Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schleier des Vergessens in Oschatz entfernt
Region Oschatz Schleier des Vergessens in Oschatz entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 10.11.2013
Oschatzer Einwohner gedenken an den Stolpersteinen in der Strehlaer Straße der jüdischen Mitbürger, die während des NS-Systems umkamen oder vertrieben wurden. Quelle: Dirk Hunger

Im Gedenken an die jüdischen Oschatzer Familien, die damals in der Strehlaer Straße 7 zu Hause waren, versammelten sich am Sonnabend, 74 Jahre später, Mitglieder des soziokulturellen Zentrums E-Werk und zahlreiche Oschatzer, um dafür zu sorgen, dass diese schreckliche Nacht und die Folgen nicht in Vergessenheit versinken werden. Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig waren ab 18 Uhr Treffpunkt für alle Interessierten. Neben der Reinigung der Steine wurde den Familien Mendel und Hirschfeld gedacht und über die damaligen Geschehnisse informiert und Zusammenhalt gegen rechtes Gedankengut demonstriert.

Jeder der Steine erzählt Geschichten, die einige Menschen lieber in Vergessenheit geraten lassen würden. Oschatzer Schüler hatten jedoch schon vor Jahren die Geschichte der jüdischen Familien erforscht und niedergeschrieben.

Am Vorabend des Jahrestages der Pogromnacht stimmte Ursula Kurze bereits auf die traurige Thematik ein. Mit ihren Erzählungen über das Leben und Wirken der jüdischen Dichterin Marsha Kaléko zeichnete sie ein Bild der damaligen Lebensumstände. "Die Gedichte waren literarisch sehr anspruchsvoll", befand Anja Kohlbach, Organisatorin des Abends im Nachhinein. Die Zeilen wurden von Ursula Kurze vertont und vorgetragen. "Ich fand, obwohl es sehr melancholische, sentimentale Melodien waren, dass es trotzdem schön war. Eine andere, intensive Art der Kunst", so Kohlbach.

Da auch jeder einzelne der Oschatzer Stolpersteine eine eigene Geschichte erzählt, widmeten sich die Teilnehmer der Mahnwache allen Steinen gleich intensiv. Nach der Reinigung, die symbolisch den Schleier des Vergessens entfernte, wurden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Trotz des ernsten Hintergrundes des Zusammentreffens war die Stimmung gut. Man freute sich über die wachsende Resonanz unter den Oschatzern und gedachte voller Respekt den ehemaligen Oschatzer Mitbürgern.

Janett Petermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oschatz/Australien.Ihr letzter Bericht endete mit: "Am gefährlichsten sind jedoch die kleineren Spinnen mit roten Malen auf dem Rücken. Diese sollten am besten sofort getötet werden, bevor sie mit ihrem Biss unerträgliche Schmerzen verursachen.

08.11.2013

In vielen "Ecken" von Oschatz wird gewerkelt: Auf Straßen und an Gebäuden. Eine der größten Baustellen befindet sich in der Strehlaer Straße. Abgerissen wird das Gebäude, das bei älteren Oschatzern und interessierten Gästen als "Gambrinus" bekannt ist.

08.11.2013

Die Eltern der Kinder, die entlang der Härtwigstraße zur Schule gehen, können ein Lied davon singen: Bei regnerischem Wetter kommen die Kinder mit schlammverkrusteten Schuhen nach Hause.

08.11.2013
Anzeige