Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sensationeller Obstlandstart in der Bezirksliga
Region Oschatz Sensationeller Obstlandstart in der Bezirksliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 08.03.2012
Nach dem erfolgreichen Auftakt der FSV-Kicker (schwarze Trikots) in die Rückrunde hoffen die Oschatzer auch auf Punkte beim Tabellenletzten in Zwochau. Quelle: Dirk Hunger

Matchwinner war dabei Marcus Gensel, der alle drei Treffer für sein Team beisteuerte. Offen bleibt indes, was Trainer Alexander Herzig im jährlichen Trainingslager an der türkischen Riviera mit seinem Team veranstaltet. Mit einem solchen Paukenschlag war gewiss nicht zu rechnen. Als Lohn gab es neben allerhand Glücksgefühl Platz vier in der Tabelle. Morgen empfangen die Obstlandkicker die SG Taucha. Die Jungs vom Leipziger Stadtrand durchlebten in der Hinrunde ein Wechselbad der Gefühle. Das Ganze gipfelte in der Vorwoche mit einer überraschenden Heimniederlage gegen Schlusslicht Roter Stern Leipzig. Wegen der wechselvollen Auftritte ist die Herzig-Elf also gewarnt, trotzdem soll möglichst viel vom Teamgeist der Vorwoche übertragen werden.

Auch der FSV Oschatz legte einen guten Rückrundenstart hin. Ein Doppelschlag von Rückkehrer Gärtner nach einer halben Stunde Spielzeit sorgte gegen Concordia Schenkenberg für die frühzeitige Entscheidung. Der FSV konnte sich mit diesem Sieg weiter im Tabellenmittelfeld etablieren. Am Sonntag reist die Elf von Enrico Kernche zum Mitaufsteiger SV Zwochau, der aktuell das Tabellenende ziert.

Für besondere Freude sorgte in der Döllnitzstadt auch der eher unerwartete Heimsieg der zweiten Garnitur. Der gelang dem bis dahin Vorletzten gegen Wacker Dahlen und brachte die Reservisten um drei Plätze nach vorn. Nächster Gegner ist der Mockrehnaer SV. Für Wacker war es allerdings ein herber Rückschlag, denn Klaus Biedermanns Team befand sich in einer dreiköpfigen Spitzengruppe, die wohl den Titelkampf unter sich ausmachen wird. In eben diese Gruppe drängte sich überraschend der SV Strelln/Schöna hinein. Und das ist auch der nächste Wacker-Gegner. Das Hinspiel entschieden die homogen auftretenden Strellner noch knapp für sich.

Auf den Plätzen in Wermsdorf und Mügeln/Ablaß ließ zuletzt der aufgeweichte Boden keinen Fußball zu. Beide müssen diesmal auswärts ran. Spitzenreiter Wermsdorf tritt bei der Weßniger Eintracht an, dem Team mit den meisten Treffern nach den Hubertusburgern. Allerdings funktionierte im Herbst oft deren Defensivabteilung nicht wie gewünscht, was einige Punkte kostete. Schon vor einer Woche brannten die Jungs aus der Elbaue auf ihr Spiel in Ablaß. So oder so, die blau-weißen Wermsdorfer müssen sich auf einen engagierten und hungrigen Gegner einstellen.

Mindestens genauso hungrig ist der Kontrahent der Mügeln/Ablasser Reserve, die morgen in Luppa antritt. Im Gegensatz zur Weßniger Durchschlagskraft verfügen die Luppaer aber nur über bescheiden wirkende Ressourcen. Zuletzt reichten diese wenigstens für einen Auswärtspunkt in Beilrode. Vielleicht findet die Mannschaft von Trainer Jan Teichmann im Laufe der Rückrunde noch zu alter Heimstärke zurück.

Eine Woche nach den Großen rollt ab morgen der Ball auch bei den vermeintlich Kleinen. Gemeint ist damit die Kreisklasse, in der Tabellenführer SV Traktor Börln die Konkurrenz beherrscht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor kurzem war der 16. Mazda-Lauf in Eilenburg das erste läuferische Großereignis des Jahres in Sachsen. Dieser Lauf hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Höhepunkt sowohl für die Laufelite als auch für die Volksläufer entwickelt.

08.03.2012

Die Werbegemeinschaft Oschatz hat im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Veranstaltungen präsentiert, gut gewirtschaftet und die Oschatzer Innenstadt belebt.

07.03.2012

"Das war eine unruhige Nacht", sagte gestern der Oschatzer Wehrleiter Lars Natzke. Vom Dienstag zum Mittwoch mussten er und seine Kameraden dreimal ausrücken - jedes Mal wegen eines Fehlalarmes.

07.03.2012
Anzeige