Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schafsbrücke in Oschatz bis Jahresende fertig
Region Oschatz Schafsbrücke in Oschatz bis Jahresende fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.10.2017
Siegmar Leigsring (l.) und Andreas Juhrisch von der Dahlener Bau GmbH fertigen die Bewehrung für die neue Fahrbahnplatte der Schafsbrücke Quelle: Foto. Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Ursprünglich war die Brücke über den Stranggraben, nahe der Kleingartenanlage „Am Anglerparadies“ als Straßenbrücke errichtet worden. Bereits seit mehreren Jahren ist die sogenannte Schafsbrücke jedoch für Kraftfahrzeuge gesperrt und darf nur von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden.

Das wird auch in Zukunft so bleiben. Derzeit wird das Bauwerk saniert. Dabei wird die Durchfahrtsbreite von ehemals rund fünf auf drei Meter reduziert. Während der Oberbau erneuert wird und die Querung des Stranggrabens Geländer erhält, wird die Konstruktion auf den originalen Stützen ruhen.

Sanierung kostet 78 000 Euro

Bei einem Vor-Ort-Termin erläuterte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos), dass ein Neubau untersucht – aber wieder verworfen worden war. Da keine Förderung in Aussicht gestanden habe, hätte die Stadt in diesem Fall die Gesamtkosten von geschätzten rund 200 000 Euro allein tragen müssen. Die Sanierung sei mit etwa 78 000 Euro deutlich günstiger. Der Oberbürgermeister erläuterte, dass dabei etwa 55 000 Euro auf die Brücke entfallen würden. Die Differenz erkläre sich aus den Kosten für die Anpassung der benachbarten Wege.

Die Dahlener Bau GmbH, an die der Hauptausschuss des Oschatzer Stadtrat den Auftrag vergeben hatte, nahm die Arbeiten Anfang September auf. Die Brücke soll im Dezember fertig sein.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rote Vorwerk ist eines der ältesten Gebäude der Stadt Oschatz und steht deshalb unter Denkmalschutz. Weil hier eine Sporthalle geplant ist, soll das Haus abgerissen werden.

02.10.2017

Mehr als zufrieden sind die Treptitzer über den zweiten Platz beim zehnten Sächsischen Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Es war das einzige Dorf, das aus dem Altkreis Oschatz teilgenommen hat. Doch hier gäbe es viele schöne Dörfer, sagt Cavertitz’ Bürgermeisterin Christiane Gürth.

29.09.2017

Die Kreismusikschule „Heinrich Schütz“ hat in Oschatz zum Herbstkonzert eingeladen. Dabei haben sich Schüler jeden Alters und aller Klassen vorgestellt. Den Abschluss bildeten vier preisgekrönte Musiker mit einem Satz aus dem eigens für sie komponierten Stück „Farben und Muster“.

29.09.2017
Anzeige