Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schwer erkämpfter Auswärtssieg
Region Oschatz Schwer erkämpfter Auswärtssieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 10.04.2013
Die Spieler des FSV Oschatz (gelb/schwarze Trikots) haben reichlich Erfahrung mit Spielen auf Kunstrasen, hier zu Hause gegen die Wermsdorfer. Quelle: Dirk Hunger

Mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gelang dieses Vorhaben.

Von Andreas Weidlich

Trainingsbeteiligung und Einsatz zeigten, dass die Mannschaft gewillt war, die Punkte nicht wieder liegen zu lassen. Die Motivation für das Spiel musste kurzfristig bis zum Sonntag hochgehalten werden. Die Gastgeber signalisierten erst am späten Freitagnachmittag die Unbespielbarkeit ihres Platzes. Statt dessen kam die Anfrage, die Partie nach Eilenburg (Kunstrasen) zu verlegen. Dem stimmte der FSV Oschatz zu, um kein weiteres Nachholspiel bestreiten zu müssen.

Bei der Einstimmung der Spieler auf die Begegnung legte das Trainergespann Kernche/Krohn viel Wert darauf, den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen. Der FV Bad Düben, als abgeschlagener Tabellenletzter, hatte schließlich nichts zu verlieren und war deshalb schwer einzuschätzen. Dementsprechend konzentriert begannen die FSV-Jungen die Partie. Bereits frühzeitig hätten sie nach einer ersten Großchance von Gensel in Führung gehen können. Dazu kam es jedoch erst später. Gensel wurde im Strafraum regelwidrig gelegt, und selbst verwandelte er den fälligen Strafstoß (16. Minute) sicher. Jetzt sollte eigentlich Ruhe und Ordnung ins Spiel der Gelb/Schwarzen einziehen. Aber trotz optischer Feld- und Spielvorteile machte es sich der FSV schwer. Die Kurstädter zogen sich in die Defensive zurück und versuchten, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. So entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Der FSV fand mit seinen vorhandenen Fähigkeiten nicht die richtigen Mittel, den Gastgeber zu bespielen - immer wieder wurden nur hohe lange Bälle nach vorn geschlagen.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Chance für den FV Bad Düben. Doch der Pfosten stand dem Ausgleich im Weg. Unmittelbar danach hatte der FSV Oschatz die Möglichkeit, das Resultat zu erhöhen. Nach einem Freistoß von Weidlich köpfte Kapitän Böhme knapp neben das Gehäuse. Nach dieser forschen Anfangsphase glitt das Niveau der Partie wieder ab. Kurz vor dem Schlusspfiff überschlugen sich noch einmal die Ereignisse. Auf der FSV-Seite schauten alle bereits auf die Uhr, als die Bad Dübener 60 Sekunden vor dem Ende mit einem Konter aus klarer Abseitsstellung die Riesenchance zum Ausgleich vergaben. Moser scheiterte mit seinem Schuss an der Lattenunterkante. Im Gegenzug bekam die FSV-Mannschaft einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Kapitän Böhme verwandelte direkt zum 2:0-Endstand.

Zu sagen "Ende gut, alles gut" wäre zu einfach. Trainer und Mannschaft werden auch diese Begegnung sachlich und ruhig auswerten, damit die FSV-Vertretung weiterhin den Weg ins obere Tabellendrittel fortsetzen kann.

Oschatz: Schneider; Leuschke, Böhme, Arbeiter, Weidlich, Toska, Wiesner, Erdmann, Schmidt, Hoyer, Gensel, Günther, Hoyer, R. Baranowski.

Andreas Weidlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der LRC Mittelsachsen (schwarz/gelbe Trikots) empfängt in der Verbandsliga West in Oschatz den Tabellennachbarn SG Germania Zwenkau. Von Anfang an war zu spüren, dass sich die Oschatzer vor allem im Angriff schwer taten.

10.04.2013

Sächsischen Blütenkönigin am 4. Mai beim Sornziger Blütenfest haben sich bisher nur zwei Bewerberinnen angemeldet. "Eine Kandidatin aus Oschatz und eine aus Schrebitz", wie Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsisches Obst, informiert.

10.04.2013

Das Platsch-Erlebnisbad wurde vor 15 Jahren eingeweiht. Der Geburtstag wurde am Wochenende mit einer Party gefeiert. Aus diesem Anlass empfing Iris Kübler, Geschäftsführerin des Badbetreibers Oschatzer Freizeitstätten GmbH, jeden Besucher am Eingang persönlich und versprühte gute Laune.

09.04.2013
Anzeige