Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schlossschule Hof muss beim Brandschutz nachrüsten
Region Oschatz Schlossschule Hof muss beim Brandschutz nachrüsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.06.2017
Quelle: Dirk Hunger
Naundorf

Zur Schlossschule in Hof habe er gute und schlechte Nachrichten, sagte Bürgermeister Michael Reinhardt (parteilos) zu Beginn des Tagesordnungspunkte „Informationen und Bekanntmachungen“ in der jüngsten Ratssitzung. Zu den guten gehöre, dass es einen Zuwendungsbescheid für die Schule in Höhe von 6372 Euro gäbe. „Damit ist das Ganztagesangebot für das Schuljahr 2017/18 abgesichert“, so Reinhardt.

Eine gute Nachricht seien für diese Einrichtungen auch die Festlegungen des neuen sächsischen Schulgesetzes. „Es gibt uns etwas mehr Ruhe“, unterstrich Michael Reinhardt. Die Schulen im ländlichen Raum würden durch dieses Gesetz etwas mehr geschützt. In Zukunft dürften 15 Schulanfänger pro Jahr ausreichen, um den Bestand der Einrichtung zu sichern. Für dieses Jahr habe man 17 Anmeldungen und in den kommenden Jahren würden die Zahlen ähnlich gut aussehen. „Eine Schließung der Schlossschule ist nicht absehbar und deshalb investieren wir hier weiter“, betonte der Bürgermeister.

Bei diesen Investitionen werde man sich früher als erwartet dem Brandschutz stellen müssen. Kürzlich habe mit dem Landratsamt eine Begehung stattgefunden, in der seitens der Behörde Maßnahmen der brandschutztechnischen Ertüchtigung festgelegt worden seien. Bereits angeliefert seien die geforderten funkgesteuerten Rauchmelder. Die Investitionssumme von 900 Euro könne die Gemeinde verschmerzen.

Bereits bestellt seien die lang nachleuchtenden Fluchtwegschilder. Hierfür kämen etwa 400 Euro zusätzlich auf den Gemeindehaushalt zu. Als „teils schon erledigt“ bezeichnete Michael Reinhardt die geforderte Beräumung der Fluchtwege. Allerdings gäbe es zwischen der Gemeinde und dem Landratsamt teilweise unterschiedliche Auffassungen darüber, ob in breiten Gängen die Garderoben verbleiben dürften oder nicht.

Größte Sorgen bereiten laut Reinhardt die Erneuerung und der Einbau von Brandschutztüren. So sei zwar vor einigen Jahren in den Zugang zum Öllager eine Stahltür eingebaut worden. Diese entspreche aber nicht mehr den aktuellen Anforderungen und müsse ausgetauscht werden. Noch schwieriger sei es, die Forderung nach einem bauseitigen Abschluss des Treppenhauses zu erfüllen. Alle Zugänge zum Treppenhaus müssten mit Türen versehen werden. Dabei sei zu gewährleisten, dass dahinter ein 2,40 Meter breiter Rettungsweg vorhanden ist. „Im Moment sichten wir, welche Lösungen verschiedene Anbieter dazu im Katalog haben“, erläuterte Reinhardt. Allerdings sei nicht auszuschließen, dass man ein Planungsbüro damit beauftragen müsse, eine spezielle Variante für das unter Denkmalschutz stehende Objekt zu finden. Das bereite Kopfschmerzen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tierschützer der bundesweit agierenden Organisation PETA fordern nach dem tragischen Tod des kleinen Yorkshire Terriers Toby im Park Schweta die Einführung eines sogenannten Hundeführerscheins in Sachsen.

02.06.2017

Um den Internetauftritt der Stadt moderner und zeitgemäßer zu gestalten, sucht Oschatz kleine Filmchen. Die Einsendungen sollen verwendet werden, um einen Jugend-Imagefilm für die Webseite zu erstellen. Wer älter als 10 und jünger als 27 ist und sich die Chance auf 50 Euro Taschengeld nicht entgehen lassen will, kann mitmachen.

02.06.2017

Neben zwei anderen Oschatzer Firmen besuchte Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, am Donnerstag die am Stadtrand, aber auf Liebschützberger Flur ansässige Firma Aquatec-Reuter. Dort wird mit Handwerk und Fachwissen Geld verdient. Überrascht zeigte sich Gröhn von den Preisen für Bau- und Gewerbegrundstücken in der Region.

04.06.2017