Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Solide Abwehrarbeit Grundlage für erfolgreiche Saison
Region Oschatz Solide Abwehrarbeit Grundlage für erfolgreiche Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 10.07.2014
Die C-Jugend-Mannschaft freut sich über die Ehrung zum dritten Platz in der Sachsenliga. Quelle: Dirk Hunger

Von hartmut glöckner

Damit hatte sie den Spielern und einigen noch sportlichen Müttern und Vätern ein paar anstrengende, aber trotz heftiger Gewittergüsse, schöne Momente bereitet. Im Riesaer Bootshaus konnte die Mannschaft anschließend mit Übungsleitern und Anhängern auf die erfolgreiche Saison zurückblicken. Der dritte Platz in der Sachsenliga im Spieljahr 2013/2014 war eine tolle Leistung, jedoch kein Zufallsprodukt.

Als erste Voraussetzung dafür müssen die Trainingsbeteiligung und die -einstellung der Jugendlichen genannt werden. Kaum ein Spieler fehlte, und alle bemühten sich, die hohen Forderungen der Übungsleiter bestmöglich zu erfüllen. Zweitens gab es eine große Unterstützung der Eltern und auch Großeltern. Ob die Absicherung der Fahrten zum Training, zu den Spielen oder die gastronomische Versorgung bei den Heimspielen: Immer war auf die ältere Generation Verlass. Dazu kam auch noch die moralische und akustische Unterstützung bei allen Begegnungen. Diese Fangemeinde ist eine Wucht. Und drittens sorgte der Hauptsponsor Kattner Stahlbau dafür, dass die Spiel- und Trainingskleidung der Handballer top war.

Wenn eine Saison so erfolgreich verlaufen ist, kann man sich natürlich freuen, sollte aber auch Stärken und Schwächen analysieren. Das Glanzstück der Mannschaft war auf alle Fälle die Abwehr, einschließlich eines meist sehr gut aufgelegten Torhüters Tom Wabnitz. Nur 427 Gegentreffer, das sind die absolut wenigsten aller Mannschaften. Mit dieser Defensivleistung hielt das Rio-Team unter anderem die Spiele gegen Vizemeister DHfK Leipzig lange Zeit offen. Erst in der Schlussphase wurde noch knapp verloren. Selbst den souveränen Sachsenmeister aus Aue konnten die Rio-Spieler phasenweise ärgern. Dabei beruhte die Abwehrleistung in keiner Weise auf einer übertriebenen Stärke. Die Jungen versuchten mit spielerischer Stärke die Angriffsbemühungen des Gegners einzuschränken, um in Ballbesitz zu gelangen. Zahlreiche Konter-Tore waren die Folge. Platz vier in der Fair-play-Wertung bestätigt dieses erfolgreiche Abwehrverhalten.

Im Angriff lief es nicht ganz so gut, obwohl mit Paul Oppermann (150 Tore/4.Platz) und Tom Probst (131 Tore/11. Platz) zwei Spieler in der Torschützenliste weit vorn landeten. Es wird eingeschätzt, dass die Torausbeute nicht immer befriedigen konnte. Zu viele Chancen wurden überhastet vergeben. Bei Würfen aus dem Rückraum und von den Außenpositionen bestehen nach wie vor Reserven. Insgesamt war aber die Beständigkeit ein Trumpf der Mannschaft. Im Prinzip schmerzte nur die 20:28-Niederlage in Radebeul richtig. Und etwas Glück gehört manchmal auch zum Spiel. So gelang Franz Teichert durch seinen beherzten Wurf in der Schlusssekunde in Chemnitz der schmeichelhafte Ausgleich zum 17:17.

Zum Glück gehörte auch, dass die Rio-Mannschaft mit einer relativ geringen Spielerzahl fast verletzungsfrei durch die gesamte Saison kam. Nun gilt die Aufmerksamkeit der Vorbereitung auf das neue Spieljahr, das die Mannschaft als B-Jugend erneut in der Sachsenliga bestreiten wird.

Hartmut Glöckner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund die Hälfte der gemeldeten Ausbildungsplätze ist momentan noch nicht besetzt, und viele Jugendliche haben noch keinen Lehrvertrag in der Tasche. Das ist kein ungewöhnliches Bild für den regionalen Ausbildungsmarkt zu diesem Zeitpunkt.

09.07.2014

Als "Standesbeamter" ist Günter Schmidt eine treue Seele: Seine Ein-Tages-Ehen schließt er immer nur in Collm, und zwar jedes Jahr am Himmelfahrtstag.

09.07.2014

Die Überraschung war perfekt: Als der Gaunitz-Terpitzer Feuerwehrchef Michael Sahlbach (28) und seine Ehefrau Lydia (24) am vergangenen Sonnabend die Kirche in Terpitz verließen, ertönten nicht nur die Kirchenglocken, sondern auch Feuerwehrsirenen.

08.07.2014
Anzeige