Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schon 3590 Euro Spenden für Familie Hentzschel in Oschatz
Region Oschatz Schon 3590 Euro Spenden für Familie Hentzschel in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.12.2016
Der geschäftsführende Vorstand Gernot Dörfel und Beraterin Ilona Naake betonen: Die Tür zur Diakonie steht jedem offen.
Anzeige
Oschatz

Eine ungeplante Schwangerschaft, drückende Schulden, familiäre Sorgen – all das sind Gründe, weshalb Menschen bei der Diakonie in Oschatz um Rat suchen. Manchmal führen Arbeitslosigkeit oder Trennung in eine Abwärtsspirale, andere geraten nach dem Tod ihre Partners in Not. So wie Madlen Hentzschel aus Oschatz, die ihren Mann durch eine Krebserkrankung verloren hat und nun allein mit fünf Kindern ihren Alltag meistern muss. Auch sie hat bei der Diakonie Rat und Hilfe gefunden und soll nun, dank der Spenden aus der Region, eine neue Küche bekommen.

Soziale Beratung als Brückenbauer

Eine wichtige Anlaufstelle im Angebot des Evangelischen Diakoniewerkes Oschatz-Torgau ist die allgemeine soziale Beratung. Gernot Dörfel, seit September geschäftsführender Vorstand, bezeichnet diese als „Brückenbauer“. „Hier wird generationsübergreifend gearbeitet, der Kontakt zu anderen Beratungen, zu Behörden oder Trägern wie dem Internationalen Bund vermittel“, beschreibt er. Insgesamt ist das Angebot der Diakonie im Altkreis Torgau-Oschatz auf drei Schwerpunkte aufgebaut: So betreibt das Werk ein Pflegeheim, bietet Hilfen für Suchtkranke und psychisch Kranke und eben Unterstützung für Familien. Zu letzterem gehören etwa die sozialpädagogische Familienhilfe in Torgau, die Schwangerenberatung, der Jugendmigrationsdienst oder der ambulante Hospizdienst. „Die Diakonie schlägt wirklich den Bogen von der Beratung vor der Geburt bis hin zur Begleitung bis zum Tod. Wir versuchen immer Hilfe zu leisten“, unterstreicht Gernot Dörfel.

Jeder kann zur Beratung kommen

Gerade zur allgemeinen sozialen Beratung sei der Weg der Hilfesuchenden kurz, hat der geschäftsführende Vorstand gleich in den ersten Monaten erfahren. „Hier herrscht eine große Offenheit. Jeder wird mit seinen Problemen ernst und angenommen, und das spricht sich rum. Auch wenn wir nicht die Welt retten können, haben wir in Oschatz ein ganz engagiertes Team von Mitarbeitern, das viel für die Menschen leistet“, lobt Dörfel die acht Beschäftigten vor Ort. Grundsätzlich könne jeder zur kostenlosen Beratung, durch von der Landeskirche Sachsen finanziert wird, kommen, versichert Ilona Naake von der Diakonie Oschatz. Eine Kirchenzugehörigkeit sei keine Voraussetzung, um Hilfe in Anspruch zu nehmen. Am häufigsten sind es Alleinerziehende, die als erstes die allgemeine soziale Beratung aufsuchen. „Die Probleme sind dort oft am größten und dazu vielschichtig“, weiß Ilona Naake. An zweiter Stelle kommen Familien. Geht es um konkrete Unterstützung, etwa um ein neue Möbel fürs Kinderzimmer werden Gelder bei der Stiftung Hilfe für Familien, mit der die Diakonie zusammenarbeitet, beantragt. In anderen Fällen helfen die Berater beim Beantragen von Mutter-Kind-Kuren. Inzwischen sind es auch zunehmend Rentner, die die Räume in der ehemaligen Suptur aufsuchen. „Altersarmut beziehungsweise die Angst davor spielt inzwischen auch eine Rolle“, hat Ilona Naake erfahren.

Sie möchten für dieses Projekt spenden? Alle Infos erhalten Sie hier!

Weitere Projekte, die Sie im Rahmen der LVZ-Spendenaktion unterstützen können, finden Sie hier!

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer für das Jahr 2017 einen Augenarzttermin in Oschatz benötigt, hat Pech gehabt. Denn die einzig praktizierende Ärztin in der Stadt ist ausgebucht. Es sei denn, der Patient ist privat versichert oder legt für den Termin 60 Euro auf den Praxis-Tisch. Darüber ist ein Rentner aus Wiederoda empört, der sich jetzt eine Abfuhr in der Praxis holte.

10.12.2016

Mehr als 80 Senioren aus den Dahlener Stadtteilen Börln und Bortewitz waren am Nikolaustag der Einladung des Ortschaftsrates zur Weihnachtsfeier im Gutshaus gefolgt. Sie verlebten einen geselligen Nachmittag – nicht nur mit Kaffee und Stollen.

09.12.2016

Der Aufschrei Ende 2015 war groß: Die „Collm Klinik“ verkündete, zum Jahresende die Geburtenabteilung zu schließen. Tatsächlich kam am 11. Dezember das letzte Kind zur Welt, in dessen Ausweis Oschatz als Geburtsort stehen wird.

09.12.2016
Anzeige