Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sommerlager in Wermsdorf behandelt Sklaverei
Region Oschatz Sommerlager in Wermsdorf behandelt Sklaverei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 23.07.2018
Wenn Wermsdorf zu Ägypten wird: Der Pharao, der natürlich getragen wird, begutachtet die Waren auf dem Markt. Quelle: Foto: Kristin Engel
Anzeige
Wermsdorf

Es herrscht reges Treiben auf dem Hof des Alten Jagdschlosses in Wermsdorf – oder ist es Ägypten? Der Markt ist eröffnet. Es gibt Stoffe, Körbe, Brote. Spiele noch dazu. Doch als der Pharao und sein Gefolge den Markt betreten, wird es still. Die ägyptischen Soldaten sind überall. Alle fallen auf die Knie, den Kopf bis auf den Sand gesenkt. Der Pharao will nicht nur alle Sachen vom Markt, sondern auch das Geld der Marktbesucher. „Wir haben kein Geld“, tönt es aus der Menge. „Was? Ihr habt kein Geld? Was ihr nicht mit Geld bezahlen könnt, müsst ihr mit eurem Leben bezahlen.“ Für ihre Vergnügungen sind sie in Schuldknechtschaft gefallen. Alle wurden von den ägyptischen Soldaten gefangen, gefesselt und als Sklaven abgeführt – zum Wermsdorfer Horstsee.

Zum Auftakt stellen die Teilnehmer die Versklavung durch den Pharao dar. Quelle: Kristin Engel

Denn hier verbringen die Jugendlichen, die diese Szenerie spielten, eine Woche lang ihr Sommerlager, organisiert von der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Leipzig. „Das Sommerlager gibt es nun bereits seit 20 Jahren. Jedes Jahr suchen wir nach einem neuen Thema mit biblischen Hintergrund. In diesem Jahr ist es Exodus, der Auszug aus der Knechtschaft Ägyptens“, sagte Betreuerin Christine Pohl. In der ersten Woche sind es 80 Teilnehmer im Alter von 13 bis 15 Jahren, die sich auf das spannende Abenteuer einlassen. In der zweiten Woche 100 Teilnehmer zwischen neun bis zwölf Jahren. „Das Wichtigste dabei ist die Freude. Wir wollen Geschichte nacherleben, dabei steht jedoch nicht die historische Nachstellung im Vordergrund.“

Zwei Tage auf Tour

Die Jugendlichen zogen in ihren Gewändern mit Sack und Pack auf das vorbereitete Gelände am Horstsee. Hier reckte sich bereits eine Pyramide in den Himmel. Unterdrückung und Versklavung ist im Sommerlager das große Thema. Doch das können und wollen die Jugendlichen nicht ertragen. Schon am heutigen Tag brechen sie auf, um aus Ägypten zu fliehen. „Die Zwei-Tages-Tour ist immer ein Highlight des Sommerlagers. Es hat einen Abenteuercharakter. Gerade für die Stadtkinder, die so etwas noch nicht miterlebt haben, wird es sehr spannend. Sie schlafen unter einem großen Zelt in ihren Schlafsäcken“, beschrieb Daniel Böhmer vom Team.

Musik und Sport sorgen für Abwechslung

Überliefert ist, dass Gott das Meer teilte, damit die Israeliten in das gelobte Land ziehen konnten. „Wir haben dafür einen Durchgang zwischen zwei Teichen gewählt, durch die das Volk gehen kann, um den Ägyptern zu entkommen“, verriet Christine Pohl. Die Jugendlichen wissen noch nicht, was alles auf sie warten wird. „Die Jugendlichen haben in dieser Woche viele Möglichkeiten, sich kreativ auszutoben. Zwischendurch wird es Spiele im Gelände geben und sie können Aufgaben meistern. Langeweile wird es sicher nicht geben“, so Daniel Böhmer.

Abendveranstaltungen finden im großen Zelt statt. Hier werden Andachten gehalten, Lieder gesungen und Sportpokale für die besten Leistungen vergebe. Die Kinder und Jugendlichen können sich auf spannende Tage mit vielen Abenteuern im Sommerlager in Wermsdorf freuen.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Tage Feierlaune uns Aktionen liegen hinter den Merkwitzern. Beim 25. Dorffest gab es wieder allerhand zu erleben. Skurrile Wettbewerbe, sportliche Vergleiche, Tanz und mehr wurden geboten. Das Wetter hatten die Organisatoren auf ihrer Seite.

23.07.2018

Die Ausstellung von historischer Feuerwehrtechnik in Schmannewitz zieht regelmäßig Besucher an. Hier sehen Gäste, was Helfern beim Kampf gegen die Flammen zu verschiedenen Zeiten zur Verfügung stand.

22.07.2018
Oschatz Achtung, Satire! - Politik für die Katz

In Leisnig wurden die Katzen einer irakischen Familie ins Tierheim abgeschoben. Die Linkspartei findet das geht gar nicht – und fährt die Krallen aus. Doch auch die übrigen Parteien schauen da nicht tatenlos zu – und machen Politik für und gegen die Katz.

22.07.2018
Anzeige