Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sonnenwendfeier beim Heimatverein Ablaß
Region Oschatz Sonnenwendfeier beim Heimatverein Ablaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.06.2017
Die jüngsten Besucher der Sonnenwendfeier in Ablaß konnten lustige Sonnen basteln. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Ablaß

Die Sonnenwende feiern die Ablasser Heimatfreunde seit Bestehen ihres Vereines mit einem Fest auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule, ihrem Domizil.

In diesem Jahr gab es dabei doppelten Grund zum Feiern. Mit dem geselligen Beisammensein konnte ein im Erdgeschoss sanierter Raum eingeweiht werden. „Wir haben hier in den vergangenen Monaten den alten Fußboden entfernt und neuen wieder eingebaut. Außerdem wurden die Wasser- und Abwasseranschlüsse für eine Küchenzeile verlegt. Nun ist fast alles fertig und wir können heute erstmals den Raum nutzen“, erklärt Bernd Möser vom Vereinsvorstand. Wie viele Stunden an Arbeit dabei die Heimatfreunde leisteten, kann heute nicht mehr gesagt werden, denn wer konnte, hat einfach geholfen. An das Zählen der Stunden hat dabei keiner gedacht.

Künftig soll dieses ehemalige Klassenzimmer für verschiedenste Veranstaltungen genutzt werden. Die Heimatfreunde sind da offen. „Ein monatlicher Treff der Senioren unseres Ortes ist denkbar, um zum Beispiel gemeinsam zu spielen, Kochrezepte auszutauschen und gemeinsam auszuprobieren“, blickt Annelies Möser voraus. Wer eine Idee hat, was unternommen werden könnte, kann sich gern an den Verein wenden.

Andere Vereinsmitglieder könnten sich auch eine Art Mutter-Kind-Treff vorstellen, denn im Dorf gebe es wieder mehr Kinder von klein bis ins Schulalter. Eine Idee, die nicht ganz ohne Eigennutz ist, denn der 2003 aus Anlass des Ortsjubiläums gegründete Verein braucht neue, jüngere Mitstreiter. Die braucht er auch, um Akzeptanz unter der jüngeren Generation zu finden.

Den zweiten Grund zur Freude liefert eine Nachricht, die der Verein in der vergangenen Woche erhielt. Das regionale Entscheidungsgremium des Vereins Sächsisches Zweistromland – Ostelbien zur Vergabe von Europäischen Fördermitteln zur Entwicklung des Ländlichen Raumes hat einen Antrag der Ablaßer Heimatfreunde befürwortet. Die erhaltene Zusage sorgte spontan für Beifall aller Versammelten.„Wir müssen dringend die alten Fenster der ehemaligen Schule erneuern“, erklärt Bernd Möser. Im Erdgeschoss soll damit begonnen werden. Die Frauen und Männer wissen, dass dies für den Verein eine gewaltige Herausforderung darstellt, finanziell wie auch kräftemäßig. Aber zu schaffen sei es, sind sie der Meinung.

An diesem Abend wird im einstigen Schulhof aber auch noch manch anderes in gemütlicher Runde diskutiert. Dazu gehört die Frage, wie es mit der historischen Sammlung an Landwirtschaftsgeräten künftig weitergeht. Die in die Jahre gekommene Scheune steht zum Verkauf. Die Heimatfreunde können sie nicht erwerben, das wäre eine nicht zu bewältigende Last.

Für die Kinder gibt es Knüppelkuchen an der Feuerschale und lustige Sonnen können sie basteln. Auch die nächsten Veranstaltungen hat man fest im Blick. So sollen in diesem Jahr traditionell wieder Kirmes und ein Herbstfest organisiert werden. Und Kraft und Zeit werden gebraucht, um den Fenstereinbau auf den Weg zu bringen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wen Rosenfest in der Oschatzer Gärtnerei Müller ist, können die Besucher nicht nur Pflanzen kaufen, sondern sich beispielsweise Anregungen für das Anlegen eines Minigartens mit Rosen oder für die Gestaltung der Terrasse holen. Doch das Rosenfest 2017 stand diesmal auch unter einem ganz besonderen Aspekt.

26.06.2017

Mit dem Johannisfeuer auf dem Sportplatz fing einst alles an. Dann wurde es immer größer. Und jetzt gab es das Fest schon zum 25. Mal. Und Wehrleiter Andreas Jentzsch gehört seit Jahren zu den Hauptorganisatoren.

26.06.2017

Für Bahnfahrer und Radpiloten sieht es derzeit schlecht aus - wer wirklich mobil sein will, muss Auto fahren. Die Branche will raus aus dem Tief nach Abgasskandalen en masse. Das gelingt nur mit pfiffigem Marketing. Wir hätten da mal ein paar Tipps, wie der Absatz für die Dreckschleudern wieder gesteigert werden kann.

25.06.2017
Anzeige