Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schwarze Kutten-Köpfe sorgen in Oschatz für Verwirrung
Region Oschatz Schwarze Kutten-Köpfe sorgen in Oschatz für Verwirrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 27.04.2017
Die Tafel zeigt zwei Mönche in ihren Kutten. Die richtige Tafel wird zum Reformationsfest im Oktober angebracht   Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

 Eine provisorische Tafel mit zwei schwarzen Kutten-Köpfen und dem Namenszug D. Martinus Lutherus hängt seit dem Mittelalter-Wochenende 19./20. März in der Frongasse – und sorgt für Verwirrung in Oschatz. Der Künstler Joachim Zehme hat die Tafel hier angebracht, denn 2017 ist Lutherjahr.

Joachim Zehme erklärt: Es gibt eine Verbindung zwischen Oschatz und dem Reformator. Die Steintafel – sie soll zum Reformationsfest am 31. Oktober in diesem Jahr angebracht werden und das jetzige Provisorium ersetzen – soll einen Abriss der Entwicklung des Christentums in der Region zeigen. Dazu Zehme: „Die erste Fassung des Lutherdenkmals, eine vorläufige Tafel, schmückt seit einigen Tagen die Giebelseite Nord der ehemaligen Terminei (Terminei oder Terminieren ist ein Begriff aus dem Bereich der mittelalterlichen Bettelorden) der Augustiner zu Wittenberg in der Oschatzer Frongasse.“ Der Künstler spricht in Bezug auf das Wirken Luthers von einer glücklichen Kette menschlich-humanistischer Erlösung und Befreiung aus dem Sumpf von Starrsinn und Zwanghaftigkeit, wobei der Mensch auf der Strecke bleibt.

„Kann man Revoluzzer dazu sagen? Die Menschen brauchen solche Freunde, die auf Missstände aufmerksam machen und dabei Kopf und Kragen riskieren.“ Allerdings hätten Revolutionen auch den Nachteil zunehmender Individualisierungen, „sprich Vereinsamungen inklusive Missverständnisse, weil von Menschen gemacht“.

Das Lutherdenkmal wird weiter entwickelt. „Es soll 2017 ein durchaus akzeptabler Beitrag zum Luther-/ Reformationsjubiläum werden.“ Interessenten könnten die Inschrift einmal in Latein lesen und in deutscher Sprache.

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wasserverband Döbeln-Oschatz will rund 200 000 Euro in die Sanierung der alten Wasserleitung in der Oschatzer Bahnhofstraße investieren. In den vergangenen Jahren gab es in diesem Straßenbereich verstärkt Rohrbrüche mit Überflutungen.. Jetzt soll die alte Leitung als DDR-Zeiten durch eine moderne Wasserleitung ersetzt werden.

05.04.2016

Andernorts eröffnen Mühlenregionen Anfang April ihre Saison. In Schmannewitz fand am Sonntag bereits die fünfte öffentliche Mühlenführung in diesem Jahr statt. Und wieder lohnte es sich, die Besucher in zwei Gruppen aufzuteilen, damit jeder sehen kann, was Angela Löbel und Gerd Gabriel vom Mühlenverein erklären.

04.04.2016

Für eine Woche lange bildeten 70 Jugendliche aus verschiedenen Teilen Sachsens in Wermsdorf eine feste Gemeinschaft. Unter dem Dach des Vereins Adonia studierten sie ein Musical ein und brachten es zur Aufführung. Sie erlebten in der vergangenen Woche Ökumene, lebten ihren Glauben aktiv und frönten dabei noch ihrem Hobby Musik.

04.04.2016
Anzeige