Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sensenmähen zur Gartenschau in Oschatz
Region Oschatz Sensenmähen zur Gartenschau in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 19.12.2015
Anzeige
Salbitz

Wenn Jürgen Dräger auf die Arbeit des Dorf- und Heimatvereines Salbitz in diesem Jahr zurückblickt, dann kann der Vereinschef auf umfangreiche Aktivitäten zurückblicken. Dem Verein gehören derzeit 22 Mitglieder an. „Wir sind eine bunt gemischte Truppe und alle Altersklassen sind vertreten. Die Mitgliederzahl hält sich die Waage und ist in den vergangenen Jahren ziemlich konstant geblieben“, schätzt er gegenüber der Oschatzer Allgemeinen ein. Mittlerweile zur Tradition geworden sei die jährliche Kreismeisterschaft im Sensenmähen. Die stehe im nächsten Jahr im Zeichen der kleinen Oschatzer Gartenschau. Die Vereinsfreunde organisierten auch 2015 wieder das Dorf- und Heimatfest, unternahmen einen gemeinsamen Ausflug und starteten einen Arbeitseinsatz auf dem Sportplatz. Dort wurde das von der Gemeinde gemietete Jugendheim und Vereinsdomizil auf Vordermann gebracht. So errichteten die Salbitzer einen Verkaufsstand und wurde von der Gemeinde die Küche mit neuen Geräten ausgestattet. „Das Dorf- und Heimatfest im Ort ist ein wichtiger Höhepunkt in unserem Vereinsleben, da ist am meisten los“, sagt Dräger. An den drei Tagen im letzten Juliwochenende gehe es sportlich zu, stehen zum Beispiel Volleyballturnier und Fußballmatch auf dem Programm. So wie in vielen anderen Vereinen auch, seien bei den Salbitzern neue Mitglieder jederzeit willkommen. „Wichtig ist persönliches Engagement. Wir haben im Prinzip auch viele Mitstreiter, die kein Mitglied sind, sich aber trotzdem sehr stark für die Dorfgemeinschaft engagieren. Das funktioniert in Salbitz sehr gut und geht auch nur in gemeinsamen Miteinander“, verdeutlicht der Vereinsvorsitzende. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde sei ebenfalls sehr gut. „Wir sprechen die Probleme an und es gibt immer einen Konsenz.“ Auch für 2016 habe man sich viel vorgenommen. „Es wird nicht die große Hausnummer wie zur Sensen-Weltmeisterschaft vor drei Jahren. Das kann man nicht in jedem Jahr machen, aber wir wollen für jeden im Ort spürbar ein aktives und ordentliches Vereinsleben organisieren.“ Zum Beispiel beim Dorffest mit einem selbst zusammengestellten Programm, an dem sich sowohl die Jugend als auch die älteren Mitstreiter aktiv beteiligen. „Da gibt es einen kleinen Wettstreit, wer was besser macht“, schmunzelt Dräger. Speziell zum Programm soll auch ein kleiner Film gedreht werden, der dann zum Dorffest zur Vorführung kommt.

Konkret sollen die Aufgaben und Ziele für das Jahr 2016 zur Mitgliederversammlung im Februar abgesteckt werden. Fest stehe unterdessen bereits, dass im März ein Ausflug stattfinden soll und auch eine gemeinsame Radtour sei im nächsten Jahr angedacht.

Drägers Wünsche für die kommende Zeit: „Dass alle aktiven Mitstreiter gesund bleiben und es weiterhin eine so gute und harmonische Zusammenarbeit gibt. Der Vorstand ist einer der tragenden Säulen und jeder hilft nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten.“ Dabei setzen die Vereinsfreunde auch in Zukunft auf die gute Zusammenarbeit mit dem Naundorfer Heimatverein, dem Sportverein und den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Hof.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unfall auf der Umgehungsstraße Mügel/Schweta: Bei einem Zusammenstoß zweier Autos sind zwei Personen wurden teils schwer verletzt worden, die Straße musste gesperrt werden.

15.12.2015
Oschatz Emma Fleur macht das Glück der sechsköpfigen Familie perfekt - Das letztgeborene Baby auf der Oschatzer Entbindung

Es ist endgültig: Die Oschatzer Entbindungsstation hat am Sonnabend ihre Türen geschlossen. Die OAZ dokumentierte die letzten beiden Babys, die auf der Geburtenstation der „Collm Klinik“ das Licht der Welt erblickten. Das vorletzte heißt Marie Berger und das letztgeborene Emma Fleur Fischer. Mutter Katrin Fischer bedauert die Schließung sehr.

18.12.2015

Gerade im Wintersport muss das Material stimmen, wenn der Sportler erfolgreich sein will. Was auf Langlaufski und Bobs zutrifft, gilt auch für die Schlitten beim Schlittenhunderennen. Mit dem neuen Modell, das die Kirpal Energietechnik GmbH Anlagenbau & Co.KG Anne Kischio zur Verfügung stellt, sind höhere Geschwindigkeiten möglich.

18.12.2015
Anzeige