Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Schwingen, schütteln, schwitzen - das ist Zumba
Region Oschatz Schwingen, schütteln, schwitzen - das ist Zumba
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 22.04.2013
Schnelle Bewegungen zu mitreißender Musik sind das Grundgerüst von Zumba, einer Trendsportart, die ihren Ursprung in Kolumbien hat. Quelle: Dirk Hunger

"Schütteln und drehen! Nach rechts, nach links! Super macht ihr das!" - so schallte es am Freitagabend durch die Tennishalle des Oschatzer Sportparks.

Anstelle von Bällen flogen zur ersten Zumba-Party Arme durch die Luft, Hüften wurden lasziv gekreist, und die Füße standen zwischen 19 und 21.30 Uhr nicht eine Minute still. Neu ist die Idee der Zumba-Party zwar nicht, aber für die Oschatzer Fitnessfreunde war sie ein Novum. Besonders Frauen zog es zu den Kursen.

Seit den 1990er Jahren begeistert der Trendsport aus Kolumbien Millionen Frauen weltweit. Die von Alberto Perez stammende Idee vereint Elemente aus Aerobic und Fitness-Training mit den Rhythmen und Tanzschritten von Hiphop, Salsa, Rumba und anderen Tänzen. So entsteht ein schweißtreibendes Training, das nicht nur zum Aufbau von Kondition, sondern auch zum gezielten Muskelaufbau genutzt werden kann.

"Ich bin hier, weil die Musik mich einfach mitreißt und die Schritte leicht zu tanzen sind", erklärte die Oschatzerin Nadine Freund, die mit einer Gruppe Freundinnen zur Party kam.

Zu Beginn durften aber erst einmal die Kleinen zeigen, wie gut sie tanzen können. Unter Anleitung von Trainer Rico hopsten die jungen Besucher zwischen vier und neun Jahren gemeinsam mit ihren Müttern eine Stunde lang im Takt. Wer nicht mitkam, der improvisierte eben. "Meine Tochter Maya würde am liebsten jetzt immer mit zu meinen Kursen kommen, so lustig fand sie die Animation", so Simone Winter. Gemeinsam macht Sport eben mehr Spaß. Das merkten auch die ganz jungen Tänzer schnell, die sich rund um die Bühne scharten, damit ihnen nichts entging.

Bevor die Damen aber mit Tanzen loslegen konnten, wurde Zumba-Trainer Rico von seinem Kollegen Nico abgelöst. So konnte er etwas frische Luft schnappen, während sich die Besucher beim "Body-Pump" abrackerten. Eine Kombination aus Langhanteltraining und gezielten Muskelübungen brachte die Menge ganz schön ins Schwitzen. Gut beraten war, wer nicht zu übermütig war und sich mit kleinen Gewichten begnügte, anstatt in die Vollen zu gehen.

Pünktlich um 20 Uhr übernahm dann Rico wieder das Zepter. Und 90 Minuten lang wurde getanzt, geschüttelt und gehopst, was das Zeug hielt. In der geräumigen Halle fand jeder ein Plätzchen zum Tanzen. Nur der Tennisbelag war für viele Tänzerinnen hinderlich. "Das Drehen funktioniert hier nur schlecht", stellte auch Simone Rohnstock fest, die dann aber ohne Turnschuhe weiter tanzte, wie viele der Gäste. Alles in allem war die Zumba-Party im Sportpark Oschatz ein gelungener Abend für alle. Die Sportler hatten ihren Spaß, und die Betreiber konnten die Veranstaltung mit über 150 Besuchern als einen Erfolg verbuchen und schon einmal die Musik für die nächste Party heraus suchen. Bei der Begeisterung wird die nächste Zumba-Party sicher wieder so erfolgreich. Janett Petermann

Janett Petermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 1939 begingen der Seniorchef und seine Frau das Fest der goldenen Hochzeit. Im gleichen Jahr wurde das 50-jährige Firmenjubiläum begangen. Der Firmengründer Hermann Friedrich Bock verstarb vier Monate vor seinem 80. Geburtstag am 12. September 1940 in Oschatz.

22.04.2013

Das Gebäude in der Bahnhofstraße Nr. 31 wurde in den Gründerjahren 1872 erbaut. Sein Besitzer Julius Dünnebier richtete eine Schankwirtschaft ein, nannte sie "Zum Apollo" und erlangte zunächst nur die Schankkonzession.

22.04.2013

Unbekannte haben den Tank eines geparkten Lkw an der alten Wache im Fliegerhorst aufgebohrt. Vermutlich wollten die Täter so auf illegale Weise an Treibstoff herankommen.

21.04.2013
Anzeige