Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schulbesuch mit den Alpakas in der Robert-Härtwig-Mittelschule Oschatz
Region Oschatz Schulbesuch mit den Alpakas in der Robert-Härtwig-Mittelschule Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 22.01.2012
Lehrerin Christa Schmidt erzeugt in diesem Behälter Unterdruck, wobei die Schaumküsse ihr Volumen verdoppeln. Da staunen die Schüler.
Oschatz

Von Bärbel Schumann

Gut vorbereitet hielten sie am Eingang für jeden eine Übersicht mit allen Angeboten des Tages bereit. Wem die Wahl bei der Angebotsfülle von A wie Ausmalen über K wie Konzentrationstraining, S wie Sprachreise bis Z wie Zettelhalter selbst herstellen schwer fiel, dem empfahlen sie, im obersten Stock zu beginnen. "Dort ist das Chemiezimmer. Da gibt es interessante Experimente", begründete die 15-jährige Sandra.

Auch Familie Friedrich aus Oschatz wurde so begrüßt. Tochter Leonie will ab dem nächsten Schuljahr die Mittelschule besuchen. "Da ist es nun Zeit, sich umzusehen. Wir sind aus dem Elbe-Elster-Kreis nach Oschatz gezogen und kennen so keine der Schulen", erklärt Vater Ronny. Neben der Schulgröße und der Ausstattung der Fachkabinette interessieren sich die Friedrichs, und vor allem Tochter Leonie, für die Ganztagsangebote. Lehrerin Kristin Bendig, die zugleich Koordinatorin für die Ganztagsangebote ist, fragt nach den Hobbys der Neunjährigen. So ist das Eis schnell gebrochen und die eher etwas schüchtern wirkende Grundschülerin erklärt, dass sie gern etwas Sportliches tut, aber ebenso auch die Möglichkeit zum Erlernen des Gitarrenspiels nutzen möchte.

Gleich nebenan zeigt der Förderverein der Mittelschule Präsenz. Annett Hamann, Vorsitzende des Vorstandes, steht im Schulcafé gern Rede und Antwort. Immerhin haben zwei ihrer Töchter die Bildungseinrichtung bereits erfolgreich absolviert, eine weitere Tochter besucht sie noch. So bestimmen nicht nur Themen aus der Arbeit des rund 100 Mitglieder zählenden Fördervereins die Gespräche zwischen ihr und den anderen Eltern, die die Schule an diesem Tag besuchen. Ihr zur Seite steht Lehrerin Christine Schladitz.

Im Erdgeschoss und später in einer der anderen Etagen, gab es für die Besucher eine ungewöhnliche Begegnung. Im Rahmen der Vorstellung des Ganztagsangebotes "Alpakas hautnah erleben" hatte Lothar Linhart seine Alpakas Felix und Heinrich mitgebracht. Unterstützt wurde er von Fabian, Chiara-Marie und Paul, die dieses Angebot regelmäßig besuchen und dabei viel über die Natur, die Tierwelt und mit deren Umgang lernen. Stolz führten die Kinder die Tiere umher und erzählten begeistert über ihre bisherigen Erlebnisse mit ihnen.

Das rege Treiben im Schulgebäude und vor allem das Interesse der jungen sowie älteren Besucher erfreute die Lehrer. Für viele gab es Begegnungen mit ehemaligen Schülern oder Oma's und Opa's, die in ihrer Kindheit einst selbst die Stadtschule besuchten. "Ich freue mich, dass so ein großes Interesse besteht, und vor allem viele Großeltern mit ihren Enkeln heute zu uns gekommen sind", erklärte die stellvertretende Schulleiterin Andrea Klöditz. Sie und ihre Kollegen mussten immer wieder Fragen zur Schulsanierung, über den Alltag an der derzeit 490 Schüler zählenden Mittelschule oder über die integrative Förderung beantworten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eines haben Janka Schreiber und Doreen Janke ihren Eltern voraus: Sie sind förmlich in die Gastronomiebranche hineingewachsen, haben sich schrittweise damit vertraut gemacht, bevor sie den Landgasthof mitsamt Pension und Bowling-Saloon von Bodo und Johanna Schneider übernommen haben.

20.01.2012

Die Polizei warnt vor einer neuen Masche von Trickbetrügern. Laut Ilka Peter von der Polizeidirektion Westsachsen haben in dieser Woche mehrere Betroffene Anzeige bei Polizeirevieren im Gebiet der Polizeidirektion Westsachsen erstattet - darunter auch in Torgau.

20.01.2012

Vom einst riesigen Kasernenkomplex der Sowjetarmee an der Dresdener Straße ist nur noch ein Gebäude übrig geblieben. Seit dem Jahr 2000 treibt der Freistaat Sachsen von hier aus die Steuern aus der Region ein.

20.01.2012