Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schmannewitz bereitet sich auf historische Fahrzeugschau 2016 vor
Region Oschatz Schmannewitz bereitet sich auf historische Fahrzeugschau 2016 vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 19.11.2015
Geordnet nach Marken sind die Lkw und Autos, die auf den Straße der DDR rollten, in Schmannewitzer abgestellt – das nächste Mal im August 2016.(Archivfoto) Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Aller vier Jahre ist die Festwiese am Ortsausgang in Richtung Torgau ein Magnet für alle Freunde historischer Fahrzeuge. Beim Turnus von vier Jahren soll es bleiben. Zu Details der Ausschreibung berät das Organisationskomitee Ende des Monats. Man müsse sich zum Beispiel noch über das technische Sonderthema der Schau einigen. Beim vierten Fahrzeugtreffen 2012 seien das zum Beispiel Fahrzeuge der Stunde Null, also die Baujahre vom Kriegsende bis 1949 sowie jene mit alternativen Antrieben gewesen.

Beim vierten Fahrzeugtreffen 2012 waren Fahrzeuge zu sehen, die zwischen Kriegsende bis 1949 gebaut worden sowie jene mit alternativen Antrieben.

„Wir sind uns derzeit so weit einig, dass wir die Fahrzeuge, die auf den Straßen der DDR rollten, gern mit der Mode jener Zeit präsentieren würden“, schildert Siegfried Bossack einen anderen Aspekt der Ausstellung. Das wolle man auch so in der Ausschreibung verankern. Unklar sei hingegen, wen man für das Rahmenprogramm verpflichte. Man könne das Geld für einen Stargast nur in die Hand nehmen, wenn man weiß, dass das Publikum kommt. „Uwe Steimle hat vor vier Jahren so viel zusätzliches Publikum angezogen, dass er seine Gage quasi selbst eingespielt hat“, erklärt Bossack. Eine Wiederholung werde es dennoch nicht geben.

Ein paar Fixpunkte gibt es beim Programm mittlerweile. Dazu gehören einerseits die kommentierten Vorführungen und andererseits der Verzicht auf Ausfahrten. „Das Publikum will die Fahrzeuge auf dem Platz sehen und zwar nicht irgendwann, sondern zu jeder Zeit“, betont Bossack. Auf jeden Fall wolle man die Fahrzeuge wieder nach Marken und Herstellern geordnet zeigen und den Besuchern eine bunte – nicht nur eine feuerwehrrote – Schau anbieten. Er habe bereits erste Nachfragen zur fünften Auflage von „Damals Die Renner“ erhalten.

Im Sommer 2012 seien rund 700 Motorräder, Pkw, Busse und Lastwagen auf dem Platz gewesen. Damit stoße man langsam an die Kapazitätsgrenze. Deshalb werde in Kürze die Ausschreibung veröffentlicht. Der Anmeldeschluss werde im Mai liegen, so dass man ausreichend Zeit zum Auswählen habe und auch dazu, mit gezielten Nachfragen Lücken zu füllen. Diese befürchtet Siegfried Bossack bei Trabbi, Wartburg, Robur und ähnlichen Massenprodukten nicht. Schwierig werde es, solche Raritäten wie den Sachsenring auf den Platz zu bekommen. Und auch bei der Landtechnik könne man keinen kompletten Überblick erwarten. „Die Traktoren von Brockenhexe bis Zetor waren meist gut vertreten, ebenso wie die typischen Lkw. Mähdrescher und andere Spezialmaschinen sind schwerer auf den Platz zu bekommen“, erläutert Siegfried Bossack.

Generell könne jedes zwei-, vier- oder mehrrädrige Gefährt angemeldet werden, das zwischen 1949 und 1990 in der DDR gebaut – vom F8 bis zum Trabant 1.1 oder hierher importiert wurde. Dazu gehörten neben Lada und Dacia ein paar VW Golf, Citroen GSA Pallas und Mazda 323.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tafeln helfen all jenen, die der Hilfe dringend bedürfen. Mit der steigenden Zahl von Asylbewerbern wird diese gute Sache scheinbar zu einer Aufgabe, die so manche Einrichtung an ihre Grenzen bringt. Zu wenige Lebensmittel-, Geld- und Sachspenden – viele Probleme gab es allerdings schon zuvor. Sie werden durch die Flüchtlingskrise nun zugespitzt.

Ein neues Nutzfahrzeug-Kompetenzzentrum lässt jetzt die Fischer Nutzfahrzeuge GmbH in Bockelwitz unmittelbar an der Autobahn 14 errichten. Am Dienstag nahm Geschäftsführer André Otto gemeinsam mit den Inhabern des beauftragten Architekturbüros und dem Chef des Bauunternehmens sowie dem Leisniger Bürgermeister Tobias Goth und dem Bockelwitzer Ortsvorsteher Michael Heckel den ersten Spatenstich vor.

Trotz Dauerregens frohe Gesichter: Bei der Grundsteinlegung für ein weiteres Gebäude der Regionalvereinigung Lebenshilfe war am Dienstag gute Laune angesagt. Auf einem Grundstück hinter der Werkstatt in Lonnewitz entsteht ein Haus mit 18 Plätzen für die Förder- und Betreuungsgruppe. Rund 2,3 Millionen Euro fließen in den Neubau.

Anzeige