Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sorgenkind Gaststätten-Ruine
Region Oschatz Sorgenkind Gaststätten-Ruine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 08.04.2014
Der neue Spielplatz ist der Stolz des Vereines "Lonnewitz wächst". Beim Frühjahrsputz am vergangenen Wochenende packten Kinder und ihre Eltern gemeinsam mit an. Quelle: Sven Bartsch

Als Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) vor drei Jahren das letzte Mal durch die Stadtteile tourte, wurde die Idee des Lonnewitzer Spielplatzes geboren. Daran erinnerte er zur Einwohnerversammlung am Montagabend in Lonnewitz vor 23 Gästen. Im Rahmen der ländlichen Entwicklung floss Geld der Europäischen Union in den Bau des Spielplatzes. So soll es auch unter Regie des neuen Vereines Sächsisches Zweistromland-Ostelbien weitergehen, dem die Stadt Oschatz Ende März beigetreten ist (wir berichteten). "Wenn sie in der Dorfgemeinschaft oder privat investieren wollen, dann überlegen sie sich das jetzt", warb Kretschmar für das neue Förderprogramm des Vereines.

Ein Sorgenkind der Lonnewitzer wird sich aber auf diese Weise nicht aus der Welt schaffen lassen. "Was wird mit der verfallenen Gaststätte?", fragte Günter Wagner. Seit 1990 steht die ehemalige HO-Raststätte an der B 6 leer und bietet heute einen trostlosen Anblick an dieser stark befahrenen Straße. "So lange keine Gefahr für die öffentliche Straße besteht, haben wir hier als Stadt keine Handhabe", sagte Oberbürgermeister (OBM) Kretschmar. Die Stadt könne es sich finanziell nicht leisten, das Grundstück zu kaufen und dann abzureißen - so wie das im Fall des Merkwitzer Brandgrundstückes im vergangenen Jahr geschehen ist. Es habe zwar einen Kaufinteressenten für die Lonnewitzer Gaststätte gegeben, der dann aber wieder abgesprungen sei. Kretschmar: "Mit der Gaststätten-Ruine müssen wir leben."

Lebensgefährlich ist aus Sicht der Eltern Lonnewitzer Schulkinder der Verkehr auf der Ernst-Schneller-Straße in Höhe der Bushaltestelle. "Unsere Kinder müssen hier die Straße überqueren, ein Fußgängerüberweg müsste her", brachte es Rosemarie Salanga auf den Punkt. Alternativ könne in diesem Bereich auch über eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde nachgedacht werden, regte sie an. "Das Problem nehme ich mit", sicherte Kretschmar zu. Er werde mit den zuständigen Gremien über eine Lösung im Sinne der Eltern und Schulkinder sprechen. © Kommentar

iDie nächsten Termine für die Einwohnerversammlungen des Oberbürgermeisters sind: 16. April in der Goldenen Höhe für Kleinforst und Altoschatz, 22. April im Speisesaal des Betonwerkes für die Zschöllauer, 23. April im Thalheimer und 24. April im Leubener Bürgerhaus. Beginn ist jeweils 19 Uhr.

Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zeitungsbericht am 18. März über die ehemalige Lampionfabrik Oschatz - korrekt: Produktionsbereich Oschatz des VEB Papierwarenfabrik Grimma - hat bei etlichen OAZ-Lesern Erinnerungen geweckt.

08.04.2014

Wenn der "Wilde Robert" montags unter Dampf fährt, dann ist Weihnachten, Ostern oder Landesgartenschau. Oder es gibt einen noch selteneren Anlass zu feiern: So wie gestern, als auch ein ICE der modernsten Baureihe in Oschatz hielt.

07.04.2014

Einen neuen Frisörsalon hat Grit Naumann jetzt in der Nossener Straße 10 in Oschatz eröffnet. Sie hat gleich zwei Gründe zu feiern - ihr neues Geschäft und ihr zehnjähriges Jubiläum als Geschäftsfrau in Oschatz.

07.04.2014
Anzeige