Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schlachtabfälle landen illegal im Wermsdorfer Wald
Region Oschatz Schlachtabfälle landen illegal im Wermsdorfer Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 23.10.2015
Unappetitlich, gefährlich und verboten: Schlachtereste in freier Wildbahn. Quelle: Privat
Anzeige
Wermsdorf

Von O bis O – diese goldene Pkw-Regel gilt eigentlich für Winterreifen. Manch einer erweitert den Deutungskreis auf ganz eigene Art und Weise. Und zwar auf eine übel stinkende. Denn just vom Oktober bis Ostern ist auch Haus-Schlachtezeit. Und damit scheinbar jene, die einige Menschen dazu bewegt, sich von all den Tier-Resten, die nicht brauchbar sind, in der Natur zu entledigen.

So geschehen an einem Wäldchen zwischen Wermsdorf und Luppa. Für Andreas Scheller eine neue Qualität. Knochen und Reste von einem geschlachteten Rind wurden auf seinem Grundstück widerrechtlich abgelegt. Dabei machte sich derjenige, der dort den Tier-Müll verklappte, nicht einmal große Mühe. Einfach auf einen Haufen gekippt und fort. Dass der ein oder andere jenes Fleckchen mit einer Kippe verwechselt, ist nicht neu. Dachpappe, Asbestplatten und Gartenabfälle gehören zum Repertoire. "Zu DDR-Zeiten war das eine Mülldeponie. Das scheint bei manchen noch immer so zu sein", ärgerte sich Scheller, der nach dem Fund den Tiermediziner und Jäger Ulrich Wolf informierte. "Das ist eine Sauerei und die stinkt wirklich zum Himmel", echauffierte sich Wolf. Für ihn war das Bild, das sich ihm vor Ort bot, nicht neu: "Das passiert öfter. Schaf- und Schweinereste werden so entsorgt. Etwa vier- bis fünfmal im Jahr."

Ein Kampf gegen Windmühlen. Denn bisher konnten der oder die Täter nicht dingfest gemacht werden. Nach geltendem Recht eigentlich ein Unding: "Normalerweise kann die Biografie eines Rindes lückenlos nachvollzogen werden. Es gibt einen Pass und Ohrmarken", erklärt die Amtstierärztin des Landkreises Nordsachsen Kathleen Mai. Genau nach dieser Marke hatte auch Veterinär Wolf Ausschau gehalten - erfolglos.

Der Wermsdorfer meldete den Fund bei der Gemeinde. Lutz Abitzsch schaltete das Veterinäramt des Landkreises ein. "Es wird öfter was im Wald entsorgt, aber dieses Ausmaß ist neu", wertete der Wermsdorfer Hauptamtsleiter, "und eine Gefährdung. Deswegen muss geprüft werden, ob das Fleisch in den Ernährungskreislauf gelangt ist." Angezeigt wurde der Vorfall zudem.

Wenn Tiere oder Teile davon in freier Wildbahn entsorgt werden, kann das zur Gefahr für Mensch und Tier werden. "Tierseuchen können weitergegeben und Krankheitskeime auf den Mensch übertragen werden", erklärte die Amtstierärztin die Problematik. Generell muss das Schlachten von Tieren gemeldet werden. Bei herrenlosen Tieren, die verklappt werden, übernimmt diese der Grundeigentümer. Bis der Kadaver von der Tierkörperbeseitigung (TBA) abgeholt wird, muss dieser sicher gelagert werden. Das heißt so, dass keine Gefahr für jemand anders davon ausgehen kann. Außerdem muss der Abholort zugänglich sein. Auf den wöchentlichen TBA-Touren werden die Tierreste eingesammelt. In Priestewitz wandert alles in einen großen Kessel. Mittels Wasser, Druck und Hitze werden die Keime auf den Tierresten abgetötet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr 2015 war ein gutes Erntejahr, wie Roland Paul, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Naundorf/Niedergoseln resümiert. Insgesamt konnte das Unternehmen 7500 Tonnen Winterweizen ernten, davon sind noch 5000 Tonnen eingelagert.

26.10.2015

Amts- und Mandatsträger in Sachsen sehen sich in der Asyldebatte mit Beleidigungen und Bedrohungen konfrontiert. Derzeit bearbeitet das Operative Abwehrzentrum in Leipzig 57 entsprechende Verfahren, so der Stand vom 19. Oktober. Wie bedroht fühlen sich Nordsachsens Bürgermeister, deren Hauptaufgabe derzeit die Unterbringung von Flüchtlingen ist?

26.10.2015

Zu spät kommt für Hartmut Radeck das Urteil des Bundesgerichtshofes vom 17. September, in dem es um Gemeinschaftsantennenanlagen geht. Deren Betreiber müssen nämlich keine Vergütung an die Gema zahlen, urteilten die obersten Richter. Doch Radeck hat bereits gezahlt – insgesamt rund 5700 Euro, acht Jahre rückwirkend, wie von der Gema gefordert.

25.10.2015
Anzeige