Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schauvorführung in Luppaer Bockwindmühle

Bockwindmühle Schauvorführung in Luppaer Bockwindmühle

Der Heimatverein Luppa hat zum zweiten Mal zu einem eigenen Mühlentag eingeladen und dabei vor allem mit den Schauvorführungen beeindruckt. Die sanierte und gut erhaltene Bockwindmühle ist über 160 Jahre alt. Den ganzen Tag drehten sich die Flügel aus Lärchenholz.

Jürgen Gutowski (rechts) erklärt die Funktionsweise der über 160 Jahre alten Mühle in Luppa.

Quelle: Jana Brechlin

Luppa. Was ein echter Drecksack ist, warum die Luppaer Mühle beinahe in Berlin gelandet wäre und wieso Müller eigentlich den Staubsauger erfunden haben – das und vieles mehr konnten die Besucher am Sonnabend beim Mühlentag in Luppa erfahren. Zum zweiten Mal waren die Veranstalter vom Heimatverein aus der bundesweiten Gemeinschaftsaktion zum Pfingstmontag ausgeschert und hatten ihren eigenen Mühlentag angesetzt – ein Termin, der sich nun erst einmal etablieren muss, aber dennoch ganz gute Resonanz erfuhr.

„Wer Pfingstmontag von Mühle zu Mühle reist, ist heute vielleicht nicht unbedingt hier. Dafür können wir uns bei den Führungen mehr Zeit nehmen und auf alle Fragen eingehen“, so eine erste Einschätzung von Vereinschefin Karin Uhde. Den ersten Rundgang durch das technische Baudenkmal hatten die Luppaer für die Mitglieder des Mügelner Heimatvereins reserviert, die gemeinsam zum Fest gekommen waren und sich anschließend noch an der Kaffeetafel stärkten. Die Kuchen dafür hatten viele Luppaer Frauen beigesteuert. Unterhalten wurden die Gäste währenddessen von den Wermsdorfer Blasmusikern, die den ganzen Nachmittag über unter freiem Himmel spielten. Und weil der Wind günstig stand und die Melodien so bis ins Dorf zu hören waren, machten sich dann immer noch Einwohner auf den Weg an die Bockwindmühle auf der Anhöhe Richtung Radegast .

Eine Ecke zum Schlafen gab es für den Müller auch

Eine Ecke zum Schlafen gab es für den Müller auch.

Quelle: Jana Brechlin

Drinnen erklärte Jürgen Gutowski den Gästen die Funktionsweise der Mühle, die bis 1961 – dann bei Flaute unterstützt durch einen Elektromotor – in Betrieb war und erzählte allerhand zur Tradition des Müllerhandwerkes. „Wenn der Müller nichts mehr zu tun hatte, ließ er einfach die Flügel drehen, und die Bauern im Dorf wussten, dass sie ihre Wagen mit den Getreidesäcken anspannen und zum Mahlen fahren konnten“, beschrieb er den Ablauf von anno dazumal. Mitunter hätten die Pferdefuhrwerke dann vor der Mühle Schlange gestanden. Aus dieser Zeit rühre auch die Redensart „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. „Vor der Mühle waren alle gleich. Egal ob da ein kleiner Bauer oder ein Großbauer stand, der erste in der Reihe bekam sein Getreide auch zuerst gemahlen“, so Gutowski.

Er verriet auch, dass die Bezeichnung „Drecksack“ ihren Ursprung im Mühlenwesen hat: Nach dem ersten Durchgang wird das Mahlgut über einen Elevator – einen Riemen mit Bechern – bis unters Dach der Mühle transportiert, um es von kleinen Steinen, Gras oder Samen zu reinigen. Ein Gebläse und Leinenschläuche sorgen dafür, dass sich das wertvolle Schrot von unerwünschten Beigaben trennte. Jürgen Gutowski zeigte auf die Schläuche, die über den Köpfen der Besucher hingen. „Das hat wie ein Staubsauger funktioniert, und hier unten stand dann der Drecksack, in den der Rest reingefallen ist.“ Dann habe man den Bauern auch zeigen können, wie sauber oder eben dreckig Gerste oder Weizen waren. „Wenn viel im Drecksack gelandet ist, war das peinlich für die Bauern“, so der Freizeitmüller.

Über Jahre haben Gemeinde und Heimatverein dafür gesorgt, dass die Mühle saniert wurde, zuletzt wurden 2006 die Flügel mit Lärchenholz erneuert, die sich zum Mühlentag pausenlos drehten. Dazu setzen die Vereinsmitglieder immer wieder auch im Inneren die Technik in Gang: Beeindruckend, wenn mächtige Zahnräder, die auf alten Holzwellen ruhen, in Bewegung geraten.

Dabei hatte die Bockwindmühle in den 1980er Jahren noch ein trauriges Bild geboten: Außer Betrieb und ohne Pflege Wind und Wetter ausgesetzt, waren die Flügel bereits zerstört und das Holz an vielen Stellen kaputt. „Der Berliner Senat wollte die Mühle damals eigentlich für Marzahn kaufen. Das war ja ursprünglich ein Mühlendorf, nur hatte man dort alles abgerissen und stattdessen Hochhäuser hingestellt. Um wenigstens mit einer Mühle daran zu erinnern, war man auf die in Luppa aufmerksam geworden“, wusste Jürgen Gutowski. 5000 Mark sollte das schon marode Stück damals kosten, in Einzelteile zerlegt, transportiert und schließlich in der Hauptstadt wieder aufgebaut werden. Doch die Luppaer standen zu ihrer Mühle und überzeugten die Gemeinde, für die gleiche Summe das Wahrzeichen selbst zu kaufen.

Von Jana Brechlin

Luppa 51.3323139 12.9592408
Luppa
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr