Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schloss Wiederoda ist Sammelstelle für Hilfsorganisation
Region Oschatz Schloss Wiederoda ist Sammelstelle für Hilfsorganisation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.10.2017
Die ersten Spenden werden in einem Container gleich verladen. Sie sind für arme Kinder in Lettland bestimmt. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Wiedroda

An der Treppe von Schloss Wiederoda flattert rot-weißes Absperrband. Ein Schüttcontainer steht bereit. Nach dem Klingeln kommt Katarina Kraft von Wedel und öffnet. „Hier unten ist derzeit eine Baustelle. Das ist alles mühsam und wir machen alles mit der Hand“, erklärt sie. Ein Blick in die Räume, wo beispielsweise auch schon zum Weihnachtskaffee oder in den Hofladen eingeladen wurde und wo vor wenigen Tagen eine Gruppe Behinderter bei einem Besuch der Alpakafarm „Zauberland Alpakas“ zu Gast war. ist Jetzt ist hier eine Baustelle. Der Fußboden muss erneuert werden. Für Katarina Kraft von Wedel und ihren Mann Hartwig bedeutet dies Handarbeit. Inzwischen sind sie beim Erdreich des alten Schlossgemäuers angekommen.

Engagement für Schwächere

Die Kinder des Paares sind in der Schule oder der Kita. Im weiträumigen Wohnzimmer mit der historischen Kassettendeckenmalerei erzählt die Mutter von ihrem sozialen Engagement. „Wir haben hier im Schloss gewiss viel Arbeit und auch noch vor uns. Zudem fordert uns unsere Alpaka-Farm. Aber uns ist es wichtig, dass wir uns auch für Schwächere engagieren“, erzählt die Wiederodaerin. Christliche Werte vermitteln, Schwachen helfen, sie uneigennützig unterstützen, das ist beiden engagierten Christen wichtig und das leben sie auch ihren Kindern vor.

Seit kurzem hat sich das Paar deshalb bereit erklärt, als Anlaufpunkt und Spendensammelstelle für die weltweit agierende christliche Initiative „GAiN“ zu agieren. „Der Name heißt gewinnen und ist die Kurzform von Global Aid Network. Ziel ist, die Ärmsten und Benachteiligten der Welt, die sich nicht selbst helfen können, eine neue Perspektive für ihr Leben und Hoffnung für ihre Zukunft zu geben“, erklärt Katharina Kraft von Wedel.

GAiN leistet Katastrophenhilfe

Wichtig ist dem global agierenden Netzwerk, Hilfe weltweit transparent zu machen. Zudem leistet GAiN Katastrophenhilfe und betreut humanitäre Hilfsprojekte auf allen Kontinenten, unabhängig von Alter und Religionszugehörigkeit. „Freunde aus Dresden sind hier schon aktiv und wir wurden so auf diese Initiative aufmerksam. Wer unterstützt, kann sicher sein, dass seine Gaben auch wirklich bei Hilfsbedürftigen ankommen“, so die Wiederodaerin.

Deshalb hat die Familie sich nicht lange bitten lassen, auf ihrem Anwesen eine Sammelstelle einzurichten. Es ist die erste in Sachsen für die Hilfsinitiative. „Wir sammeln hier Spenden für osteuropäische Familien. Vor allem Kinder wollen wir unterstützen“, so Katharina Kraft von Wedel. Die ersten Spenden von Freunden sind da – ausrangiertes Spielzeug, Mobiliar und anderes mehr aus einer privat betriebenen Kita. Bis zur Vorweihnachtszeit ist es das Ziel der GAiN-Unterstützer, vor allem für Kinder zu sammeln. Deshalb wurde auch eine Schulranzen-Aktion gestartet. „Wie schnell sind die Kinder ihrem Ranzen entwachsen und er ist noch zu gut, um im Müll zu landen. Während anderswo Kinder froh wären, einen eigenen Ranzen zu besitzen, das für sie purer Luxus ist“, so die Mutter aus eigener Erfahrung.

Spenden in Bananenkisten

Aber auch Kleinmöbel-, Kleider-, Haushaltsgegenständespenden werden entgegengenommen. „Am besten die Spender verpacken ihre Gaben in Bananenkisten, da kann alles gut in Transportcontainer gestapelt werden. Die Spender können sich sicher sein, dass hier alles direkt bei Bedürftigen ankommt.“

Wer die Organisation unterstützen möchte, kann sich an Katharina Kraft von Wedel wenden. Sie ist unter der Telefonnummer 0172 9865033 erreichbar. Über GAiN gibt es im Internet unter www.GAiN-Germany.org fortführende Informationen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum kommt zusammen, was zusammengehört. Die Mitglieder der „Geithainer Ulanen 1867- 2000“ besuchen die Sonderausstellung „Erinnerungen an das 1. Königlich Sächsische Ulanen-Regiment Nr. 17 in Oschatz von 1867 bis 1919.“

07.10.2017

Beruflich hat er mit Mördern und Drogenhändlern zu tun. Strafverteidiger Curt-Matthias Engel ist am Donnerstag bei „Schmidts Gäste“ in Wermsdorf und wird einen interessanten Einblick in sein Berufsalltag geben.

03.10.2017

Die Collm Klinik in Oschatz ist nicht nur eine Gesundheitseinrichtung, sondern bildet auch aus. So werden jährlich mehrere jungen Leute in Gesundheitsberufen ausgebildet. Dabei ist die Klinik auch bestrebt, ihren eigen Fachkraftenachwuchs nach der Ausbildung am Haus zu halten.

03.10.2017
Anzeige