Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schwetaer Apfelbaumschüler wandeln auf den Spuren von Hans Christian Andersen
Region Oschatz Schwetaer Apfelbaumschüler wandeln auf den Spuren von Hans Christian Andersen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 15.12.2016
Zur symbolischen Spendenübergabe in der Apfelbaumschule Schweta zeigten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit den Teilnehmern der Veranstaltung ihre Werke.
Anzeige
Schweta

Mit der Märchenwelt von Hans Christian Andersen beschäftigen sich die Schüler der Evangelischen Grundschule Apfelbaum in Schweta bereits über mehrere Monate in einem Ganztagsprojekt. Es bezieht sich auf einen Zwischenstopp des Dichters in Oschatz. Am Mittwoch gab es dafür finanzielle Unterstützung. Mit 5000 Euro fördert die Sparkassenstiftung für die Region Torgau-Oschatz den Evangelischen Schulverein, der Träger der Grundschule und des Hortes in Schweta ist.

Projekt „Hans Christian Andersen im Oschatzer Land“

Das Projekt „Hans Christian Andersen im Oschatzer Land“ wird gemeinsam mit der Werkschule in Naundorf realisiert. Zur symbolischen Spendenübergabe erklärte Michael Czupalla, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung: „Das Projekt ist nicht nur ein wertvoller Baustein im Ganztagsangebot der Grundschule, sondern dient ebenso dazu, die Schule mit unterschiedlichsten Partnern in der Region noch stärker zu vernetzen.“ Die Vorsitzende des Schulvereins Stefanie Schwaiger konnte am Mittwoch unter anderem auch den Stiftungsdirektor der Leipziger Sparkasse Stephan Seeger, den Geschäftsführer des Werkschulvereins Tobias Leißner, Pfarrer Christof Jochem und Projektleiter Joachim Zehme begrüßen.

Der dänische Honorarkonsul Joachim Hoof spendet

Die Gäste konnten sich vor Ort davon überzeugen, was die Schüler bisher an vielen Nachmittagen unter Anleitung des Bildhauers Joachim Zehme an künstlerischen Werken kreativ geschaffen hatten. Der Oschatzer betonte vor Gästen und Schülern, dass der dänische Honorarkonsul Joachim Hoof sich durch Vermittlung der dänischen Botschaft in Berlin am Projekt mit einer Spende beteilige. Noh Knittel, der ursprünglich aus Collm stammt und der jetzt an der Universität Odense in Dänemark Management studiert, zeigte ebenfalls großes Interesse am Projekt und war am Mittwoch ebenfalls nach Schweta gekommen. „Wir möchten einen Brückenschlag nach Dänemark. Hans Christian Andersen ist dort geboren. Ich könnte mir zum Beispiel einen Schüleraustausch vorstellen“, formulierte Zehme einen Wunsch an Knittel.

Bereits im Sommer wurde zur Kleinen Gartenschau in Oschatz am Oschatzer Südbahnhof eine Hans-Christian-Andersen-Stele präsentiert, nun sollen weitere folgen. „Ziel des Projektes ist es, an allen Stationen der Döllnitzbahn solche von Schülern mitgestalteten künstlerischen Objekte aufzustellen“, kündigte Stefanie Schwaiger an. Die Döllnitzbahn und weitere regionale Anziehungspunkte wie der Wermsdorfer Wald sollen außerdem in einem Kunst- und Kulturführer zusammengefasst werden.

„Die Förderung der Sparkassenstiftung ermöglicht es uns, das ganze Projekt langfristiger anzugehen und etwas größer zu denken, als es für uns als Schulverein zunächst möglich gewesen wäre“, zeigte sich Schwaiger für die Unterstützung dankbar.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So ein Bild hat Seltenheitswert: Am Mittwoch wurden bei der Döllnitzbahn gleich zwei Dampfkessel angeliefert. In Dienst gehen wird allerdings nur einer von ihnen.

15.12.2016

Carbonbeton findet im Baugewerbe immer mehr Anwendung als robuste und umweltschonende Alternative zu Stahlbeton. Eine große Bedeutung hat der neuartige Verbundstoff für das Betonwerk Oschatz. Die Firma ist Teil des mehrfach ausgezeichneten Konsortiums C³.

15.12.2016

Es diente jahrzehntelang als Ausstiegsluke zum Glockenturm der Kirche in Schmorkau. Ein mittlerweile völlig verblasstes Bild, auf dem Arbeiter einer Gerberei und in feinem Zwirn abgebildete Menschen zu sehen sind. Entdeckt wurde es im Zusammenhang mit Planungsarbeiten zur Erneuerung der Luke. Pfarrer Jochen Kinder forscht zur Herkunft.

15.12.2016
Anzeige