Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schüler werben für Wermsdorfer Schloss Hubertusburg
Region Oschatz Schüler werben für Wermsdorfer Schloss Hubertusburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 18.09.2017
Die 6. Klasse der Wermsdorfer Oberschule und Lehrer Gundolf Schmidt (l.) haben ihre Arbeiten der Initiative Pro Hubertusburg übergeben. Quelle: Foto: Jana Brechlin
Anzeige
Wermsdorf

Für die Wermsdorfer Schüler liegt es auf der Hand: „Wir brauchen die Hubertusburg, um Exkursionen hier zu machen.“ Und das haben sie getan: Lehrer Gundolf Schmidt hat die Aktion der Initiative Pro Hubertusburg aufgegriffen und die Schüler nach ihren Wünschen und Ideen für das Wermsdorfer Schloss gefragt. Dazu hat er die Jugendlichen mit ihren Smartphones losgeschickt, Selfies vor der Hubertusburg zu machen und Gedanken dazu zu Papier zu bringen.

Beiträge auf Internetseite veröffentlicht

„Jeder hat sich beteiligt“, betont der Lehrer, der das Projekt in den Klassen 6, 7R und dem Neigungskurs Medien der Achtklässler durchgeführt hat. Ein Teil der Arbeiten ist im Foyer des Schlosses zu sehen, andere sind bereits auf der Internetseite des Freundeskreises veröffentlicht worden. „Wir wollen, dass die Botschaften nicht vergessen werden“, begründete Ulf Müller vom Verein. Zudem würden alle Einsendungen dem Landtag übergeben, um so für eine nachhaltige Nutzung zu werben.

Angebote für Schüler

„Wir brauchen die Hubertusburg, weil sie im Unterricht auch mal Abwechslung bringen kann“, hat Schülerin Chantal Kellner geschrieben und Lorenz Richter meint: „Weil sie ein Kulturdenkmal ist und für weitere Generationen erhalten bleiben soll.“ Den Erholungseffekt von Hubertusburg führt Sönke Schütze aus der 8. Klasse ins Feld: Das Schloss gehöre einfach dazu, und man könne hier schön chillen. Und Christian Ulbricht findet: „Die Hubertusburg ist so schön, dass ich drinnen leben könnte.“ Man sei gerührt und begeistert von den Wünschen der Schüler, so Ulf Müller. Diese seien auch gern gesehene Gäste, versichert Martina-Elvira Lotzmann von den Gästeführern. „Wir bieten altersbezogene Schülerführungen an und laden in die Hubertusburg als Klassenzimmer ein. Außerdem wird derzeit die GPS-Tour durch das Schloss überarbeitet“, beschreibt sie. Man sei interessiert daran, was Kinder und Jugendliche bewege und könne sich zum Beispiel auch eine Ausstellung mit den Handyfotos der Schüler vom Foyer vorstellen. „Wir wollen den kurzen Weg zur Schule nutzen“, sagte Ulf Müller mit Blick auf die weitere Zusammenarbeit.

www.freundeskreis-hubertusburg.de

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am sogenannten Schönaer Kreuz sind derzeit nur drei von vier Fahrtrichtungen nutzbar. Wer in den Ort hinein möchte oder weiter Richtung Belgern will, muss eine Umleitung in Kauf nehmen. Auf den nicht gesperrten Straßen ist in diesem Bereich das Tempo auf 50 km/h begrenzt – nicht wegern der Kreuzung, sondern wegen einer Baustelle, die unter der Fahrbahn liegt.

18.09.2017

Der erste Oschatzer Oberbürgermeister der Nachwendezeit Dr. Claus Förster ist tot. Claus Förster starb in der vergangenen Woche im Alter von 81 Jahren. Er hatte elf Jahre die Geschicke der Stadt bestimmt und dabei viele wichtige Entscheidungen getroffen, die bis heute nachwirken..

15.09.2017

Mehr Platz für Fahrräder: Oschatz schafft weitere Unterstellmöglichkeiten für Pendler, die mit diesem Verkehrsmittel an den Bahnhof kommen und mit dem Zug weiter fahren. Ebenfalls Geld in die Hand nimmt die Verwaltung für den weiteren Umbau des Empfangsgebäudes auf dem Areal. Der Hauptausschuss vergab jetzt Aufträge dafür.

29.03.2018
Anzeige