Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schleier des Vergessens in Oschatz entfernt

Schleier des Vergessens in Oschatz entfernt

zum 10. November gedachten deutschlandweit viele hundert Menschen den Opfern der Judenverfolgung im Jahr 1939. Auch in Oschatz blieben die jüdischen Mitbürger nicht verschont von der Grausamkeit der sogenannten Reichspogromnacht.

Voriger Artikel
Ein Kontinent der Kontraste
Nächster Artikel
Raubmöwen mit mehr Power gegen Oschatz

Oschatzer Einwohner gedenken an den Stolpersteinen in der Strehlaer Straße der jüdischen Mitbürger, die während des NS-Systems umkamen oder vertrieben wurden.

Quelle: Dirk Hunger

In der Nacht vom 9. Im Gedenken an die jüdischen Oschatzer Familien, die damals in der Strehlaer Straße 7 zu Hause waren, versammelten sich am Sonnabend, 74 Jahre später, Mitglieder des soziokulturellen Zentrums E-Werk und zahlreiche Oschatzer, um dafür zu sorgen, dass diese schreckliche Nacht und die Folgen nicht in Vergessenheit versinken werden. Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig waren ab 18 Uhr Treffpunkt für alle Interessierten. Neben der Reinigung der Steine wurde den Familien Mendel und Hirschfeld gedacht und über die damaligen Geschehnisse informiert und Zusammenhalt gegen rechtes Gedankengut demonstriert.

 

Jeder der Steine erzählt Geschichten, die einige Menschen lieber in Vergessenheit geraten lassen würden. Oschatzer Schüler hatten jedoch schon vor Jahren die Geschichte der jüdischen Familien erforscht und niedergeschrieben.

 

Am Vorabend des Jahrestages der Pogromnacht stimmte Ursula Kurze bereits auf die traurige Thematik ein. Mit ihren Erzählungen über das Leben und Wirken der jüdischen Dichterin Marsha Kaléko zeichnete sie ein Bild der damaligen Lebensumstände. "Die Gedichte waren literarisch sehr anspruchsvoll", befand Anja Kohlbach, Organisatorin des Abends im Nachhinein. Die Zeilen wurden von Ursula Kurze vertont und vorgetragen. "Ich fand, obwohl es sehr melancholische, sentimentale Melodien waren, dass es trotzdem schön war. Eine andere, intensive Art der Kunst", so Kohlbach.

 

Da auch jeder einzelne der Oschatzer Stolpersteine eine eigene Geschichte erzählt, widmeten sich die Teilnehmer der Mahnwache allen Steinen gleich intensiv. Nach der Reinigung, die symbolisch den Schleier des Vergessens entfernte, wurden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Trotz des ernsten Hintergrundes des Zusammentreffens war die Stimmung gut. Man freute sich über die wachsende Resonanz unter den Oschatzern und gedachte voller Respekt den ehemaligen Oschatzer Mitbürgern.

Janett Petermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 12:19 Uhr

Spitzenreiter mit Volltreffer-Jochmann / Schott Jena nach Auftaktsieg selbstbewusst

mehr