Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schmalspur-Bahnhof Mügeln wird Besucherzentrum
Region Oschatz Schmalspur-Bahnhof Mügeln wird Besucherzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 03.12.2015
Der Bahnhof Mügeln wird zum Besucherzentrum für die Geschichte der Schmalspurbahn und der Industriekultur in der Region ausgebaut. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Mügeln

der Bahnhof Mügeln soll zum Besucher- und Informationszentrum ausgebaut werden. Bund und Land fördern das rund 2,5 Millionen Euro teure Vorhaben, wie die Landesdirektion Sachsen am Donnerstag mitteilte. In dem Touristikzentrum sollen die „Erlebniswelten Schmalspurbahn“ und der „Geopark Porphyrland“ miteinander verknüpft werden. Der Bahnhof Mügeln war den Angaben zufolge einst Deutschlands größter Schmalspurbahnhof. Die Döllnitzbahn wurde zum Transport des Rohstoffes Kaolin genutzt. Der Umbau soll 2018 abgeschlossen sein.

Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) sagte am Donnerstag: „Wir freuen uns sehr, dass wir für die Umgestaltung staatliche Fördermittel bekommen haben und damit mit dem Bau des Informations- und Besucherzentrums Geoportal Ende 2015, Anfang 2016 beginnen können. Zunächst  ist der Abriss der ehemaligen Wohngebäude der Bahnbediensteten geplant. Auf dem Areal sollen danach Busparkplätze entstehen.“

Heinz Großnick (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mügelner Verwaltung hat die bisher drei bestehenden Tempo-30-Zonen im Stadtzentrum durch die Einbeziehung weiterer Straßen erweitert und schloss damit den betroffenen Bereich zu einer Zone zusammen.

Der Heilige Nikolaus ist der Schutzheilige der Seefahrer, Binnenschiffer, Kaufleute, Rechtsanwälte, Apotheker und Bäcker, Schüler, Studenten und Pilger. Tatsächlich wurde der heilige Nikolaus in der Oschatzer Region schon sehr früh verehrt.

Nachdem in der Poststelle des Oschatzer Jobcenters am Dienstag ein Brief mit einem weißem Pulver entdeckt worden war, wird der verdächtige Kuvert nun in Leipzig untersucht. Die Behörde blieb indes am Mittwoch noch vorsorglich geschlossen.

03.12.2015
Anzeige