönigin gemeistert. Jetzt freut sich die 20-Jährige auf ihr Heimspiel, wenn am 9. Oktober das Horstseefest eröffnet wird.

Voriger Artikel
Stadt Dahlen stellt sich der Prüfung des Freistaates
Nächster Artikel
Kartoffelernte auf Poppitzer Art: Lanz Bulldog legt "Ärbern" frei

Die neue Fischkönigin freut sich auf ihren Einsatz im Herbst.

Quelle: Dirk Hunger

"Immerhin geht das Abfischen drei Tage lang, da wird es viele Gelegenheiten geben, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen oder Fotos zu machen", blickt die junge Frau voraus, die - jetzt ausgestattet mit Krone und Schärpe - neben der Wermsdorfer auch die Sächsische Fischerei repräsentiert. Gerade frisch gekrönt musste Sarah Appenfelder auch schon ihren ersten Großauftritt beim Tag der Sachsen in Wurzen absolvieren. "Das hat sie souverän gemeistert", lobt Susan Müller von der Touristinformation Wermsdorf. Und sie kann das beurteilen, schließlich gehört sie selbst zur Riege der Fischköniginnen und begleitet seit Jahren die jungen Frauen zu Terminen. "Sarah geht sehr freundlich und offen auf die Menschen zu und wird weiter in ihre Rollen wachsen", ist Susan Müller überzeugt.

Die so Gelobte blickt den kommenden beiden Jahren - so lange dauert eine Amtszeit - gelassen entgegen. "Ich lasse das auf mich zukommen", meint sie, "ein bisschen kann man sich natürlich auf die Termine vorbereiten, aber trotzdem muss man flexibel sein und improvisieren können." Weil sich der Großteil der Termine an Teichen abspielt, müsse sie vor allem für jedes Wetter gewappnet sein. "Flache Schuhe sind ein Muss, schließlich bin ich den ganzen Tag auf den Beinen, und es ist wichtig, dass die Füße trocken bleiben", beschreibt die Fischkönigin.

Zu ihrer Garderobe gehören drei eigens angefertigte Kleider sowie eine Jacke - eine Ausstattung, mit der die junge Wermsdorferin sehr zufrieden ist: "Damit bin ich immer gut angezogen, die Sachen können einfach in der Maschine gewaschen werden." Auch daran, eine Krone zu tragen, habe sie sich bereits gewöhnt. Die Goldschmiedearbeit ist ein Auftragswerk des Landesfischereiverbandes und besteht aus Gold, Silber und Edelsteinen. J. Brechlin

Aus der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 26.09.2015

Jana Brechlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

27.07.2017 - 07:40 Uhr

Neuer Coach Robin Melior löst Sven Roos ab .

mehr