Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schwerer Schlag für Oschatzer Verkehrswacht: Einbrecher plündern Geräte
Region Oschatz Schwerer Schlag für Oschatzer Verkehrswacht: Einbrecher plündern Geräte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 27.04.2018
Henry Schomaker ist sauer – auch diese schwere Gittertür hat die Einrecher nicht davon abgehalten, den Container der Verkehrswacht auszuräumen. Quelle: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Die Mitglieder und Mitarbeiter der Oschatzer Verkehrswacht sind sauer. Seit vielen Jahren bewirtschaftet die Verkehrswacht den Verkehrsgarten und den Übungsplatz an der Döllnitz. Nie hatte es auf dem Areal einen Zwischenfall gegeben. Auch als die ersten Mitarbeiter am Mittwochmorgen auf dem Gelände eintrafen, schien die Welt noch in Ordnung. Doch schnell wurde klar: In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch waren Kriminelle auf dem Gelände gewesen und waren in den Container der Verkehrswacht eingebrochen.

„Ich zähle mal auf, was in der Nacht alles verschwunden ist“, sagt Henry Schomaker. Er ist nicht nur langjähriges aktives Mitglied der Verkehrswacht, sondern auch Verantwortungsträger im Vorstand. „Es fehlen Rasenmäher, Motorsensen, Benzinkanister, Harken, Heugabel, Sägen, Äxte, Schubkarre und Werkzeug. Man könnte meinen, der Einbrecher will einen Hausmeisterservice aufmachen“, so Schomaker. Fahrräder und Verkehrsmaterial waren für die Täter offenbar nicht von Interesse.

Noch viel stärker trifft die ehrenamtlichen Verkehrserzieher, dass zahlreiche Schlüssel verschwunden sind. Schlüssel, die unter anderem zu einer Schließanlage gehören und die nun möglicherweise ausgetauscht werden muss. Schaden haben die ungebeten Gäste auch an den Türen des Doppelcontainers hinterlassen. So wurden Schlösser zerstört und die Türen ausgehebelt. Hier ist der Sachschaden noch gar nicht genau zu beziffern. „Ich kann mir vorstellen, dass die Schadenssumme irgendwo zwischen 2000 und 4000 Euro liegt“, meint Schomaker und fügt hinzu. „Das ist viel Geld für einen kleinen Verein, der auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen ist.“ Der Schaden, der jetzt angerichtet wurde, bringt den Verein mit seinen rund 50 Mitgliedern an den Rand der Existenz. Für den heutigen Abend hat sich der Vorstand zu einer außerordentlichen Sitzung verabredet, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Verein keine Versicherung besitzt und voraussichtlich auf dem Schaden sitzen bleiben wird. „Gerade jetzt sind wir auf die Gartenwerkzeuge angewiesen, damit wir den Verkehrsübungsplatz sowie den Verkehrsgarten in Schuss halten können“, betont Schomaker.

Dabei erfüllen die Oschatzer Verkehrswächter eine wichtige Aufgabe. Innerhalb der Grundschulzeit ist vorgesehen, dass jeder Schüler eine Fahrradprüfung absolviert. Dabei liegt der theoretische Teil bei den Schulen und der praktische Teil wird von der Polizei in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht betreut. „Seit 1992 war jeder Oschatzer Grundschüler mindestens einmal hier bei uns im Verkehrsgarten“, ist Schomaker stolz. Außerdem bietet der Verein auf dem Gelände noch eine Besonderheit an – den Verkehrsübungsplatz, auf dem Fahrschüler oder wenig geübte Fahranfänger in einem rechtlich gesicherten Rahmen Fahrpraxis erwerben können.

Wie es nach dem schweren Schlag mit der Oschatzer Verkehrswacht weitergeht, darüber entscheidet heute der Vorstand, der sich über jede Unterstützung von außen freut.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politiker und Behörden auf die Sprünge helfen will nun eine Initiativgruppe „Radweg S 31“, die sich in Neusornzig gegründet hat. Sie fordern, dass die gefährliche Straße endlich einen Rad- und Fußweg erhält und haben für ihr Ansinnen bereits 136 Unterschriften gesammelt. Die Straße ist für Radfahrer und Fußgänger sehr gefährlich.

26.06.2017

Für rund 70 Absolventen des Beruflichen Schulzentrums endete am Donnerstag die Ausbildung. Sie erwarben Abschlüsse in den Zweigen Berufsfachschule, Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und Berufsgrundbildungsjahr. Premiere feierte das BVJ Migration. Hier erhielten 13 von 15 Asylbewerbern einen Hauptschulabschluss.

22.06.2017

Über 200 Jungen und Mädchen besuchen in Oschatz die größte kommunale Kindereinrichtung, das Spatzennest. 42 von ihnen werden demnächst flügge und verlassen es als Schulanfänger. Bevor es soweit ist, wurde noch einmal gefeiert. Die Leiterin der Tagesstätte, Birgit Meinel, würdigte dort mehrere Personengruppen.

25.06.2017
Anzeige