Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sommer-Feuerwerke versetzen Tiere in Panik
Region Oschatz Sommer-Feuerwerke versetzen Tiere in Panik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 12.07.2013
Michael Sperlich, Geschäftsführer des Tierschutzvereines Leipzig Quelle: Andre Kempner

Die lauten Detonationen eines Feuerwerkes erschreckten kürzlich eine Kuhherde im Raum Sornzig derart, dass die Tiere beinahe ausgebrochen wären. Auch im Mügelner Ortsteil Lichteneichen gab es mehrere derartige Vorfälle. Mügelns Bürgermeister Volkmar Winkler (SPD) ist beunruhigt und setzte das Thema kurzerhand auf die Tagesordnung des Verwaltungsausschusses am Donnerstag. Denn für die Genehmigung der Party-Feuerwerke sind die Kommunen zuständig.

Nur bei großen Höhen-Feuerwerken hat das Landratsamt Nordsachsen den Hut auf. "Wir prüfen, ob diese Feuerwerke genehmigungsfähig sind. Denn die Knallerei sollte außerhalb der Silvesterzeit die Ausnahme sein", sagt Rayk Bergner, Pressesprecher des Landratsamtes. Dabei wägen die Behördenmitarbeiter nach seinen Angaben auch ab, ob Tieren in der Nachbarschaft der Lärm von Raketen und Böllern zuzumuten ist - oder eben nicht. So wie beim Stadtfest Delitzsch. "Das Abschluss-Feuerwerk darf schon seit mehreren Jahren nicht mehr stattfinden, da sich in der Nähe ein Storchenhorst befindet", weiß Bergner.

Michael Sperlich wäre es am liebsten, wenn überhaupt nicht mehr geballert würde. Der Geschäftsführer des Tierschutzvereines Leipzig sagt: "Das ist eine Modeerscheinung, die mir gewaltig auf die Nerven geht." Der 48-Jährige hat selbst drei Hunde, von denen einer panisch auf Feuerwerks-Krach reagiert. Wenn er mit Nele, einem kleinen Terrier-Mischling, jetzt im Sommer einen Abendspaziergang macht, ist Reaktionsgeschwindigkeit gefragt. "Ist Nele abgeleint, und es knallt plötzlich, muss ich blitzschnell reagieren - sonst ist sie weg."

Viele Tierarten haben ein äußerst empfindliches Gehör, daher nehmen sie einen Knall noch viel intensiver als Menschen wahr und geraten in Panik. Zum Beispiel hören Katzen besser als Hunde und noch viel besser als Menschen.

Ein generelles Verbot der Knallerei wäre dem Tierschützer Michael Sperlich deshalb am liebsten. Er weiß aber auch, dass das unrealistisch ist. Falls Partyveranstalter dennoch ein Einsehen haben sollten und auf die Knallerei verzichten, hat Sperlich auch schon eine Idee, wofür das eingesparte Geld verwendet werden könnte: "Das kann dann für den Tierschutz gespendet werden."

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollte zuerst am Standort West eine neue Grundschule gebaut werden. Jetzt aber wird der Neubau des Hortes "Grashüpfer" zuerst angegangen. Das beschlossen die Räte auf ihrer Sitzung am Donnerstag.

12.07.2013

Nordsachsen/Region Oschatz. Fast hätte das Juni-Hochwasser den jüngsten Wettbewerb "Nordsachsens schönste Kleingartenanlage" infrage gestellt. Trotzdem einige Gartenvereine von der Flut betroffen waren, haben sich die Kreis- und Regionalverbände entschlossen, den Ausscheid unter dem Motto "Gesunder Lebensraum für alle" durchzuführen.

12.07.2013

Viele Besucher des Festes aus Anlass des 140-jährigen Bestehens der Mügelner Feuerwehr lenkten ihre Schritte an den Festtagen in das Traditionskabinett der Wehr. Das befindet sich im alten Depot.

12.07.2013
Anzeige