Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sornzig – ein fruchtbarer Ort für Landkultur
Region Oschatz Sornzig – ein fruchtbarer Ort für Landkultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.10.2017
Das Ensemble Fimmadur begeisterte in der Sornziger Kirche beim Konzert vor über 80 Zuhörern. Quelle: Fotos: Antje Ullrich
Sornzig

Nichts los kulturell auf dem Land? Von wegen. Dass Kultur zur Landidylle passt und auch im Umkehrschluss Landleben und Landbesonderheiten zu künstlerischen Arbeiten animieren können, wird im Mügelner Ortsteil Sornzig immer wieder gezeigt. Kunstcamps und Malkurse im Kloster, Ausstellungen, Chorwochen, Theater und Konzerte sind lebendiger Beweis dafür. An diesem Wochenende wurde gleich mehrfach ein Beweis erbracht, denn die Stiftung des Klosters Sornzig hatte auf der einen Seite zur Werkschau zu dem von ihr aufgerufenen Fotowettbewerb mit Ehrung der Preisträger eingeladen. Andererseits war sie gemeinsam mit dem ortsansässigen Verein Konzerte unterm Apfelbaum und dem Förderverein Mügelner Kirchen Veranstalter eines Konzertes im Rahmen des Reformationsjubiläums in der Martin-Luther-Kirche des Ortes. Das Ensemble Fimmadur begeisterte mit seinem A-capella-Konzert mit Werken, deren Texte und Melodien vorrangig vom Reformator selbst stammen.

80 Zuhörer

Über 80 Musikinteressierte lauschten dem vorrangig aus ehemaligen Thomanern bestehende Ensemble. Lieder im Lauf eines Kirchenjahres kamen zu Gehör und mancher staunte, dass dabei manches ihm vom Gottesdienst bekannte Lied war, dessen Autor Martin Luther ist. Kultur ganz anderer Art gab es zuvor im Gewölbe des Klosters zu erleben. Bettina Schubert, Stiftungsrätin der Stiftung Kloster Sornzig, begrüßte Gäste und die Teilnehmer am diesjährigen Fotowettbewerb zur Werkschau. Zehn Frauen und Männer hatten insgesamt 48 Fotos zum Thema „Liebenswertes in und um Sornzig“ eingereicht. „Wir haben das Thema bewusst gewählt, denn wir wollen mit den Bildern den Besuchern des Klosters zeigen, was hier und in der Umgebung interessant, entdeckens- und liebenswert ist“, erklärte Bettina Schubert. Das spiegelt sich in allen eingesendeten Arbeiten wieder, die von nun an im Kloster im Erdgeschoss hängen. Ihre Fotografen leben in Klosternähe, in Nachbarorten, verbrachten hier einen Teil ihres Lebens oder sie wohnen weit weg wie im Spessart oder in Bayreuth.

Fotowettbewerb

Die Poppitzer Malerin Ursula Nollau vermochte mit Worten in der Laudatio neugierig beispielsweise auf faszinierende Tier-, Blumen- und Pflanzenbilder zu machen, lobte die fotografischen Sichten auf das Landleben, mit alten Gemäuern, die Geschichten erzählen könnten. Drei Preisträger ermittelte die Jury. Geehrt wurden: Daniel Matthees aus Remsa, Mirko Graf aus Sornzig und Bärbel Schumann aus Glossen. Daniel Matthes zog mit seiner Familie erst vor kurzem aufs Land und entdeckt mit seinen Bildern sozusagen seine Umgebung. Mirko Graf wohnt mit seiner Familie in Sornzig. Wunderschöne Momente bei Tierbeobachtungen vor der Haustür hielt er in seinen Bildern fest. Historische und kirchliche Orte zeigen die Fotos von Bärbel Schumann. Sie setzt damit Kulturgüter in den Mittelpunkt des Betrachters, die den Landstrich geprägt haben. Zu Veranstaltungen im Kloster sowie auf Voranmeldung können Interessierte, so Bettina Schubert, sich die Wettbewerbsarbeiten anschauen. Arbeiten, die auch zeigen, dass hier in der Region doch eine Menge zu erleben ist.

Von Antje Ullrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Wermsdorfer Horstseefischen konnte von Freitag bis Sonntag nicht nur das Schaufischen beobachtet werden, die Gäste durften sich vor allem auf Fischspezialitäten jeglicher Art freuen. Über hundert Händler sowie ein abwechslungsreiches Programm luden zudem zum Shoppen und Staunen ein. Ein kleines Alphabet für das größte Fischerfest Sachsens gibt es von der OAZ.

15.10.2017

Tausende Besucher freuen sich derzeit über das riesige Fischangebot in Wermsdorf. Das sonnige Wetter lockte auch Besucher aus den ferneren Teilen des Freistaates in die Horstseegemeinde. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass Händler und Fischer mit der Besucherresonanz zufrieden sein werden. In machen Jahren kamen zwischen 100 000 und 150 000 Gäste zum Volksfest.

16.10.2017

Über die Leader-Regionen fließen europäische Mittel in Projekte auf dem Land. Kommune, Vereine und Privatpersonen können eine Förderung für die Umnutzung alter ländlicher Gebäude oder die Verbesserung der Infrastruktur beantragen. Am Mittwoch veranstaltete das „Sächsische Zweistromland-Ostelbien“ eine Exkursion.

14.10.2017