Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spannung bis zur Sportlerwahl 2012
Region Oschatz Spannung bis zur Sportlerwahl 2012
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 24.10.2012
Anzeige
Wermsdorf

In der vergangenen Saison holte die 1. Männermannschaft des FSV alles, was es an Pokalen gab. Sie stiegen als kleiner Verein in die Bezirksliga auf, wurden Meister in der Kreisliga Ost, glänzten bei Hallenturnieren und kickten die Gegner regelrecht vom Platz. Mit Spielern wie Denny Beckedahl, welcher ebenfalls für den Sportlerpreis nominiert ist, hat Blau-Weiß einen zuverlässigen Kader. Der Erfolg rührt aber nicht nur von Siegen in jüngster Vergangenheit her. Es zahlt sich vielmehr die langjährige, aufwendige Nachwuchsarbeit des Vereins so richtig aus. Neben den Spielern sind es aber auch die Fans des Vereins, die zur Nominierung beigetragen haben. Wie stark der Verein im Ort verwurzelt ist, zeigen die verhältnismäßig hohen Besucherzahlen bei den Heimspielen. Aber auch die hohe Bereitschaft der Zuschauer, mit der Truppe zu Auswärtsspielen zu fahren und zum Sieg zu jubeln, ist bezeichnend. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Meistertitel und Aufstieg exzessiv gefeiert wurde. Auf dem Wermsdorfer Sportplatz steppte der Bär. "Mehr Sieg geht gar nicht", lautete die Schlagzeile zur Feier auf der Website. Aber ein Titel geht doch noch. Wenn alle abstimmen, dann sind die Wermsdorfer vielleicht zusätzlich noch Mannschaft des Jahres.Dann hätten sie wirklich alles erreicht.

Oschatz. Tennis, eine vielseitige Allroundsportart, wird auch in Oschatz seit 92 Jahren leidenschaftlich gelebt. Tennis spielen heißt nicht, dass man einfach nur einem Ball hinterher jagt. Es gibt feste Regeln und es werden unterschiedliche Fähigkeiten miteinander kombiniert: Kondition, Technik und Taktik. Da Tennis sehr abwechslungsreich ist, hat der Sport viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit: Neben einem hohen Energieverbrauch werden bei diesem Gesamtkörpertraining alle Muskeln eingesetzt, das Koordinationsvermögen wird verbessert, die Konzentrationsfähigkeit gestärkt und ganz ohne Frage, macht es riesigen Spaß und den Kopf frei.

Die Damenmannschaft des Oschatzer Tennisvereins besteht aktuell aus 15 aktiven Spielerinnen. Im Sommer wie auch Winter wird einmal in der Woche gemeinsam trainiert. Selbst wenn mittlerweile einige der Damen nicht mehr in Oschatz leben, so ist es ihnen dennoch eine Herzensangelegenheit, dem Verein treu zu sein und mit ihrem Team zu den Punktspielen an den Start zu gehen. Zum Bezirk Leipzig gehörend, messen sich die Damen mit großem Kampfgeist aktuell in der Bezirksklasse. So musste man sich in den vergangenen Jahren bereits einige Male mit einem zweiten Platz in der Tabellenwertung zufrieden geben und verpasste den Aufstieg nur knapp. Mit dem Anlauf in die diesjährige Punktspielsaison stand mit den ersten Matches der sportliche Ehrgeiz stärker denn je im Mittelpunkt und das Ziel "Aufstieg in die Bezirksliga" hatte man fest im Blick. So siegten die Damen zu 80 Prozent souverän mit einem klaren Zweisatzsieg und gaben nur wenige Punkte verloren. Es kristallisierte sich recht früh heraus, dass die Collm-Städterinnen das Feld der sieben Mannschaften klar dominierten. Gestärkt mit diesem Selbstvertrauen füllte sich das Punktekonto zusehends. Am Ende der gespielten Saison durften sie sich mit 18 Matchpunkten Differenz zum Zweitplatzierten sowie insgesamt 43 gewonnenen Sätzen in der Bilanz zum Aufsteiger in die Bezirksliga krönen.

Zum erfolgreichen Damenteam gehören: Kerstin Petermann, Jana Pfeiffer, Kati Ludewig, Conny Krajcer, Katharina Ecke, Caroline Schüttig, Inge Küttner, Stephanie Rose, Andrea Engel, Antje Ecke, Susan Fischer und Kerstin Arndt.

Janett Petermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Heimspiel des LRC Mittelsachsen wurde von allen Beteiligten als Schlüsselspiel angesehen, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Die LRC-Männer waren in der Partie gegen den HC Einheit Plauen II in der Lage, souverän aufzutreten und die eigenen Qualitäten auszuspielen.

24.10.2012

"Sie mussten in den vergangenen Monaten Behinderungen, Lärm und Schmutz als unvermeidliche Nebenerscheinungen des Straßenbaus in Rosmarin-, Seminar- und Altoschatzer Straße ertragen.

23.10.2012

Die Mittel verteilen sich auf vier Sparten. 850 000 Euro gehen in den Bereich der Museen und Sammlungen. Die dicksten Brocken erhalten das Volkskundemuseum Wyhra und das Kreismuseum in Grimma mit nahezu unverändert jeweils gut 125 000 Euro.

23.10.2012
Anzeige