Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schulanfangsfeier in der Förderschule Altoschatz
Region Oschatz Schulanfangsfeier in der Förderschule Altoschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 25.08.2013

[gallery:600-33255098P-1]

Eltern und Angehörige hören und sehen zu - und machen mit.

Von Gabi Liebegall

Ein Tag wie im Bilderbuch. Jetzt fehlt nichts mehr für eine Schuleinführung, die ein besonderes Erlebnis werden soll. In der Oschatzer Region bekommen 317 Mädchen und Jungen ihre Zuckertüten. Vier davon lernen in der Förderschule für lernbehinderte Kinder in Altoschatz, ein Schulanfänger geht künftig in die Schule für geistig behinderte Kinder: Lukas Malinka (wir berichteten). Aber auch Torben Nitzsche, Kevin Mallok, Justin Franz und Maxi Wendt freuen sich auf ihre Zuckertüte.

Schulleiter Bert Flieger begrüßt die Kinder, für die ein neuer Lebensabschnitt beginnt, und die Angehörigen. Übrigens ist auch die Leiterin der Förderschule G, Angelika Braus, anwesend. Die beiden Schulen feiern jedes Jahr gemeinsam Schulanfang. Flieger sagt, er wolle keine lange Rede halten. "Alle haben sich schick gemacht, heute geht es um die Kinder! Der Übergang soll spielerisch sein, aber wir wollen auch etwas lernen."

Lukas, der nicht sprechen kann, spürt, dass es ein besonderer Tag ist. Da er ein großer Eisenbahn-Freund ist, läuft er mit einer kleinen Bahn in der Hand durchs Zimmer. Die vielen neuen Eindrücke kann er offenbar nur schwer verkraften. Mit viel Liebe bringen ihn die Eltern Marina und Rocco Malinka zur Ruhe.

Dann wird gesungen. Die beiden Gitarristen Jens Rommel und Evi Schlund von der Förderschule G in der Burgstraße haben ein Programm für die Schuleinführung vorbereitet, das den Kindern und Erwachsenen gleichermaßen gefällt. Schnell springt der Funke über, und die Eltern und Schulanfänger tanzen und singen gemeinsam. Für das Lied "Grün, ja grün sind alle meine Kleider..." hatte Jens Rommel Bilder mitgebracht, die auf den Boden gelegt werden, und die Kinder sollen erraten, welche Berufe für die Farben stehen. Als es um die Farbe rot geht, ruft Torben Nitzsche ganz enthusiastisch: "Feuerwehrmann!" Kein Wunder, immerhin ist sein Vater Kamerad bei der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz.

Strahlende Augen gibt es auf dem Hof, denn es sind "tatsächlich Zuckertüten an einem Baum gewachsen"! Dann noch ein freundlicher Hinweis vom Schulleiter: "Also am Montag geht es los! Nicht verschlafen!" Die Eltern haben es verstanden. Die Kinder aber haben dafür noch kein Ohr.

© Kommentar

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der ersten Runde im Kreispokal geht für die Teams der Kreisliga A nun auch die Punktspielsaison wieder los. Die Südstaffel wurde dabei munter durcheinander gewirbelt.

23.08.2013

So, wie das Optikhaus in der Lutherstraße in den ersten zwei Augustwochen aussah, war es die Kundschaft nicht gewohnt. "Wir haben seit unserer Eröffnung vor 13 Jahren nur Kleinigkeiten erneuert oder hinzugefügt.

23.08.2013

"Die Liebesschlösser sind einfach ein Trend, den man mitmachen muss in der heutigen Zeit", glaubt Joachim Zehme. Der Oschatzer Künstler ließ es sich nicht nehmen, auch dem Schlössergarten im O-Park seinen ganz besonderen Stempel aufzudrücken - und das alles ehrenamtlich.

23.08.2013
Anzeige