Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sonderreglung für Kurzarbeiter ausgelaufen
Region Oschatz Sonderreglung für Kurzarbeiter ausgelaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.01.2012

(red). Die Sonderregelungen zum Kurzarbeitergeld sind früher als geplant ausgelaufen, teilt die Arbeitsagentur Oschatz mit. Nach Angaben der stellvertretenden Pressesprecherin Julia Heide waren in den vergangenen Jahren Erleichterungen beim konjunkturellen Kurzarbeitergeld (Kug) befristet eingeführt worden, um der Wirtschaftskrise zu begegnen. Diese Sonderregelungen sollten ursprünglich bis 31. März 2012 gelten, sind nun aber bereits zum 31. Dezember 2011 ausgelaufen. "So gilt seit 1. Januar 2012 für konjunkturelle Kurzarbeit in Unternehmen weitestgehend wieder die Rechtslage vor der Wirtschaftskrise 2009", so Heide. Damit tragen Arbeitgeber zum Beispiel wieder allein die auf das Kurzarbeitergeld entfallenden Sozialversicherungsbeiträge.

Zuletzt lag die Zahl der Kurzarbeiter im Agenturbezirk Oschatz unter 200 Arbeitnehmern. Während der Wirtschaftskrise überschritt die Zahl der Kurzarbeiter im Frühjahr 2009 die 3000er-Grenze. Anfang des Jahres 2010 waren zwischen 2500 und 2800 Arbeitnehmer von konjunktureller Kurzarbeit betroffen. "Seitdem ging die Kurzarbeit kontinuierlich zurück", so Julia Heide.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FSV Oschatz leitete das Fußballwochenende unterm Hallendach am Freitag mit einem Turnier in der Rosentalsporthalle ein. Sechs Mannschaften aus der Region sollten für Budenzauber in der mit Zuschauern gut gefüllten Halle sorgen.

08.01.2012

Am frühen Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr konnte Manuel Grohmann zum vierten Mal in seiner Laufbahn und zum zweiten Mal für den SV Mügeln/Ablaß 09 (SVMA) den Pokal des Supercups in die Luft stemmen.

08.01.2012

Das Auftauchen des mutmaßlichen Totschlägers Ronny S. auf dem Internetportal "Nazi-Leaks" (wir berichteten) hält die Opferberatung RAA für ein weiteres Indiz, dass der Oschatzer zur rechten Szene gehört.

06.01.2012
Anzeige